Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Strategiekonforme Konzentration auf Kernmärkte Österreich und CEE - Ausgezeichnete ökonomische Kapitalquote steigt pro forma um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte - Konzernergebnis in 2016 rund 100 Millionen Euro geringer

UNIQA verkauft italienische Tochtergesellschaft
Strategiekonforme Konzentration auf Kernmärkte Österreich und CEE - Ausgezeichnete ökonomische Kapitalquote steigt pro forma um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte - Konzernergebnis in 2016 rund 100 Millionen Euro geringer

Wien (pts011/02.12.2016/11:00) - Strategiekonforme Konzentration auf Kernmärkte Österreich und CEE
- Ausgezeichnete ökonomische Kapitalquote steigt pro forma um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte
- Konzernergebnis in 2016 rund 100 Millionen Euro geringer

Der Vorstand der UNIQA Insurance Group AG (UNIQA) hat am heutigen Tag den Verkauf der Mehrheitsbeteiligung von 99,7 Prozent an ihrer Konzerngesellschaft UNIQA Assicurazioni SpA an den italienischen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Società Reale Mutua di Assicurazioni beschlossen. Der Aufsichtsrat hat dem Verkauf zugestimmt.

Von dem Verkauf umfasst sind UNIQA Assicurazioni SpA und ihre in Italien tätigen Tochtergesellschaften UNIQA Previdenza SpA und UNIQA Life SpA. Es wurde Einvernehmen über die Inhalte eines Kaufvertrags erzielt, welcher kurzfristig unterzeichnet werden soll. Der rechtliche Vollzug des Kaufvertrags wird nach Vorliegen aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen im ersten Halbjahr 2017 erwartet. Der Kaufpreis beträgt 295 Millionen Euro vor Transaktionskosten.

"Im Rahmen unserer im Jahr 2011 gestarteten langfristigen Strategie UNIQA 2.0 konzentrieren wir uns auf unser Kerngeschäft in Österreich und CEE und richten unsere Beteiligungen danach aus", erklärt UNIQA Group CEO Andreas Brandstetter die Hintergründe dieses Schrittes. "Während wir zum Beispiel in Kroatien und Serbien zugekauft haben und unser Engagement in Österreich im Privatspitalsbereich ausbauen, haben wir Beteiligungen abgegeben, die nicht in unseren Kernmärkten liegen oder nicht ins Versicherungsgeschäft einzahlen. Dazu zählen etwa eine Versicherungsgesellschaft in Deutschland, Beteiligungen an Hotels und Medien. Im Fall der UNIQA Italien trennen wir uns von einer sehr gut geführten und über die Jahre ertragreichen Tochter, die jedoch nicht in unseren Kernmärkten ist."

Einen starken Effekt hat die Transaktion vor allem auf die an sich schon ausgezeichneten Eigenkapitalquoten von UNIQA. So wird sich die ökonomische Kapitalquote (ECR-Quote) von 166 Prozent zum Halbjahr 2016 um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte signifikant verbessern. Hier wirkt sich vor dem Hintergrund eines anhaltenden Niedrigzinsumfelds vor allem die Reduktion des kapitalintensiven Lebensversicherungsgeschäftes in Italien nachhaltig positiv aus. UNIQA weist aktuell per 30.09.2016 Firmenwerte (Goodwill) im Zusammenhang mit den italienischen Gesellschaften in der Höhe von 115 Millionen Euro aus. Verbunden mit der Wertminderung dieser Firmenwerte wird sich aus dem Verkauf ein negativer Effekt auf das Konzernergebnis von ungefähr 100 Millionen Euro in 2016 ergeben. Das erwartete Ergebnis vor Steuern wird um den positiven Beitrag aus dem italienischen Geschäft reduziert, das für 2016 mit rund 25 Millionen Euro veranschlagt war.

Die 1965 gegründete UNIQA Italien erwirtschaftete 2015 verrechnete Prämien in der Höhe von 1.114 Millionen Euro und trug mit rund 25 Millionen Euro positiv zum Ergebnis der Gruppe bei. Aktuell sind in den drei Gesellschaften 321 Mitarbeiter beschäftigt. "UNIQA Italien ist ein ausgezeichnet geführtes Unternehmen, das über die Jahre regelmäßig positive Ergebnisbeiträge geliefert hat", so Wolfgang Kindl, CEO von UNIQA International. "Ich bedanke mich ganz ausdrücklich bei Michele Meneghetti, CEO UNIQA Italien, und seinem Team für die jahrelange hervorragende Unterstützung. Wir freuen uns außerordentlich mit Società Reale Mutua di Assicurazioni einen Käufer gefunden zu haben, der schon lang in Italien präsent ist, fest verwurzelt ist und über ausgezeichnete versicherungstechnische Fähigkeiten verfügt. Alles Stärken im Sinne der Vertriebspartner, Mitarbeiter und Kunden."

Andreas Brandstetter zum Ausblick: "Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2016 weiterhin ein, im Vergleich zum sehr guten Ergebnis 2015, um bis zu 50 Prozent reduziertes Ergebnis vor Steuern. Gründe dafür sind der nun nicht mehr im Ergebnis vor Steuern enthaltene positive Beitrag aus Italien und das Anfang 2016 gestartete Innovationsprogramm mit erheblichen Zukunftsinvestitionen in das 'Re-Design' des Geschäftsmodells, den personellen Kompetenzaufbau und die erforderliche Modernisierung unserer IT-Landschaft. Zusätzlich gehen wir davon aus, dass sich die anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen mit negativen Zinsen, sinkenden Kapitalerträgen und politischen Unsicherheiten in einzelnen Märkten mittelfristig nicht verbessern werden. Auch nach dem Verkauf der Operations in Italien halten wir an unserem Vorhaben einer kontinuierlich steigenden Dividende je Aktie fest."

UNIQA wurde bei der Transaktion von KPMG Corporate Finance Italien und Unicredit beraten, sowie von Legance und Schönherr rechtlich unterstützt.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Mitteilung enthält Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung von UNIQA beziehen. Diese Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller uns zum aktuellen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen wurden. Sollten die zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, so können die tatsächlichen Ergebnisse von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen. Eine Gewähr kann für diese Angaben daher nicht übernommen werden.

(Ende)

Aussender: UNIQA Group
Ansprechpartner: Gregor Bitschnau
Tel.: +43 1 21175 3440
E-Mail: gregor.bitschnau@uniqa.at
Website: www.uniqagroup.com

Wien (pts011/02.12.2016/11:00)













Nachricht von dpa.de: BERLIN - Ein mögliches Scheitern des italienischen Verfassungsreferendums könnte nach Einschätzung des Chefs des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Marcel Fratzscher wirtschaftlich gefährlich für Italien werden . DIW-Chef Fratzscher warnt vor Scheitern des Italien-Referendums. "Das Vertrauen von Unternehmen und Investoren in die italienische Wirtschaft ist bereits angeschlagen und würde noch stärker leiden", sagte Fratzscher den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgabe). weiterlesen ...

Mitteilung von wallstreet-online.de: Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hat davor gewarnt, dass ein Scheitern des Verfassungsreferendums am kommenden Sonntag
in Italien für das Land wirtschaftlich gefährlich werden könnte . DIW-Chef Fratzscher warnt vor Scheitern des Italien-Referendums. "Das Vertrauen von Unternehmen und Investoren in die italienische Wirtschaft ist bereits weiterlesen ...

Dazu schreibt businesswire.com weiter: Der führende Anbieter von weltweiten IT-Dienstleistungen und -Lösungen L&T Infotech (NSE: LTI, BSE: 540005) hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen von Hartford Steam Boiler (HSB) einen Fünfjahresvertrag erhalten hat . L&T Infotech erhält von Hartford Steam Boiler mehrjährigen Managed Services-Vertrag für Anwendungen. HSB ist ein führender Spezialversicherer, der seit 150 Jahren führend bei Versicherungen für Geräteausfälle ist, und eine Tochtergesellschaft der Münchener Rück (international Munich Re). HSB liefert Services bei Geräteausfällen und Inspektionen, technologiebasiertes Risikomanagement und sonstigen Spezialversicherungsschutz, mit dem weltweit der Standard für Exzellenz gesetzt wird. weiterlesen ...

Dazu meldet wallstreet-online.de weiter: Liebe Leser,


die Deutsche Bank hat sich in den vergangenen Wochen von einigen Tochtergesellschaften getrennt . Deutsche Bank wird schlanker!. Dies gilt auch für Südamerika: Nachdem vor gut zwei Monaten der Verkauf der
Tochtergesellschaft in Argentinien kommuniziert wurde, waren nun die mexikanischen Tochtergesellschaften der Deutschen Bank an der Reihe. Das Unternehmen teilte weiterlesen ...

wiwo.de: Italiens Krise: Sechs Gründe, warum die Märkte um Italien zittern weiterlesen ...

















Dazu meldet kreiszeitung.de weiter: Endgültiger Abschied von der großen Lösung weiterlesen ...

Dazu schreibt rumas.de: Ausblick Eurozone: Stabiles Wachstum bei größeren Risiken weiterlesen ...

Meldung von boerse-online.de: APA ots news: OMV verkauft die hundertprozentige Tochtergesellschaft OMV weiterlesen ...

4investors.de schreibt dazu: Twintec verkauft Interkat-Aktivitäten ? neue Prognose weiterlesen ...

Artikel von rohstoff-welt.de: Eurasian Minerals vergibt Option für Mineral Hill an Coeur Explorations, Inc. weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

In Freiburg wird eine Stude...
Verdächtiger gefasst - Tote Studentin in Freiburg. Nun sehen sich die...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.