Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ..."

Zeitung: Kanzleien sollen Steuermodelle melden
Bild: © über dts Nachrichtenagentur
Zeitung: Kanzleien sollen Steuermodelle melden
Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können.

Die Länderfinanzminister einigten sich am Donnerstag laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) auf ihrer monatlichen Konferenz in Berlin einstimmig darauf, eine entsprechende Anzeigepflicht für Beratungsfirmen und Kanzleien gesetzlich zu verankern. Damit nehmen die Minister erstmals die Urheber der umstrittenen Steuersparmodelle ins Visier.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte der "Süddeutschen Zeitung" nach dem Treffen, das Schließen von Steuerschlupflöchern sei "nichts für die Sonntagsrede, sondern für das Handeln am Montag". Sie freue sich, dass die Minister "meinem Vorschlag zugestimmt haben, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die bereits bis Ende März berichten soll, wie eine Anzeigepflicht von Steuergestaltungen verbindlich geregelt werden kann". Mit dem Beschluss der Länderminister gerät Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) unter Druck. Schäuble hatte zwar kürzlich die Offenlegungspflichten für Steuerpflichtige als Anwender von Steuersparmodellen und von Banken als Vermittler von entsprechenden Modellen verschärft. Die eigentlichen Urheber und Entwickler aber tastet Schäuble nicht an. Die Länderfinanzminister wollen die Anzeigepflicht deutlich ausweiten. Ziel ist es, die Berater zur Transparenz zu verpflichten, die gezielt in Steuergesetzen nach Lücken suchen und diese nutzen, um Konstrukte und Modelle zu entwickeln, mit denen verschiedenste Kunden in großem Stil Steuern vermeiden können. "Wir dürfen und werden in unseren Anstrengungen nicht locker lassen, Steuervermeidungspraktiken einzudämmen", sagte Heinold. Vergleichbare Regelungen gibt es in Irland, Kanada, den USA und Großbritannien. Zudem haben die G20 und die OECD entsprechende Empfehlungen ausgesprochen. Die Anzeigepflicht soll sich ausdrücklich auf alle Steuermodelle beziehen, nicht nur auf Briefkastenfirmen im Ausland. Der Gesetzentwurf zur Regelung der Anzeigepflicht von Steuergestaltung soll in Bund und Ländern erarbeitet werden, bis Ende März 2017 vorliegen und danach im parlamentarischen Verfahren abgestimmt werden. Ob das Gesetz bis zur Bundestagswahl beschlossen werden kann, ist offen. Für normale Steuerpflichtige soll es eine Bagatellgrenze geben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

dts-nachrichtenagentur.de schreibt weiter: Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können . Zeitung: Kanzleien sollen Steuermodelle melden. weiterlesen ...

Weitere Nachricht von dpa.de: WASHINGTON - Der frühere General James Mattis soll nach Informationen der "Washington Post" neuer US-Verteidigungsminister werden . General Mattis wird US-Verteidigungsminister. Die Zeitung beruft sich in ihrem am Donnerstag (Ortszeit) online verbreiteten Bericht auf nicht näher genannte Quellen im Trump-Lager. Auch der US-Sender CNN berichtete gleichlautend unter Berufung auf Quellen im Trump-Team. weiterlesen ...

wallstreet-online.de meldet: WASHINGTON - Der frühere General James Mattis soll nach Informationen der "Washington Post" neuer US-Verteidigungsminister werden . 'Washington Post': General Mattis wird US-Verteidigungsminister. Die Zeitung beruft sich in ihrem am Donnerstag (Ortszeit) online verbreiteten Bericht auf nicht näher genannte Quellen im Trump-Lager. Der 66-Jährige hat noch bis vor weniger als vier Jahren im Militär gedient weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: SEATTLE - Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks bekommt einen neuen Chef . ROUNDUP/Starbucks-Chef tritt kommendes Jahr zurück. Der bisherige Chef Howard Schultz werde kommendes Jahr von seinem Posten zurücktreten, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss mit. Sein Nachfolger wird demnach Kevin Johnson , der das Amt am 3. April übernehmen soll. Als "COO" leitet Johnson bislang das operative Geschäft und ist auch schon seit sieben Jahren Mitglied im Verwaltungsrat. weiterlesen ...

ariva.de meldet: General Mattis wird US-Verteidigungsminister weiterlesen ...

wiwo.de schreibt dazu: Kaffee-Kette: Starbucks-Chef tritt zurück weiterlesen ...

spiegel.de schreibt dazu: US-Wirtschaft: Trump warnt US-Firma vor Abwanderung nach Mexiko weiterlesen ...

Dazu meldet ariva.de weiter: Stephan Bogner, Rockstone Research: König von Manitobas hochgradigen Kupfer- und Zinklagerstätten weiterlesen ...

meedia.de berichtet: iPhone 7: Nachfrage ebbt schon wieder ab, Apple reduziert Bestellungen weiterlesen ...

sport1.de schreibt dazu: Chapecoense muss noch einmal spielen weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

London/Berlin - Die angesch...
Schritt bei Sanierungsprogramm - Air Berlin verkauft Niki-Anteile.

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.