Olympia, IOC

Von wegen Absprache.

10.07.2017 - 13:24:06

Keine Kompromisse - Paris und Los Angeles: Wollen Spiele 2024. Paris und Los Angeles haben beide nur das eine Ziel: Sie wollen die Olympischen Spiele 2024 ausrichten. Dass der Verlierer des Rennens als Trost die Sommerspiele 2028 bekommen könnte, interessiert nicht.

Lausanne - Los Angeles und Paris wollen im Rennen um die Olympischen Spiele 2024 keine Kompromisse machen. Beide Delegation zeigten in Lausanne demonstrativ keine Interesse an einem Trostpflaster, als Verlierer der Abstimmung im September dann die Sommerspiele 2028 ausrichten zu können.

Der Co-Vorsitzende der Pariser Bewerbung, Kanu-Olympiasieger Tony Estanguet, machte vor einem Treffen am 11. Juli mit den Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) klar: «Wir sind hier, um 2024 zu gewinnen. Wir haben ein tolles Team und ein erstaunliches Projekt.»

Zuvor hatte Estanguet in einer Pressemitteilung erklärt: «Wir sind hocherfreut, in Lausanne zu sein und zum ersten Mal die einzigartige Vision von Paris für die Spiele 2024 vor allen IOC-Mitgliedern zu präsentieren.»

Zur Pariser Delegation um Bürgermeisterin Anne Hidalgo gehörte auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der mit IOC-Präsident Thomas Bach am Montag zu einem Essen verabredet war. Macron selbst will für Paris vor der Session, der Versammlung der IOC-Mitglieder, werben.

Ebenso selbstbewusst gaben sich die Macher aus Los Angeles. «Wir fühlen (...), dass Los Angeles für die Spiele 2024 einen exzellenten Plan hat», sagte Organisationschef Casey Wasserman laut einer Presseerklärung. Spiele in Los Angeles könnten eine neue Ära begründen, seien ohne Risiko und Hightech-Spiele.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, ergänzte: «Los Angeles ist eine ideale olympische Stadt und der richtige Partner für das IOC.»

Endgültig entschieden wird am 13. September in der peruanischen Hauptstadt Lima. Wer auch immer den Zuschlag für 2024 bekommt, die unterlegene Stadt wird sehr wahrscheinlich als Trostpflaster die Sommerspiele 2028 ausrichten können. Der Session liegt ein Vorschlag für eine Doppel-Vergabe zur Abstimmung vor. Die Annahme gilt als sicher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lob für das IOC - Putin akzeptiert Strafe im Dopingskandal. Grünes Licht von ganz oben für Russlands Sportler auf dem Weg zu den Winterspielen in Südkorea. Präsident Wladimir Putin will sich den Athleten nicht in den Weg stellen und nimmt die Strafen des IOC offensichtlich hin. Das wertet das Lob fürs IOC noch auf. Lob für das IOC - Putin akzeptiert Strafe im Dopingskandal (Politik, 06.12.2017 - 17:40) weiterlesen...

IOC-Entscheidung - Putin will Russlands Sportlern Olympia-Start nicht verbieten. Das erklärte Putin am Mittwoch in Nischni Nowgorod, einen Tag nach der IOC-Entscheidung zum russischen Dopingskandal. Nischni Nowgorod - Staatschef Wladimir Putin hat Russlands Sportlern einen Start bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang freigestellt. (Sport, 06.12.2017 - 16:46) weiterlesen...

Putin will Russlands Sportlern Olympia-Start nicht verbieten. Das erklärte Putin in Nischni Nowgorod, einen Tag nach der IOC-Entscheidung zum russischen Dopingskandal. Nischni Nowgorod - Staatschef Wladimir Putin hat Russlands Sportlern einen Start bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang freigestellt. (Politik, 06.12.2017 - 16:44) weiterlesen...

Lob und Kritik - IOC-Urteil: «Klares Signal» und «bitteres Gefühl». Aus der Welt des Sports gab es viel Anerkennung, aber auch Kritik - vor allem aus Russland. Ob die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees im russischen Dopingskandal salomonisch war, wird sich erweisen müssen. (Sport, 06.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

WM 2018 - Infantinos Treue zu Mutko gefährdet WM-Integrität. Der Fußball-Weltverband stellt sich damit selbst ins Abseits und sorgt für große Zweifel an seiner Anti-Doping-Haltung. Darf ein Doping-Strippenzieher eine Fußball-WM organisieren? FIFA-Boss Gianni Infantino hat damit kein Problem und hält an Witali Mutko fest. (Sport, 06.12.2017 - 12:14) weiterlesen...

Kreml reagiert ausweichend auf Olympia-Ausschluss Russlands. «Die Lage ist ernst und erfordert eine fundierte Analyse», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Dafür seien erst Fragen mit dem Internationalen Olympischen Komitee zu klären. Auch die russischen Sportler müssten sich erst eine Meinung bilden zu dem IOC-Beschluss, der Russland im Zuge des Dopingskandals als organisierte Sportnation für Südkorea ausschließt und nur einzelne Athleten zulässt. Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin will sich für eine Antwort auf den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen 2018 Zeit nehmen. (Politik, 06.12.2017 - 11:26) weiterlesen...