Ski alpin, WM

Viktoria Rebensburg war die letzte deutsche WM-Medaillenhoffnung bei den Frauen, im Riesenslalom sollte sie endlich jubeln können.

16.02.2017 - 15:51:20

Tiefpunkt in Spezialdisziplin - Gold-Hoffnung Rebensburg scheidet im Riesenslalom aus. Dann aber erlebte sie just in ihrer Spezialdisziplin den kürzesten Arbeitstag und den Tiefpunkt einer unglücklichen Schweiz-Reise.

St. Moritz - Maßlos enttäuscht verbarg Viktoria Rebensburg ihre feuchten Augen hinter einer Sonnenbrille. Ausfall statt Medaille, Tiefpunkt statt Happy End: Die WM in St. Moritz endete für die beste Skirennfahrerin Deutschlands schon nach weniger als 30 Sekunden im Riesenslalom.

Just in ihrer Lieblingsdisziplin, in der die einzige Medaillenhoffnung im deutschen Damen-Team zuletzt bei 18 Rennen ins Ziel gekommen war. «Das ist extrem bitter», haderte sie. «Heute wäre vieles drin gewesen. Ich habe mich beim Aufwärmen extrem wohl gefühlt, es hat alles gepasst. Dann passiert so ein kleiner Fehler, und man steht da und schaut den anderen zu. Das tut sehr weh.»

Als die Französin Tessa Worley ihr zweites Einzel-Gold nach 2013 holte und Mikaela Shiffrin aus den USA und die Italienerin Sofia Goggia auf die Plätze verwies, war Rebensburgs Tag längst gelaufen.

Minutenlang blieb die 27-Jährige nach dem Fahrfehler noch am Rand der Piste, sprach mit ihrem Trainer Rudi Soulard, schüttelte immer wieder den Kopf und rutschte dann frustriert ins Tal. Das Verarbeiten der «Zehneinhalb» auf der Enttäuschungs-Skala wird nicht schnell gehen: «Kann ich jetzt nicht beantworten, schauen wir mal, keine Ahnung. Ein paar Tage wird's sicherlich dauern.»

Nach Olympia-Gold 2010, Olympia-Bronze 2014 und WM-Silber 2015 hat Rebensburg bei der Heimreise aus der Schweiz zum dritten Mal seit ihrem Durchbruch in der Weltspitze nach einem Großereignis keine Plakette im Gepäck. Damit hat auch der Deutsche Skiverband bereits das zweite von drei Zielen verfehlt. Je eine Medaille im Team-Event, bei den Frauen und bei den Männern sollte es werden - liefern können nun nur noch die Techniker um Felix Neureuther und Stefan Luitz.

Der Verband steht zudem vor der ersten WM ohne Damen-Medaille seit 2007 im schwedische Are. Weil ein Top-3-Rang im Slalom am Samstag unrealistisch ist, wird die Serie nach vier Titelkämpfen mit Medaillen von Rebensburg, Maria Höfl-Riesch und Kathrin Hölzl reißen.

Lena Dürr wurde am Donnerstag 26., Maren Wiesler 33. Jessica Hilzinger schied als vierte DSV-Fahrerin im zweiten Durchgang aus. Eine schlechtere Bilanz nach einem WM-Riesenslalom gab es zuvor nur einmal. 2001 kam in St. Anton keine Deutsche ins Ziel.

Rebensburg war mit sehr guten Chancen ins Engadin gereist. Im Super-G machte sie auf den letzten Metern einen Fehler und verpasste das Podium als Vierte knapp. Die Abfahrt verpatzte sie «aus mehreren Gründen» und wurde Elfte. Im Team-Event kam sie dann erst gar nicht zum Einsatz, weil die als Top-3-Kandidat gehandelte DSV-Auswahl schon in Runde eins scheiterte. Im Riesenslalom war sie selbst schuld - wie so oft in diesem Winter voller ärgerlich vergebener Gelegenheiten.

Bei einem Schwung wurde die Oberbayerin ausgehoben und verpasste das nächste Tor. «Eine Unachtsamkeit, ein kleiner Fehler, ein Highsider» in ihrem letzten Start sorgte für den Tiefpunkt der WM. «Der Ski hat gegriffen, und ich bin in die völlig falsche Richtung gesprungen.» Es wäre zwar möglich gewesen, das folgende Tor zu erwischen, «aber die Zeit ist sowieso weg gewesen», sagte sie und ergänzte: «Es geht extrem schnell in dem Moment, das ist ein Bruchteil einer Sekunde.»

DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier sagte: «Das ist halt die Vicky, die fährt so Ski. Da ist man in der Saison auf dünnem Eis unterwegs.»

Die nächste Medaillenchance bekommt Rebensburg nun erst in einem Jahr, bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Bis dahin geht es für Rebensburg um Erfolge im Weltcup. «Diese Serie von vierten, fünften und sechsten Plätzen muss jetzt mal enden», sagte sie zu den verbliebenen Zielen der Saison. Bis sie sich aber wirklich damit befassen kann, wird es dauern. Das war ihr deutlich anzusehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Sehr emotional» - Neureuther mit bronzenem Happy End im WM-Slalom. Dank einer famosen Aufholjagd raste der Routinier zu Bronze. Dieses Edelmetall war speziell für ihn. Felix Neureuther hat es doch noch geschafft und im letzten Rennen der WM eine Medaille gewonnen. (Sport, 19.02.2017 - 15:17) weiterlesen...

Skirennfahrer Neureuther gewinnt WM-Bronze im Slalom. Moritz - Felix Neureuther hat bei der WM in St. Moritz Bronze im Slalom gewonnen und dem Deutschen Skiverband damit doch noch die erhoffte Medaille beschert. Der Partenkirchener fuhr im voraussichtlich letzten WM-Rennen seiner Karriere dank einer famosen Aufholjagd von Rang zehn im ersten Lauf noch auf das Podest. Gold holte der Österreicher Marcel Hirscher, der mit zwei WM-Titeln und einer Silbermedaille der erfolgreichste Starter in der Schweiz wurde. Hirscher setzte sich vor seinem Landsmann Manuel Feller durch. St. (Politik, 19.02.2017 - 13:58) weiterlesen...

Aufholjagd in Durchgang zwei - Skirennfahrer Neureuther gewinnt WM-Bronze im Slalom. Moritz - Felix Neureuther hat bei der WM in St. Moritz die Bronzemedaille im Slalom gewonnen und dem Deutschen Skiverband damit im letzten Rennen doch noch die erhoffte Medaille beschert. St. (Sport, 19.02.2017 - 13:56) weiterlesen...

St. Moritz - Neureuther bei WM-Slalom noch mit kleiner Podestchance. Moritz - Felix Neureuther geht mit Außenseiterchancen auf das Podest in das Finale des WM-Slaloms von St. Moritz. Der deutsche Routinier rangiert nach dem ersten Durchgang zwar nur auf dem zehnten Platz, hat auf den Dritten Michael Matt aber nur 0,28 Sekunden Rückstand. St. (Sport, 19.02.2017 - 11:02) weiterlesen...

Finale der Ski-WM - Letzte Chance Slalom: Neureuther und Co. wollen WM-Medaille. Moritz - Im WM-Abschlussrennen haben die deutschen Skirennfahrer um Felix Neureuther heute (09.45/13.00 Uhr) die letzte Chance auf die erste Medaille für den Deutschen Skiverband. St. (Sport, 19.02.2017 - 08:24) weiterlesen...

WM-Slalom letzte Chance auf deutsche Medaille. Moritz - Die deutschen Skirennfahrer haben nur noch eine Chance, um in St. Moritz eine WM ohne Medaille zu verhindern. Im Slalom ruhen heute die Hoffnungen vor allem auf dem zuletzt angeschlagenen Felix Neureuther. Er hat in dieser Disziplin zwar bereits zwei Medaillen geholt, musste sich zuletzt aber wieder wegen Rückenproblemen behandeln lassen. Außer dem 32-Jährigen stehen noch Linus Straßer, Stefan Luitz und Dominik Stehle am Start. St. (Politik, 19.02.2017 - 04:48) weiterlesen...