Triathlon, Ironman70.3

Sebastian Kienle will in einem Monat auf Hawaii den WM-Titel zum zweiten Mal nach 2014 holen.

08.09.2017 - 11:04:05

Triathlon in Chattanooga - Kienle will Titel bei Halbironman-WM - Ein Bier für Button. Der Weg führt ihn über Chattanooga. Auf der Halbdistanz tritt er ebenfalls als einer der WM-Topfavoriten an. Im Feld wird auch ein ehemaliger Formel-1-Weltmeister sein.

Chattanooga - Auf dem Weg zum Ironman-Duell mit Jan Frodeno auf Hawaii will sich Sebastian Kienle mit dem dritten WM-Titel auf der Halbdistanz einen Zusatz-Schub geben.

Während Frodeno bei der Ironman 70.3-WM in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee nicht am Start sein wird, peilt sein deutscher Dauerkonkurrent den dritten Titel nach 2012 und 2013 an. Zudem hat er noch eine Rechnung offen: Vor einem Jahr musste sich Kienle nach 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21,1 Kilometern Laufen um mickrige zwei Sekunden dem Australier Tim Reed geschlagen geben.

Kienle gegen Reed dürfte das Top-Duell werden, wenn es für die Männer am Sonntag um 13.30 Uhr MESZ im Tennessee River losgeht. Kienle gewann in diesem Jahr unter anderem die Ironman-EM in Frankfurt/Main. Der 33-Jährige aus Mühlacker reiste vom Trainingslager in Steinbach nach Chattanooga und war nach einer ersten Inspektion begeistert: «Herausfordernde und faire Radstrecke, harter Lauf-Kurs.»

Nicht minder beeindruckt vom Wettkampfort zeigte sich Landsmann Maurice Clavel, 29 Jahre alt und Dritter bei seinem Langdistanz-Debüt vor ein paar Wochen in Roth. Zudem werden Andreas Dreitz, Zweiter beim 70.3 auf Mallorca, und Patrick Dirksmeier an den Start gehen.

70.3-Europameister Michael Raelert wird indes ebenso wie der zweite der Kontinental-Meisterschaft, Andreas Böcherer, sowie der im Juni drittplatzierte Nils Frommhold nicht bei der WM in den USA antreten. Frommhold, im Gegensatz zu Raelert für Hawaii qualifiziert, unternimmt am Sonntag einen Formtest beim 70.3-Wettkampf auf Rügen, Böcherer hat sich für das Rennen über die gleiche Distanz in Santa Cruz entschieden.

Bei den Frauen hofft Laura Philipp am Samstag (13.30 Uhr MESZ) auf eine vordere Platzierung, vor einem Jahr wurde sie Siebte. Mit Siegen auf Mallorca, in St. Pölten, Kraichgau und Zell am See avanciert die 30-Jährige zu den Favoritinnen. Vor allem auf die Radstrecke mit 1000 Höhenmetern freut sich Philipp. In Diana Riesler, Jenny Schulz, Astrid Stienen'und Annett Jalowi haben vier weitere deutsche Triathletinnen den Sprung ins WM-Profi-Feld geschafft.

Ein besonderer Starter in den Altersklassen heißt Jenson Button. Der 37 Jahre alte Formel-1-Weltmeister von 2009 nutzte seine PS-Auszeit, um sein Training im Wasser, auf dem Rad und laufend noch mal zu intensivieren. Vor neun Jahren begann der Brite mit dem kräftezehrenden Ausdauer-Dreikampf, zweimal schon qualifizierte sich Button für die WM auf der Halbdistanz. Formel-1-Termine verhinderten aber seinen Start. Das ist nun anders.

Button trainierte unter der Anleitung von Ironman-Star Tim Don in Kalifornien, mit einem Sieg in der Altersklasse 35 bis 39 in Santa Rosa hatte er das Ticket für die WM gelöst. «Anstrengender Tag», schrieb Button, nachdem er die Strecken besichtigt und sein Rad eingecheckt hatte und gönnte sich ein Bier mit Blick auf den malerischen Tennessee River.

@ dpa.de