Skispringen, Weltcup

Die deutschen Skispringer wollen auf der Titlis-Schanze in Engelberg Schwung für die Vierschanzentournee holen.

16.12.2016 - 12:44:05

Neue Schanze, neues Glück - Freund & Co. wollen Schwung für Vierschanzentournee holen. Nach dem Umbau präsentiert sich die Anlage mit einem neuen Schanzentisch. Das dürfte vor allem Weltmeister Freund erfreuen.

Engelberg - Jahrelang reiste Severin Freund in Topform zur Generalprobe für die Vierschanzentournee nach Engelberg, doch das Weltcup-Podest konnte er am Fuße des über 3000 Meter hohen Titlis-Berges nie erklimmen.

Freund und die Schanze in den Urner Alpen - das passte irgendwie nicht zusammen. Nun ist die Anlage für drei Millionen Schweizer Franken umgebaut worden und bietet Deutschlands Top-Skispringer die Chance zum Neuanfang.

Ausgerechnet vor der Einweihung an diesem Wochenende ist der Weltmeister von seiner Bestform aber noch ein Stück weit entfernt. «Ich muss weiterarbeiten und schauen, dass ich Schritt für Schritt vorankomme», formulierte Freund ein bescheidenes Ziel für den Doppel-Weltcup am Samstag und Sonntag.

Nach einer Hüftoperation im Frühjahr und der folgenden fünfmonatigen Pause war Freund ohne große Ambitionen in den Winter gestartet - und sprang beim Auftakt in Kuusamo gleich auf die Plätze eins und zwei. Doch in diesem Takt ging es nicht weiter. In Klingenthal und zuletzt Lillehammer fand sich der 28-Jährige nicht mehr unter den Top Ten wieder - für ihn eine ungewohnte Situation.

Bundestrainer Werner Schuster wird deshalb jedoch nicht unruhig, auch wenn die Zeit bis zur Vierschanzentournee für seinen Vorzeigespringer langsam knapp wird. «Severin setzt den aktuellen Prozess mit Routine fort. Er weiß, an welchen Stellschrauben er drehen kann. Seine große Erfahrung kommt ihm hierbei entgegen», erklärte Schuster.

Freund muss die Situation aber auch mental verarbeiten, denn plötzlich ist er nicht mehr das Maß der Dinge. Diesen Part hat - zumindest vorübergehend - Markus Eisenbichler übernommen. Der 25 Jahre alte Bayer ist drauf und dran, in dieser Saison den Durchbruch in die Weltspitze zu schaffen. Der erste Podestplatz seiner Karriere am vergangenen Sonntag, als er in Lillehammer Dritter wurde, dürfte Eisenbichler zusätzlich beflügeln. «Er hat seine Qualitäten nachgewiesen», lobte Schuster die derzeitige Nummer eins im DSV-Team.

Der Chefcoach hofft, dass in Eisenbichlers Sog auch Andreas Wellinger und vor allem Richard Freitag in die Erfolgsspur finden. Zumal mit David Siegel ein aufstrebender Athlet weiterhin fehlt. Der Junioren- Weltmeister muss wegen einer Reizung im Fußgelenk zuschauen. «David ist ein Vollblutsportler, entsprechend schwer fällt ihm die medizinisch verordnete Zwangspause. Hinsichtlich der weiteren Saison ist diese aber leider unumgänglich», sagte Schuster.

Er freut sich auf die Premiere auf der neuen Anlage, die wohl Weiten um die 140 Meter zulässt. «Wir sind sehr gespannt auf die Wettkämpfe», sagte Schuster und formulierte das Ziel für Freund & Co.: «Wir wollen sprungtechnische Abläufe festigen und generell Schwung für die Tournee aufnehmen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vor Vierschanzentournee - Plötzlich Favorit: Freitag und Co. in «Superposition». Doch auch ohne Severin Freund bringen sich die deutschen Skispringer bestens in Position für ein Jahr voller Highlights. Titisee-Neustadt - Der eigentlich beste Mann ist verletzt. (Sport, 11.12.2017 - 11:10) weiterlesen...

Deutscher Doppelsieg - Rezept von Wellinger und Co.: «Locker drauf losspringen». Vor den Saison-Highlights haben sie mit Freitag und Wellinger gleich zwei Siegeskandidaten. Die interne Konkurrenz treibt das Team von Bundestrainer Schuster an. Die deutschen Skispringer sind so gut in den Winter gestartet wie lange nicht mehr. (Sport, 11.12.2017 - 07:20) weiterlesen...

Freitag vor Wellinger - DSV-Adler fliegen zum Doppelerfolg - «Glück des Tüchtigen». Die Top-Springer Freitag und Wellinger treiben sich im direkten Duell gegenseitig zu Höchstleistungen an. Mission Heimsieg geglückt: Die deutschen Skispringer sind drei Wochen vor der Vierschanzentournee der Maßstab für die Konkurrenz. (Sport, 10.12.2017 - 19:22) weiterlesen...

Deutscher Doppelsieg in Titisee: Freitag vor Wellinger. Bei schwierigsten Windbedingungen landete der Sachse bei dem dreimal verschobenen Wettkampf bei 145 Metern und schlug damit auch seinen Teamkollegen Andreas Wellinger, der mit 139 Metern Zweiter wurde. Der dritte Platz ging an Daniel Andre Tande aus Norwegen. Große Mengen Neuschnee, starker Wind und am Nachmittag einsetzender Regen hatten die Austragung deutlich erschwert. Titisee-Neustadt - Richard Freitag hat beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt den nächsten Sieg für die deutschen Skispringer eingefahren. (Politik, 10.12.2017 - 18:42) weiterlesen...

DSV-Adler - Doppelsieg in Titisee: Freitag gewinnt vor Wellinger Titisee-Neustadt - Richard Freitag hat beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt den nächsten Sieg für die deutschen Skispringer eingefahren. (Sport, 10.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Weltcup in Titisee-Neustadt - Rekordmann Schlierenzauer kehrt zurück. Knapp neun Monate nach seinem letzten Winter-Weltcup kehrt Gregor Schlierenzauer in Titisee-Neustadt auf die Schanze zurück. «Mir geht's sehr gut. Ich habe überhaupt keine Beschwerden mehr», sagte der 53-malige Weltcup-Gewinner aus Tirol. Titisee-Neustadt - Der Rekordmann ist wieder da. (Sport, 09.12.2017 - 04:28) weiterlesen...