Ski alpin, Weltcup

Bei der WM scherzte Tina Weirather noch über die vielen Erfolge ihrer Mutter Hanni Wenzel.

16.03.2017 - 18:12:05

Rebensburg Achte in Aspen - Super-G-Kugel an Liechtensteinerin Weirather: «Unfassbar». Eine Kristallkugel im Super-G hat sie in ihrer erfolgreichen Ski-Familie nun aber als einzige. Viktoria Rebensburg freut sich dagegen nur noch auf das letzte Rennen der Saison.

Aspen - Skirennfahrerin Tina Weirather hat beim Weltcup-Finale in Aspen den Super-G gewonnen und sich damit erstmals die Disziplin-Wertung gesichert.

Bei den Glückwünschen für die Kugelgewinnerin war Viktoria Rebensburg noch völlig außer Atem. Die Umarmungen für die Liechtensteinerin, die zweitplatzierte Ilka Stuhec und Federica Brignone zu Rang drei vergab Rebensburg deswegen im Energiesparmodus. Ihre eigene Fahrt auf Platz acht im letzten Super-G des WM-Winters hatte Deutschlands beste Skirennfahrerin noch mal richtig Kraft gekostet und nicht zufrieden gestellt. Über die Erfolge der Ski-Freundinnen konnte sie sich dennoch freuen: «Ich bin mit allen drei ganz gut befreundet. Ich habe es beiden gegönnt, die Bessere hat gewonnen heute», sagte Rebensburg am Donnerstag in Aspen.

Beim ersten Siegerinterview am Stadionmikrofon kämpfte Weirather mit ihren Emotionen. «Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist einfach unfassbar. Ich versuche, nicht zu weinen», antwortete die 27 Jahre alte Sportlerin. Wenige Minuten zuvor hatte sie die Kontrolle allerdings schon verloren. «Als so ziemlich festgestanden ist, dass es die Kugel wird, bin ich in Tränen ausgebrochen. Über die Jahre macht man so vieles mit, legt alles rein - und wenn dann so etwas zurückkommt, dann freut man sich sehr», sagte sie dem ORF.

Für ihre Familie ist es bereits die zwölfte Kugel. Mutter Hanni Wenzel (7), Onkel Andreas Wenzel (3) und Vater Harti Weirather (1) holten in ihrer aktiven Zeit auch Glaspokale.

Mit Startnummer fünf konnte Weirather in Colorado vorlegen, musste danach aber als Zuschauer bei jeder anderen Starterin zittern. «Ich war so nervös, weil ich gewusst habe, um was es geht», sagte Weirather. Am Ende war sie 0,35 Sekunden schneller als Stuhec und verdrängte die Slowenin damit von Gesamtrang eins - mit fünf Punkten Vorsprung. Die Italienerin Brignone war 0,36 Sekunden langsamer.

Weirathers Vorsprung auf Rebensburg betrug bereits 1,65 Sekunden - das ist nicht der Anspruch der Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010. «Das ist natürlich nicht das, was ich mir vorgestellt habe», sagte Rebensburg. Aber es gehe jetzt auch nicht mehr darum, die beiden achten Plätze in Abfahrt und Super-G zu analysieren, sondern die richtigen Schlüsse aus der ganzen Saison zu ziehen. «Im Riesenslalom will ich noch mal alles geben und eine gute Platzierung einfahren», kündigte Rebensburg für ihr letztes Rennen am Sonntag an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ski-Welt trauert - Poisson-Tod geklärt: Bei Sturz gegen Baum geprallt. Bei dem Sturz in Kanada war der Routinier nach ersten Erkenntnissen gegen einen Baum geprallt. Der tödliche Unfall des französischen Rennfahrers David Poisson hat Bestürzung und Anteilnahme in der Ski-Welt hervorgerufen. (Sport, 14.11.2017 - 14:20) weiterlesen...

Trauer bei Kollegen - Skifahrer Poisson bei tödlichem Unfall gegen Baum geprallt. Das teilte der französische Verband am Tag nach dem folgenschweren Sturz des 35-Jährigen am Montagabend mit. Nach ersten Erkenntnissen hatte der WM-Dritte von 2013 auf seiner Schussfahrt einen Ski verloren und war daher zu Fall gekommen, hieß es in dem Bericht am Dienstag. Nakiska - Der französische Skirennfahrer David Poisson hat bei seinem tödlichen Trainingsunfall in Kanada Sicherheitsnetze neben der Piste durchbrochen und ist gegen einen Baum geprallt. (Sport, 14.11.2017 - 13:24) weiterlesen...

Verunglückter Ski-Profi - Kollegen und Konkurrenten schockiert über Tod von Poisson Nakiska - Der Tod von Frankreichs Skirennfahrer David Poisson hat andere Alpin-Sportler wie Felix Neureuther geschockt und zahlreiche Beileidsbekundungen hervorgerufen. (Sport, 14.11.2017 - 11:10) weiterlesen...

Französischer Skirennfahrer Poisson tödlich verunglückt. Dies teilte der französische Skiverband FFS mit. Der 35 Jahre alte Poisson wollte sich im kanadischen Skiressort Nakiska auf die Weltcuprennen in Nordamerika vorbereiten. Bei der Ski-Weltmeisterschaft 2013 in Schladming gewann der Franzose Bronze in der Abfahrt. 2010 wurde er bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver in der gleichen Disziplin Siebter. Paris - Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. (Politik, 13.11.2017 - 21:44) weiterlesen...

Beim Training in Kanada - Französischer Skirennfahrer Poisson tödlich verunglückt Paris - Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben, teilte der französische Skiverband FFS am Montagabend in Paris mit, ohne Einzelheiten von dem tödlichen Unfall im kanadischen Skiressort Nakiska bekannt zu geben. (Sport, 13.11.2017 - 21:44) weiterlesen...

Matti und Felix. Statt Matilda, dem Namen seiner neugeborenen Tochter, wählte er «Matti»; denn das Rentier war ein Junge. Slalom-Weltcup-Sieger Felix Neureuther streichelt in Levi (Finnland) ein Rentier, dem er traditionsgemäß einen Namen geben durfte. (Media, 12.11.2017 - 17:36) weiterlesen...