Motorsport, Formel 1

Er bleibt ruhig.

18.06.2017 - 13:12:07

Formel-1-Weltmeister - Rosberg verzichtet auf Konter nach brisanten Wolff-Aussagen. Auf die bemerkenswerten Sätze seines ehemaligen Teamchefs Toto Wolff reagiert Nico Rosberg besonnen. Er wisse, wie Wolff über ihn denke.

Leipzig - Nach den brisanten Aussagen seines ehemaligen Teamchefs Toto Wolff ist Nico Rosberg um eine besonnene Tonart bemüht. «Ich weiß, wie er über mich denkt, daher ist es mir egal, was eine englische Zeitung schreibt», sagte Rosberg der Deutschen Presse-Agentur.

Der zurückgetretene Formel-1-Weltmeister will sich von einem Bericht der britischen «Daily Mail» mit bemerkenswerten Wolff-Sätzen über Rosberg und dessen vergangenes Duell mit dem britischen Dreifach-Champion nicht provozieren lassen.

Allerdings sprechen die Sätze von Wolff durchaus für sich, in welchem genauen Zusammenhang sie auch immer gefallen sein mögen. «Nico hat alle Waffen eingesetzt, die er hatte», sagte Wolff der Zeitung zufolge. Es habe alle Psychospielchen gegeben, um den Gegner zu destabilisieren. Und Rosberg sei der Bösartige gewesen. Nach Angaben der Zeitung soll Wolff auch auf die Frage, wer der wahre Intrigant in dem Zweikampf gewesen sei, geantwortet haben: «Der, der nicht mehr hier ist.»

Rosberg hatte wenige Tage nach seinem ersten WM-Titel mit 31 Jahren seinen Rücktritt erklärt. Er war aus seinem noch gültigen Vertrag ausgestiegen und hatte auch sein Team mit der überraschenden Entscheidung vor Probleme gestellt, zeitnah einen Nachfolger zu finden. Es wurde letztlich der Finne Valtteri Bottas. Und es fiel seitdem mehrfach auf, dass sowohl Hamilton als auch Wolff die Zusammenarbeit des neuen Duos des Silberpfeile immer wieder hervorhoben und lobten.

Zudem betonte Hamilton mehrfach, dass mit dem WM-Kampf gegen Ferrari-Pilot Sebastian Vettel nun erst die Besten gegeneinander fahren würden. «Ich kriege das nebenbei etwas mit, weil ich im Internet unterwegs bin und ab und zu lese, was er so loslässt», sagte Rosberg in einem Interview der «Bild am Sonntag». «Das ist lustig, es tangiert mich einfach nicht mehr. Ich habe meine Schlacht gewonnen.»

Drei Jahre lieferten sich Hamilton und Rosberg ein erbittertes Duell. Es waren die Jahre der Mercedes-Hoheit, andere Teams waren nur Beiwerk. Im Fokus stand jedes Rennwochenende der Kampf des blonden Weltmeister-Sohns aus gut situierten Verhältnissen und des ersten dunkelhäutigen Piloten in der Formel-1-Historie, dessen eingewanderter Vater einst noch Nebenjobs annehmen musste, um die Karriere des Sohnes zu ermöglichen. Zwischen Rosberg und Hamilton hätte es womöglich Faktoren gegeben, von denen man gar nichts wisse, meinte Wolff.

Rosberg, der sich schon zu seinen Teamzeiten öffentlich immer als Teamplayer präsentiert hatte, betonte am Sonntag dann noch mal, dass er und Wolff ein ausgezeichnetes Verhältnis hätten. «Am Dienstag haben wir bei einem Charity zusammen 600 000 Euro für blinde Kinder gesammelt», sagte Rosberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lob für die Kanzlerin - Formel-1-Pilot Hamilton: «Ich liebe Angela Merkel». Er verfolgt aber auch die politischen Ereignisse und bekennt sich als Fan der deutschen Kanzlerin. Imponiert hat ihm vor allem ihre Haltung in der Flüchtlingskrise. Lewis Hamilton ist ein erfolgreicher Sportler. (Unterhaltung, 21.10.2017 - 11:04) weiterlesen...

Großer Preis der USA - Formel-1-Qualifikation in Austin: Hamilton wieder Favorit Austin - Nach zwei Trainingsbestzeiten startet WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton heute als Top-Favorit in die Qualifikation zum Formel-1-Rennen von Austin. (Sport, 21.10.2017 - 08:38) weiterlesen...

Formel-1-Pilot Hamilton: «Ich liebe Angela Merkel». «Die Grenzen zu öffnen, als niemand anders gehandelt hat: Das fand ich inspirierend», lobte der britische Mercedes-Pilot in der «Süddeutschen Zeitung» die Politik der CDU-Chefin in der Flüchtlingskrise. Frauen hätten ohnehin ein besseres Urteilsvermögen als Männer, erklärte Hamilton. «Sie denken nicht mit ihrem Ego. Sie sind grundsätzlich selbstloser», sagte der dreimalige Weltmeister und gestand: «Ich liebe Angela Merkel!» Sonntag kann Hamilton vorzeitig seinen vierten WM-Titel holen. München - Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton ist ein Fan von Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Politik, 21.10.2017 - 02:54) weiterlesen...

Hamilton bestimmt Formel-1-Training in Austin. Der WM-Spitzenreiter ließ in seinem Mercedes den Red-Bull-Piloten Max Verstappen fast vier Zehntelsekunden hinter sich. Als Dritter war Sebastian Vettel im Ferrari sogar 0,524 Sekunden langsamer als sein britischer Titelrivale. Vettel musste allerdings wegen eines kapitalen Drehers pausieren und konnte nicht sein gesamtes Programm abspulen. Hamilton liegt vor dem viertletzten Saisonrennen am Sonntag 59 Punkte vor Vettel und könnte vorzeitig zum vierten Mal Weltmeister werden. Austin - Lewis Hamilton hat auch das zweite Training vor dem Formel-1-Rennen in Austin dominiert. (Politik, 20.10.2017 - 22:58) weiterlesen...

Hamilton auf Kurs: Schnellster im Training von Austin. Der Mercedes-Pilot verwies in Austin seinen Titelrivalen Sebastian Vettel im Ferrari mit 0,593 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde auf anfangs regennasser Strecke der Finne Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil. Hamilton kann übermorgen vorzeitig Weltmeister werden. Vier Rennen vor Saisonende hat er 59 Punkte Vorsprung vor Vettel. In Austin hat der Brite schon viermal gewonnen. Austin - WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist im ersten Training der Formel 1 beim Grand Prix der USA Bestzeit gefahren. (Politik, 20.10.2017 - 19:04) weiterlesen...

Grand Prix der USA - Vettel-Jagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin. Bei seiner fast aussichtslosen Jagd auf den WM-Spitzenreiter will der Ferrari-Fahrer aber trotzdem fair bleiben. Sebastian Vettel muss sich im ersten Austin-Training schon wieder Lewis Hamilton geschlagen geben. (Sport, 20.10.2017 - 18:48) weiterlesen...