Handball, Bundesliga

Verschuldeter Handballmeister - Insolvenz und Zwangsabstieg: HC Leipzig bekommt keine Lizenz

15.07.2017 - 11:34:06

Verschuldeter Handballmeister - Insolvenz und Zwangsabstieg: HC Leipzig bekommt keine Lizenz. Der HC Leipzig und Handball-Bundesliga - das ist Geschichte. Der einstige Erfolgsclub kann 600 000 Euro doch nicht auftreiben. Somit ist die Bedingung für die Lizenzerteilung nicht erfüllt. Manager Hähner meldet Insolvenz an. Der Verein muss in die 3. Liga absteigen.

Leipzig - Der hoch verschuldete sechsmalige deutsche Frauen-Handballmeister HC Leipzig meldet Insolvenz an. Wie Manager Kay-Sven Hähner der «Leipziger Volkszeitung» mitteilte, konnte der Verein die zur endgültigen Lizenzerteilung benötigen 600 000 Euro nicht nachweisen.

Deshalb stellte Hähner den Insolvenzantrag. Damit steigt der einstige Erfolgsclub aus der Bundesliga in die 3. Liga ab.

Zuvor hatten bereits alle Leistungsträgerinnen den Verein verlassen. Was nach der Insolvenz mit dem Club passiert, ist noch offen. Bei einem Zwangsabstieg mit Insolvenz kann Leipzig die nächsten zwei Jahre nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen. Als Bundesliga-Nachrücker soll der sächsische Verein HC Rödertal zur Debatte stehen.

Noch vor einer Woche schien der HCL den Zwangsabstieg abgewendet zu haben. Bei der Verhandlung vor dem unabhängigen Schiedsgericht des Deutschen Handball-Bundes wurde dem mit 1,3 Millionen Euro verschuldeten Verein die Erstliga-Lizenz unter einer bis diesen Freitag zu erfüllenden Bedingungen erteilt. Diese hatte die Handball Bundesliga Frauen HBF den Leipzigerinnen zuvor verweigert. Dagegen war der HCL in Einspruch gegangen. Doch nun konnte der Club die Bedingungen nicht erfüllen, obwohl Manager Hähner am vergangenen Freitag noch gesagt hatte, dass die Erfüllung unstrittig sei.

Das Schiedsgericht unter dem Vorsitz der früheren deutschen Radverbands-Präsidentin Sylvia Schenk hatte dem HCL die Bedingung erteilt, bis einschließlich 14. Juli die unwiderrufliche Einzahlung einer Eigenkapitalerhöhung in Höhe von 600 000 Euro nachzuweisen. Erfolgt der Nachweis gegenüber dem Schiedsgericht nicht fristgerecht, gilt die Lizenz als nicht erteilt.

«Die Erfüllung der Auflage ist unstrittig. Sie war auch damals schon unstrittig. Wir erfüllen sie», hatte Hähner vergangenen Freitag gesagt. Auch HCL-Rechtsanwalt Helge-Olaf Käding hatte von einem Sieg des Vereins auf ganzer Linie gesprochen.

Das Rettungskonzept sah 600 000 Euro durch neue Sponsoren, 100 000 Euro durch Gläubigerverzichte, 200 000 Euro durch die Stadt Leipzig und 100 000 Euro vom eigens eingerichteten Spendenkonto vor. Aber die geforderte Summe konnte nicht erbracht werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!