Fußball, WM-Qualifikation

Zittersieg, aber Hauptsache drei Punkte: Gegen Angstgegner Chile konnten Messi und Co.

24.03.2017 - 07:18:05

1:0-Erfolg - Argentinien hofft wieder auf WM-Quali: Sieg gegen Chile. einen wichtigen Schritt Richtung Fußball-WM in Russland machen. Brasilien kann dagegen schon sein Quartier buchen.

Buenos Aires - Argentinien hat einen wenig überzeugenden Arbeitssieg gegen Chile in der südamerikanischen WM-Qualifikationsrunde eingefahren. Durch das 1:0 (1:0) kletterte Argentinien mit nun 22 Punkten vom fünften auf den dritten Platz.

Messi erzielte unter dem Jubel der Fans im Monumental-Stadion von Buenos Aires die Albiceleste in der 16. Minute das Siegtor per Elfmeter. Auf schwierigem Geläuf war zuvor Ángel Di María (Paris St. Germain) gefoult worden.

Die Albiceleste hatte zuletzt bei der Copa America im Finale zweimal gegen Chile verloren. Messi hatte an diese Spiele besonders schlechte Erinnerungen. Nach der Pleite im Copa-Finale 2016 hatte er entnervt seinen Rücktritt erklärt, wurde dann aber von einer ganzen Nation bis zu Präsident Mauricio Macri vom Weitermachen überzeugt.

«Argentinien hat glänzend gespielt», erklärte der Trainer der «Gauchos», Edgardo Bauza, vor der Presse. Chile sei ein schwieriger Gegner gewesen.

Javier Mascherano, Lucas Biglia, Nicolás Otamendi und Gonzalo Higuaín werden beim nächsten Spiel gegen Bolivien am kommenden Dienstag in La Paz nicht mit von der Partie sein. Sie alle erhielten gegen Chile ihre zweite gelbe Karte und sind nunmehr für ein Spiel gesperrt.

Tabellenführer der WM-Quali bleibt mit 30 Punkten Brasilien, das unter dem neuen Trainer Tite weiter ungeschlagen ist. Im Spitzenspiel gegen den den Zweitplatzierten Uruguay (23 Punkte) kam die Seleção in Montevideo zu einem 4:1 (1:1).

Damit ist Brasilien praktisch durch. Angeführt von Neymar vom FC Barcelona und dem dreifachen Torschützen Paulinho siegte die Seleção nach einer starken Leistung. Brasilien hat bei fünf ausstehenden Partien zehn Punkte Vorsprung auf Platz Fünf, den Ecuador zusammen mit Chile mit 20 Punkten belegt.

Nach dem 1:0 für Uruguay durch Edinson Cavani per Elfmeter (9. Minute) konnte der fünfmalige Weltmeister Brasilien durch den bei Guangzhou Evergrande in China spielenden Paulinho (19./52.) den Spieß herumdrehen, bevor Neymar mit einem herrlichen Lupfer in der 75. Minute das 3:1 erzielte. Mit dem Schlusspfiff erzielten Paulinho sein drittes Tor und stellte den 4:1-Endstand her. Die Seleção ist unter dem neuen Nationaltrainer Tite damit weiterhin ungeschlagen.

Die ersten Vier qualifizieren sich direkt für die erste Weltmeisterschaft in Russland, der Fünfte muss in einem Playoff-Vergleich im November gegen ein Team aus Ozeanien antreten. Es war der 13. Spieltag der südamerikanischen WM-Qualifikation, wo zehn Teams in einer Gruppe im Modus Jeder gegen Jeden mit 18 Spieltagen die längste Qualifikation aller Kontinentalverbände spielen.

Das bisherige Überraschungsteam aus Ecuador verlor in Paraguay 1:2 (0:1). Paraguay mit 18 Punkten kann sich jetzt in dem sehr engen Rennen wieder Hoffnungen machen. Unter den Schlusslichtern gelang Peru nur ein Unentschieden 2:2 (2:0) gegen den Tabellenletzten Venezuela und liegt mit 15 Punkten weit hinten.

Einen wichtigen Schritt Richtung Russland machte Kolumbien mit dem 1:0 (0:0) gegen Bolivien, auch wenn sich das Team von Trainer José Pekerman sehr schwer tat in Barranquila. In der 83. Minute verwandelte James Rodríguez im Nachschuss einen Elfmeter. Kolumbien hat nun 21 Punkte auf dem Konto und liegt damit auf Platz Vier. «Das war ein schwerer Arbeitssieg», meinte Pekerman.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2:3-Pleite gegen Island - DFB-Frauen am Tiefpunkt - Popp fordert Aussprache. Popp fordert nach dem desolaten Auftritt eine interne Aussprache. Jones kritisiert nach dem «Tiefpunkt» ihre Spielerinnen. Und Grindel ist besorgt. Nach der historischen Pleite gegen Island müssen die DFB-Frauen um die direkte Qualifikation für die WM 2019 bangen. (Sport, 21.10.2017 - 10:52) weiterlesen...

2:3-Pleite der DFB-Frauen - Popp fordert interne Aussprache: «Es muss knallen». Popp fordert nach dem desolaten Auftritt eine interne Aussprache. Bundestrainerin Jones ist enttäuscht und entsetzt. Nach dem 2:3 gegen Island müssen die deutschen Fußball-Frauen sogar um die direkte Qualifikation für die WM 2019 bangen. (Sport, 21.10.2017 - 08:18) weiterlesen...

Rückschlag für DFB-Frauen in WM-Quali: 2:3 gegen Island. Die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones unterlag in Wiesbaden Island mit 2:3. Die erste Pleite gegen den wohl stärksten Gruppengegner nach zwei Siegen bedeutet einen herben Rückschlag für den Olympiasieger auf dem Weg zur Weltmeisterschaft Frankreich. Island übernahm die Führung in der Qualifikationsgruppe. Wiesbaden - Die deutschen Fußball-Frauen haben in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2019 einen ersten Rückschlag hinnehmen müssen. (Politik, 20.10.2017 - 19:00) weiterlesen...

WM-Qualifikation - Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island Wiesbaden - Mit einer historischen Niederlage haben die deutschen Fußball-Frauen auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. (Sport, 20.10.2017 - 17:58) weiterlesen...