Fußball, Bundesliga

Wolfsburg - Auch Martin Schmidt ist für den VfL Wolfsburg noch nicht der erhoffte Heilsbringer.

19.09.2017 - 22:26:05

VfL mit altbekannten Schwächen - Wolfsburg mit Neu-Trainer Schmidt nur 1:1 gegen Bremen. Unter dem neuen Trainer kam der VfL im Krisenduell gegen das stark ersatzgeschwächte Werder Bremen nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und offenbarte in der zweiten Halbzeit altbekannte Schwächen.

Nach der verdienten Führung durch Divock Origi (28. Minute) und starker ersten Halbzeit wirkte der VfL auch unter dem erst am Montag für den glücklosen Andries Jonker verpflichteten Schmidt seltsam orientierungslos. Fin Bartels (55.) traf für die nach der Halbzeit dominierenden Gäste zum Ausgleich. Allerdings bleibt Werder trotz des Punktes nach fünf Spieltagen weiter sieglos und droht am Mittwoch auf den letzten Tabellenplatz zurückzufallen.

30 Stunden nach seiner Verpflichtung saß Schmidt bereits für Jonker auf der Bank. Der Niederländer Jonker rettete Wolfsburg in der vergangenen Saison in der Relegation zwar denkbar knapp vor dem Abstieg, doch in den vergangenen Wochen war kein Aufwärtstrend zu erkennen. Der VfL holte in den ersten vier Spiele nur vier Punkte. Der Schweizer Schmidt ist nun bereits der dritte Wolfsburger Trainer im laufenden Kalenderjahr und der vierte binnen zwölf Monaten. Manager Olaf Rebbe bewies bislang kein gutes Händchen bei seinen Trainer-Verpflichtungen und steht langsam selbst unter Druck.

Schmidt hatte vor dem Anpfiff vor allem Zug zum Tor gefordert. «Wir wollen schon richtig in die Box rein», sagte der 50-Jährige bei Sky. Tatsächlich begann Wolfsburg vor 26 174 Zuschauern bemüht, das Spiel zu dominieren und Druck aufzubauen. Die erste echte Torchance erspielte sich der VfL aber erst nach knapp einer halben Stunde - und die führte auch sogleich zur Führung. Nach einer scharfen Hereingabe von Paul-Georges Ntep ließ die Bremer Innenverteidigung die Liverpool-Leihgabe Origi bereitwillig zum 1:0 abstauben.

Immer wieder animierte der engagierte Schmidt seine Spieler am Spielfeldrand zur Offensive und Leidenschaft. Tatsächlich war Wolfsburg gegen die ersatzgeschwächten Bremer spätestens nach der Führung klar spielbestimmend und deutlich überlegen.

In der Defensive hatte Schmidt im Vergleich zu Jonker wieder auf eine Viererkette umgestellt und setzte im Mittelfeld zudem auf seinen alten Mainzer Schützling Yunus Malli. Die Bremer mussten nach dem kurzfristigen Ausfall von Innenverteidiger Lamine Sané (Knieprobleme) auf insgesamt vier Stammspieler verzichten. Auch Max Kruse, Zlatko Junuzovic und Niklas Moisander fehlten.

Nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit wechselte Werder-Coach Alexander Nouri doppelt und gab Neuzugang Ishak Belfodil sowie Philipp Bargfrede eine Chance. Bremen steigerte sich danach offensiv deutlich und wurde belohnt. Fin Bartels köpfte nach Flanke von Thomas Delaney zum Ausgleich. Wolfsburg verfiel in alte Verhaltensmuster, wirkte in der zweiten Hälfte vollkommen orientierungslos und verlor jegliche Stabilität. Bremen dominierte auch in der Folge und hätte kurz vor Schluss durch eine gute Chance von Theodor Gebre Selassie (80.) noch gewinnen können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Medien: BVB-Chefscout Mislintat vor Wechsel zum FC Arsenal. Demnach steht der 45 Jahre alte Leiter Profifußball kurz vor einer Einigung mit dem englischen Spitzenclub FC Arsenal. Der bereits in den vergangenen Jahren von diversen Vereinen umworbene Mislintat gilt als Entdecker einiger BVB-Stars wie Shinji Kagawa oder Raphael Guerreiro. Dem Vernehmen nach kassiert der BVB eine Ablösesumme von mindestens 1,5 Millionen Euro. Dortmund - Borussia Dortmund verliert nach Medienberichten seinen langjährigen Chefscout Sven Mislintat. (Politik, 19.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

2. Bundesliga: St. Pauli und Regensburg trennen sich unentschieden Am 14. (Sport, 19.11.2017 - 15:26) weiterlesen...

Stark bei 4:2 in Berlin - Hertha-Albtraum: Gladbacher Raffael raus aus der Schieflage. An alter Wirkungsstätte gibt er eine Antwort und befördert Gladbach in höhere Sphären. Alle Borussen lieben den sensiblen Brasilianer - und freuen sich nun auf den FC Bayern. Es war nicht das Gelbe vom Ei, was Raffael in der jüngsten Zeit zusammenspielte. (Sport, 19.11.2017 - 15:00) weiterlesen...

Bundesliga-Profi Boateng: härteres Vorgehen gegen Rassismus. «Es reicht nicht, vor Champions-League-Spielen ein "No to racism"-Video zu zeigen», sagte der 30-Jährige von Eintracht Frankfurt dem Magazin «Jetzt» der «Süddeutschen Zeitung». Nicht nur Zuschauer, sondern auch Gegenspieler auf dem Rasen hätten ihn bereits rassistisch beleidigt. «Wenn mich jemand als "scheiß Schwarzer" betitelt, ist das nicht erlaubt», sagte Boateng. Berlin - Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng fordert von den Fußball-Verbänden und Vereinen ein härteres Vorgehen gegen Rassismus. (Politik, 19.11.2017 - 14:48) weiterlesen...

3:0 gegen Augsburg - Immer wieder Lewandowski: Bayern feiern ihren Torjäger Was macht jemand wie Lewandowski nach einer Woche voll Spekulationen über einen möglichen neuen Sturmrivalen und ohne viele angeschlagene Teamkollegen in der Offensive? Er entscheidet das Spiel fast von allein! Und doch findet er in der Euphorie auch mahnende Worte. (Sport, 19.11.2017 - 12:06) weiterlesen...

0:1 in Mainz - Schlusslicht Köln verliert weiter und fühlt sich betrogen. Zwei Punkte und nur vier Tore nach zwölf Spielen - schlechter als der 1. FC Köln startete noch kein Bundesligist. Das 0:1 in Mainz nach einem Elfmeter, der keiner war, setzt einen neuen Tiefpunkt. 0:1 in Mainz - Schlusslicht Köln verliert weiter und fühlt sich betrogen (Sport, 19.11.2017 - 11:04) weiterlesen...