Fußball, WM-Qualifikation

Stuttgart - Schon vor dem ersten Treffen in der WM-Saison hat Joachim Löw den größten Konkurrenzkampf in seiner Zeit als Bundestrainer ausgerufen.

29.08.2017 - 10:48:06

Team in Stuttgart versammelt - Löw: Größter Konkurrenzkampf in seiner Bundestrainerzeit

«Ich erwarte, dass es den härtesten Konkurrenzkampf geben wird, den wir je erlebt haben», sagte Löw in einem Interview der «Stuttgarter Zeitung» und der «Stuttgarter Nachrichten». Der DFB-Chefcoach bereitet sein Team ab Dienstag in Stuttgart auf die WM-Qualifikationspartien am Freitag in Prag gegen Tschechien sowie drei Tage später in Stuttgart gegen Norwegen vor.

Löw hat schon seit dem WM-Gewinn 2014 in Brasilien das Gefühl, dass seine Mannschaft noch nicht am Limit ist. «Das ist jetzt die große Herausforderung und der Reiz: den WM-Titel zu bestätigen, die Emotionen dieses Triumphs noch einmal zu haben. Wir können Historisches schaffen: Weltmeister, Confed-Cup-Sieger und noch einmal Weltmeister ? das hat es noch nie gegeben», sagte er. «Meine Motivation hat sich in den vergangenen Jahren vielleicht sogar noch etwas gesteigert», ergänzte Löw, der seit 2006 Bundestrainer ist.

«Zumindest seit ich dabei bin, war die Auswahl noch nie so groß», sagte Löw zur aktuellen Personalsituation in der Nationalmannschaft. Der Bundestrainer hat 17 Confed-Cup-Gewinner von Russland in seinen ersten Saison-Kader berufen. Dazu kehren die Weltmeister Mats Hummels, Toni Kroos, Sami Khedira, Thomas Müller und Mesut Özil sowie Torjäger Mario Gomez ins DFB-Team zurück. «Jeder Spieler muss Konkurrenzkampf spüren, auch wenn er schon einmal Weltmeister geworden ist. Wenn der nicht vorhanden ist, wird man einen solchen Titel nicht wiederholen können», betonte Löw.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WM-Qualifikation - Jones fordert Reaktion: «Die Mannschaft hat Charakter». Die Spielerinnen waren selbstkritisch. Gegen Fußball-Zwerg Färöer fordert die Bundestrainerin Leidenschaft und Wiedergutmachung. Nach dem Debakel gegen Island haben die DFB-Frauen das Geschehen in vielen Gesprächen aufgearbeitet. (Sport, 23.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

2:3-Pleite gegen Island - DFB-Frauen am Tiefpunkt - Popp fordert Aussprache. Popp fordert nach dem desolaten Auftritt eine interne Aussprache. Jones kritisiert nach dem «Tiefpunkt» ihre Spielerinnen. Und Grindel ist besorgt. Nach der historischen Pleite gegen Island müssen die DFB-Frauen um die direkte Qualifikation für die WM 2019 bangen. (Sport, 21.10.2017 - 10:52) weiterlesen...

2:3-Pleite der DFB-Frauen - Popp fordert interne Aussprache: «Es muss knallen». Popp fordert nach dem desolaten Auftritt eine interne Aussprache. Bundestrainerin Jones ist enttäuscht und entsetzt. Nach dem 2:3 gegen Island müssen die deutschen Fußball-Frauen sogar um die direkte Qualifikation für die WM 2019 bangen. (Sport, 21.10.2017 - 08:18) weiterlesen...

Rückschlag für DFB-Frauen in WM-Quali: 2:3 gegen Island. Die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones unterlag in Wiesbaden Island mit 2:3. Die erste Pleite gegen den wohl stärksten Gruppengegner nach zwei Siegen bedeutet einen herben Rückschlag für den Olympiasieger auf dem Weg zur Weltmeisterschaft Frankreich. Island übernahm die Führung in der Qualifikationsgruppe. Wiesbaden - Die deutschen Fußball-Frauen haben in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2019 einen ersten Rückschlag hinnehmen müssen. (Politik, 20.10.2017 - 19:00) weiterlesen...

WM-Qualifikation - Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island Wiesbaden - Mit einer historischen Niederlage haben die deutschen Fußball-Frauen auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. (Sport, 20.10.2017 - 17:58) weiterlesen...