Fußball, Bundesliga

Statt mit einem Trainerwechsel im Abstiegskampf will sich der FC Augsburg durch Kontinuität und Loyalität retten.

11.04.2017 - 18:24:04

Reuter: «Ziehen das durch» - FC Augsburg setzt alles auf Coach Manuel Baum. An Coach Baum werde festgehalten, sagte Manager Reuter, und das bis zum Saisonende. In der Pflicht stünden ab sofort andere.

Augsburg - Der FC Augsburg setzt im immer heikler werdenden Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga alles auf Trainer Manuel Baum - und das offenbar bis zum Schluss.

Trotz der jüngsten Negativserie und eines teils blamablen 0:2 bei Hertha BSC verkündete Geschäftsführer Stefan Reuter am Dienstag nach stundenlangen Beratungen mit den Vereinsbossen am Vorabend: «Wir haben gesagt: Wir ziehen das bis zum Ende der Saison durch. Wir waren hundertprozentig einer Meinung.»

Zuvor hatte Baum bereits das erste Training für das nächste Heimspiel am Samstag gegen den 1. FC Köln geleitet. Dass er seinen Job behalten kann, schien nach der Partie in Berlin nicht gesichert.

Am Montag hatten die FCA-Verantwortlichen dann auch stundenlang über die Zukunft und vor allem die verbleibenden sechs Spiele der Saison beraten. Gefordert seien nun vor allem die Profis in der Fuggerstadt. «Die müssen auf dem Platz eine Reaktion zeigen», sagte Reuter und meinte: «Es ist ein gutes Zeichen, dass der Verein geschlossen hinter Manuel Baum steht.» Der ehemalige Nachwuchscoach beim FCA hatte den Posten als Cheftrainer erst im Dezember von Dirk Schuster übernommen.

Viel besser als sein Vorgänger machte es Baum nicht. Augsburg ist nach zuletzt drei Niederlagen in der Englischen Woche und insgesamt schon sechs Partien nacheinander ohne Sieg 16. der Tabelle. Durch die beeindruckende Aufholjagd des Vorletzten FC Ingolstadt hat Augsburg nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen direkten Abstiegsrang.

Nach dem 0:2 am Sonntag in Berlin hatte sich eine Trennung von Baum angedeutet. Torhüter Marwin Hitz sagte nach der Pleite: «Wir brauchen wirklich einen kompletten Neustart, weil alles, was wir bisher versucht haben, hat nicht annähernd Früchte getragen.» Allerdings war die harsche Kritik nicht konkret auf seinen Trainer bezogen.

Manager Reuter gab schon unmittelbar nach der Pleite den Spielern die Schuld an der Misere und sprach sich für Baum aus. Dieser «sieht die Fehler, er spricht die Fehler an», sagte der Geschäftsführer. «Jetzt ist es an der Zeit, dass die Spieler die Fehler auch mal abstellen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen um Ersatz - Stöger glaubt an Aubameyangs BVB-Verbleib. Über Alternativen zum Gabuner wird dennoch heftig spekuliert. Geht Pierre-Emerick Aubameyang oder bleibt er? BVB-Trainer Peter Stöger sieht für seinen Topstürmer beim Revierclub eine Zukunft. (Sport, 17.01.2018 - 11:52) weiterlesen...

Exentrischer Stürmer - BVB-Coach Stöger glaubt an Verbleib von Aubameyang Dortmund - Peter Stöger glaubt weiter an eine Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund. (Sport, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert. Fatal für den Mainzer Ex-Torhüter Heinz Müller: Er scheitert mit seiner Klage gegen Mainz 05, sorgt aber für Klarheit bei Zeitverträgen im Profisport. Sind Fußballprofis ganz besondere Arbeitnehmer? Ja, sagen Deutschlands oberste Arbeitsrichter. (Sport, 16.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Müller verliert: Befristete Verträge für Profis rechtens. Das urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt im seit 2014 schwelenden Rechtsstreit zwischen Ex-Torhüter Heinz Müller und dem FSV Mainz 05. Erfurt - Bundesligavereine dürfen Profifußballern auch künftig befristete Verträge geben. (Sport, 16.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

Neujahrsempfang - Zu schwach: DFL-Chef rechnet mit Bundesliga-Clubs ab. Nur Dortmund und Leipzig als Königsklassen-Absteiger in der Europa League. Die miserable Bilanz im Europacup hat DFL-Boss Seifert alarmiert. In einer Grundsatzrede warnt er vor Selbstgefälligkeit und Mittelmaß im deutschen Fußball. Nur die Bayern in der Champions League. (Sport, 16.01.2018 - 14:50) weiterlesen...

Neujahrsempfang - International schwach: DFL-Chef kritisiert Bundesliga-Clubs Frankfurt/Main - DFL-Chef Christian Seifert hat die deutschen Bundesliga-Clubs für ihre sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr massiv kritisiert. (Sport, 16.01.2018 - 13:14) weiterlesen...