Fußball, WM-Qualifikation

Schon ein Punkt hätte für das WM-Ticket gereicht - doch die DFB-Elf baute auch gegen Nordirlands Defensivspezialisten ihre makellose Bilanz aus.

05.10.2017 - 22:42:06

WM-Quali in Nordirland - Souveräner Sieg: Weltmeister lösen Russland-Ticket. Mit dem neunten Sieg im neunten Quali-Spiel sicherte sich der Weltmeister endgültig seine Teilnahme an der WM 2018 in Russland.

  • Nordirland - Deutschland - Foto: Brian Lawless

    Torschütze Sebastian Rudy (4.v.l.) wird für sein Blitztor von seinen DFB-Kollegen gefeiert. Foto: Brian Lawless

  • Thomas Müller - Foto: Christian Charisius

    DFB-Kapitän Thomas Müller (M) wird von den beiden Nordiren Conor McLaughlin (l) und Lee Hodson angegriffen. Foto: Christian Charisius

  • Sandro Wagner - Foto: Christian Charisius

    DFB-Angreifer Sandro Wagner bejubelt sein Tor zum 2:0. Foto: Christian Charisius

  • Lufthoheit - Foto: Christian Charisius

    Nordirlands Kyle Lafferty (vorne) versucht den Ball in der Luft zu kontrollieren. Foto: Christian Charisius

  • Mannschaftsfoto - Foto: Christian Charisius

    Die DFB-Elf vor dem Anpfiff der Partie in Belfast gegen Nordirland. Foto: Christian Charisius

Nordirland - Deutschland - Foto: Brian LawlessThomas Müller - Foto: Christian CharisiusSandro Wagner - Foto: Christian CharisiusLufthoheit - Foto: Christian CharisiusMannschaftsfoto - Foto: Christian Charisius

Belfast - Mit weltmeisterlicher Souveränität hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren Siegeszug fortgesetzt und das Ticket für Russland 2018 gelöst.

Im von Bundestrainer Joachim Löw zum «Finale» ausgerufenen Duell wurden Nordirlands Defensivexperten beim 3:1 (2:0) am Donnerstagabend schnell entzaubert.

Sebastian Rudy (2. Minute) mit seinem Premierentreffer und der herausragende Sandro Wagner (21.) sorgten vor 18 104 Zuschauern im ausverkauften Windsor Park von Belfast schnell für klare Verhältnisse. Joshua Kimmich komplettierte mit seinem Volley-Tor (86.) den neunten Sieg im neunten Spiel der WM-Qualifikation. Josh Magennis (90.+2) gelang nur noch der Ehrentreffer für Nordirland.

Im letzten Spiel in der Gruppe C am Sonntag in Kaiserslautern gegen Aserbaidschan kann die DFB-Auswahl erstmals seit 36 Jahren eine makellose WM-Qualifikation perfekt machen. Mit 27 Punkten liegt sie schon jetzt uneinholbar vor den letztlich überforderten Briten, die sich in den Playoffs aber auch noch den WM-Traum erfüllen können. Löw kann schon jetzt mit den Feinplanungen für den Angriff auf den nächsten Titel im kommenden Sommer beginnen.

Trotz der Ausfälle von einem halben Dutzend Stammkräfte wie Torwart Manuel Neuer, Mesut Özil, Sami Khedira, Jonas Hector, Mario Gomez oder Timo Werner dominierten Kapitän Thomas Müller und Co. die Nordiren. Etwas überraschend hatte Löw den Hoffenheimer Wagner in die Startelf befördert - was sich als perfekter Schachzug erwies.

Der Wucht des 1,94 Meter großen Angreifers hatten die Nordiren nur wenig entgegenzusetzen. Nach dem frühen Traumtor durch Wagners früheren Hoffenheimer Teamkollegen und jetzigen Bayern-Profi Rudy nach nur 77 Sekunden sorgte Wagner immer wieder für Gefahr. Zunächst rettete Schlussmann Michael McGovern reaktionsschnell (5.), dann traf Wagner per Kopfball nach Flanke von Kimmich nur den Pfosten (17.).

Vier Minuten später jedoch war McGovern erneut ohne Chance. Nach Zuspiel von Kapitän Thomas Müller drehte sich Wagner geschickt um die eigene Achse und traf mit dem linken Fuß unhaltbar zum 2:0 für die DFB-Elf. Damit kassierten die Nordiren in den ersten 20 Minuten gegen den Weltmeister so viele Gegentore wie in der gesamten bisherigen WM-Qualifikation (beim 0:2 gegen Deutschland vor einem Jahr in Hannover). Mit einem souveränen Auftritt von der ersten Minute an verschafften sich die Deutschen Respekt und sorgten im schmucken Windsor-Park von Belfast für einen Stimmungsdämpfer bei den Fans.

Löw verfolgte das erstaunlich einseitige Geschehen entspannt mit den Händen in den Hosentaschen am Spielfeldrand. So hatte er sich den Abend nur wünschen können. Im von ihm als «Finale» bezeichneten Spiel sah er einen Klassenunterschied zwischen dem 1. und 2. der Gruppe C.

Die Hintermannschaft mit Jérôme Boateng, der sein erstes Länderspiel seit einem Jahr bestritt, und seinem Bayern-Kollegen Mats Hummels, der im Zentrum als unumstrittener Abwehrchef die Kommandos gab, stand sicher. Nur einmal kamen die Nordiren in der ersten Hälfte gefährlich vor das Tor von Marc-André ter Stegen. Der Barcelona-Keeper vertrat den erneut verletzten Manuel Neuer und rettete in der 40. Minute per Fußabwehr gegen Corry Evans, nachdem Kimmich ausgerutscht war.

Ansonsten zählte Kimmich auf der rechten Außenbahn zu den stärksten Akteuren. Der 22-Jährige war einer von fünf Bayern-Profis in Löws Startelf. Sollten die Münchner in der Krise sein - Kimmich steckte an diesem Abend nicht in selbiger. Und auch die anderen vier Bayern (Boateng, Hummels, Rudy, Müller) spielten souverän-solide, nur Müller hatte zu Beginn mit ein paar Schludrigkeiten im Abspiel zu kämpfen.

Die Unruhen in der Heimat nach der Trennung von Trainer Carlo Ancelotti und den jüngsten Meldungen über eine bevorstehende Rückkehr von Jupp Heynckes schienen die Münchner nicht zu beeinträchtigen.

Erst nach dem Wechsel wurden die Gastgeber etwas mutiger und aktiver in der Offensive. Conor McLaughlin versuchte es über rechts, seine Hereingabe landete aber genau in den Armen des sicheren ter Stegen (54.). Vom von Löw befürchteten «alles oder nichts» oder der «knackigen Aufgabe», die Hummels erwartete, war aber (zu) wenig zu sehen. Insgesamt war die Löw-Auswahl auch in der etwas verhalteneren zweiten Halbzeit eine Nummer zu groß für die Briten.

Müller hätte nach feiner Wagner-Flanke mit dem 3:0 alles klar machen können, doch McGovern lenkte den Kopfball noch mit einem Klasse-Reflex um den Pfosten (51.). Einen brenzligen Moment überstanden die Gäste in der 77. Minute: Josh Magennis spielte Hummels und Boateng aus, der eingewechselte Conor Washington traf nur die Latte. Trotz dieser kleinen Nachlässigkeit verteidigten die Deutschen ihren Vorsprung aber professionell. Der für Julian Draxler gekommene Leroy Sané schoss knapp drüber (81.), Kimmich setzte schließlich mit einem sehenswerten Volleyschuss ins kurze Eck das I-Tüpfelchen auf seine sehr gute Leistung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2:3-Pleite gegen Island - DFB-Frauen am Tiefpunkt - Popp fordert Aussprache. Popp fordert nach dem desolaten Auftritt eine interne Aussprache. Jones kritisiert nach dem «Tiefpunkt» ihre Spielerinnen. Und Grindel ist besorgt. Nach der historischen Pleite gegen Island müssen die DFB-Frauen um die direkte Qualifikation für die WM 2019 bangen. (Sport, 21.10.2017 - 10:52) weiterlesen...

2:3-Pleite der DFB-Frauen - Popp fordert interne Aussprache: «Es muss knallen». Popp fordert nach dem desolaten Auftritt eine interne Aussprache. Bundestrainerin Jones ist enttäuscht und entsetzt. Nach dem 2:3 gegen Island müssen die deutschen Fußball-Frauen sogar um die direkte Qualifikation für die WM 2019 bangen. (Sport, 21.10.2017 - 08:18) weiterlesen...

Rückschlag für DFB-Frauen in WM-Quali: 2:3 gegen Island. Die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones unterlag in Wiesbaden Island mit 2:3. Die erste Pleite gegen den wohl stärksten Gruppengegner nach zwei Siegen bedeutet einen herben Rückschlag für den Olympiasieger auf dem Weg zur Weltmeisterschaft Frankreich. Island übernahm die Führung in der Qualifikationsgruppe. Wiesbaden - Die deutschen Fußball-Frauen haben in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2019 einen ersten Rückschlag hinnehmen müssen. (Politik, 20.10.2017 - 19:00) weiterlesen...

WM-Qualifikation - Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island Wiesbaden - Mit einer historischen Niederlage haben die deutschen Fußball-Frauen auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. (Sport, 20.10.2017 - 17:58) weiterlesen...