Fußball, Champions League

Robert Lewandowski will unbedingt spielen.

11.04.2017 - 12:46:07

Neuer und Müller im Kader - Lewandowski beim Abschlusstraining für Real-Spiel dabei. Nach seiner Schulterverletzung startet der Stürmer in die finalen Vorbereitungen der Bayern vor dem Champions-League-Kracher gegen Real. Auch die Weltmeister Manuel Neuer und Thomas Müller sind dabei.

München - Mit dem angeschlagenen Torjäger Robert Lewandowski ist der FC Bayern München in die letzten Vorbereitungen auf das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid gestartet.

Der polnische Fußball-Nationalspieler nahm trotz seiner Schulterprellung bei der Einheit an der Säbener Straße teil. Allerdings durften Medienvertreter beim Abschlusstraining einen Tag vor dem Kracher gegen den spanischen Rekordmeister am Mittwoch (20.45 Uhr) nur in der Anfangsphase zuschauen.

Der mit Abstand beste Torschütze der Münchner will im ersten Duell gegen Real trotz Schmerzen unbedingt dabei sein. Allerdings wird man wohl erst am Spieltag einschätzen können, wie stark die Einschränkungen beim 28-Jährigen tatsächlich sind. Im Kreisspiel beim Training wurde seine lädierte Schulter keinem Härtetest unterzogen, der angeschlagene rechte Arm war sichtbar unbeweglicher als der linke. Lewandowski hatte sich die Schulterblessur am Samstag im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund (4:1) zugezogen.

Torhüter Manuel Neuer trainierte bei der größtenteils geheimen Einheit zunächst auf einem Nebenplatz. Der Weltmeister hatte sich jüngst einer Operation am Fuß unterzogen und drei Liga-Partien verpasst. Letztmals in einem Pflichtspiel auf dem Platz hatte der Schlussmann am 19. März in Mönchengladbach gestanden (1:0).

Auch Thomas Müller musste in den vergangenen beiden Bundesligaspielen wegen einer Knöchelverletzung aussetzen, die er sich beim 6:0 Anfang April gegen den FC Augsburg zugezogen hatte. Am Dienstag nahm der Offensivstar aber wie schon tags zuvor am Mannschaftstraining teil. Nur der verletzte Innenverteidiger Mats Hummels fehlte.

Vor Beginn der Einheit hatte Trainer Carlo Ancelotti sein Team zu einem Kreis versammelt. Dabei wurde Spielmacher Thiago Alcántara an dessen 26. Geburtstag ein Ständchen gesungen.

Schon einmal ging Lewandowski angeschlagen in ein großes Champions-League-Spiel. Nachdem er - kurioserweise damals auch gegen Borussia Dortmund - einen Nasenbeinbruch erlitten hatte, lief der Pole beim Halbfinale gegen Barcelona mit einer Gesichtsmaske auf. Die Münchner schieden mit 0:3 und 3:2 aus.

@ dpa.de