Fußball, DFB-Pokal

Rekordsieger FC Bayern löst die Pokalaufgabe in Chemnitz ohne Mühe.

13.08.2017 - 13:12:05

5:0 in Chemnitz - Bayern wieder obenauf - Hoeneß erwartet «viel Spaß». Der Kader füllt sich wieder. Trainer Ancelotti lobt die Einstellung, sein Team zeigt eine ungewohnte Standardstärke. Der Präsident ist prompt voller Vorfreude - und hofft auf viel Sahne am Saisonende.

Chemnitz - Nach Supercup-Erfolg und geglückter Generalprobe im DFB-Pokal kann Uli Hoeneß das Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga kaum erwarten.

«Ich bin überzeugt, am Freitag werden wir viel Spaß mit unserer Mannschaft haben», sagte der Präsident mit Blick auf die Partie gegen Bayer Leverkusen beim Fußball-Talk im TV-Sender Sky. Dabei zeigte der 65-Jährige sein berühmtes Uli-Hoeneß-Lächeln mit der typischen Münchner Selbstgewissheit.

Die Pokalaufgabe beim Drittligisten Chemnitzer FC lösten die Bayern-Stars mit ihrem 5:0 (1:0) mühelos. «Wir haben von Anfang an souverän agiert», resümierte Nationalspieler Thomas Müller. Auch Trainer Carlo Ancelotti blickte entspannt und lobte den «richtigen Spirit und die richtige Einstellung» seiner Mannschaft, die in der Vorbereitung ungewöhnliche Testspielschwächen gezeigt hatte.

In Pflichtspielen sind die Bayern aber wieder da. Erst im Supercup gegen Borussia Dortmund, jetzt im Pokal in Chemitz. Der zweimal erfolgreiche Robert Lewandowski, Kingsley Coman, Franck Ribery und Mats Hummels erzielten die Tore. Dabei bestachen die Münchner mit einer ungewohnten Standardstärke. «Manchmal braucht man aus Freistößen und Ecken ein Tor», sagte Lewandowski vergnügt. In Chemnitz waren es drei. Hummels, der nach einer Ecke von Rückkehrer Arjen Robben traf, berichtete von seinem Extratraining: «Ich habe in den vergangen Tagen an meinem Offensivkopfballspiel gearbeitet.»

Mit der Rückkehr von Robben und David Alaba hat Coach Ancelotti pünktlich zum Ligastart wieder mehr Alternativen. In Kürze wird auch Weltmeister Manuel Neuer nach Fußbruch wieder im Tor erwartet. «Man merkt unserem Team an, dass nun alle zusammen trainieren können. Das tut der Mannschaft gut», betonte Hasan Salihamidzic.

Der neue Sportdirektor, dem Hoeneß schon nach 14 Tagen Einarbeitung Potenzial zur «Königslösung» auf dem Posten bescheinigt, wollte sich einen kleinen Seitenhieb auf Dauerrivale Borussia Dortmund vor dem Hintergrund der Suspendierung des wechselwilligen Topspielers Ousmane Dembélé nicht verkneifen: «So etwas machen unsere Spieler nicht, darum werde ich nicht in diese Situation kommen. Wir haben sehr vernünftige Spieler, die so etwas nicht machen.»

Einige Schwachstellen im Spiel gibt es noch. «In der ersten Halbzeit haben wir teilweise zu langsam gespielt. Wir müssen über die Außen spielen und Flanken bringen», sagte Nationalspieler Joshua Kimmich. Er verdeutlichte die Wichtigkeit von Robben: «Er bringt allein von seiner Einstellung, von seinem Siegeswillen viel mit. Er versucht immer, Gas zu geben, Tore zu machen, Tore vorzubereiten. Das tut jeder Mannschaft gut, egal ob er von Anfang spielt oder reinkommt.»

Hoeneß freut sich auf die Saison. Begeisternden Fußball will er sehen - und mindestens einen Titel feiern. «Wir wollen deutscher Meister werden, das sagen wir ganz deutlich. Alles andere ist die Sahne auf dem Kaffee.» Ein bisschen Sahne wäre der Pokal - ganz, ganz viel Sahne der Gewinn der Champions League.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

De Maizière erwartet nach Ausschreitungen harte Strafen. «Zunächst mal reden wir teilweise von erheblichen Straftaten. Da muss die Justiz harte Kante zeigen», sagte er der «Bild»-Zeitung. Er forderte die Bundesligavereine auf, «sich in aller Klarheit von jeder Form der Gewalt und von jeder Art von gewaltbereiten Gruppen» zu distanzieren. Die Gewaltbereitschaft, die sich in den Stadien Bahn breche, bezeichnete der Minister als «erschreckend». Berlin - Nach den Fan-Krawallen beim DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Hansa Rostock und Hertha BSC hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière harte Bestrafungen durch die Gerichte gefordert. (Politik, 16.08.2017 - 04:48) weiterlesen...

Ohnmacht nach Fan-Eskalation - Randale in Rostock - «Vollchaoten machen Fußball kaputt». Politiker fordern eine klare Distanzierung der Clubs von den Ultras. Die Situation ist kurz vor Bundesliga-Start äußerst kompliziert. Nach den neuen heftigen Fan-Auseinandersetzungen gibt es vermehrt Hilferufe: Der Fußball allein könne die Fanprobleme nicht mehr lösen. (Sport, 15.08.2017 - 17:31) weiterlesen...

Nach Fan-Krawallen - DFB ermittelt, Polizei erhebt Vorwürfe gegen Hansa Rostock. Am Tag nach den Krawallen beim DFB-Pokalspiel in Rostock beginnt die Aufarbeitung. Ein brennendes Banner auf der Tribüne, Leuchtraketen im Fanblock. (Sport, 15.08.2017 - 15:30) weiterlesen...

Doppelpack bei 2:0-Sieg - Konopljankas Schalke-Neustart als Hoffnungsträger. Nachdem der Stürmer dem Revierclub die Pokalchancen bewahrt, soll er sich nun auch endlich in der Liga beweisen. Ein Mitspieler sieht noch «Verbesserungsbedarf». Dank Jewgeni Konopljanka darf Domenico Tedesco beim Pflichtspieldebüt als Schalke-Trainer kurz durchatmen. (Sport, 15.08.2017 - 11:56) weiterlesen...

DFB ermittelt nach Fan-Krawallen gegen Rostock und Hertha. Beim Pokal-Erstrundenspiel hatten Berliner Anhänger immer wieder Feuerwerkskörper und auch Raketen Richtung Rostock-Fans gezündet. Hansa-Ultras wiederum zündeten Hertha-Banner und Sitze an. Die Partie musste zwei Mal unterbrochen werden. Berlin gewann am Ende 2:0. Frankfurt/Main - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat nach den Fan-Krawallen in Rostock Ermittlungen gegen den FC Hansa Rostock und Hertha BSC aufgenommen. (Politik, 15.08.2017 - 11:22) weiterlesen...

Polizei wirft Hansa-Offiziellen Mitwisserschaft vor. Hansa-Anhänger hatten ein 2014 gestohlenes Hertha-Banner von 30 Meter Länge verbrannt. Es liege «die Vermutung nahe, dass das Banner über vereinseigene Strukturen und mit Wissen von Vereinsoffiziellen ins Stadion gelangen konnte», sagte Polizeichef Michael Ebert. Hertha-Fans wiederum hatten Feuerwerksköper in Richtung von Hansa-Fans gezündet. Rostock - Nach den Ausschreitungen während des DFB-Pokalspiels zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC hat der Chef der Rostocker Polizeiinspektion Vorwürfe gegen Vereinsoffizielle von Hansa Rostock erhoben. (Politik, 15.08.2017 - 10:30) weiterlesen...