Fußball, Bundesliga

Niederlage über Niederlage und nun auch noch ein Wechsel in der sportlichen Führung: Darmstadt 98 erlebt die schwersten Tage seit der Rückkehr in die Bundesliga.

06.12.2016 - 15:46:05

Keine Dauerlösung - Darmstadts «ganz schwere Situation»: Berndroth übernimmt. Präsident Fritsch ist gefordert - und begegnet seiner besonderen Aufgabe mit kessen Sprüchen.

Darmstadt - Nach der plötzlichen Trennung von beiden sportlichen Entscheidungsträgern wird beim abstiegsbedrohten SV Darmstadt 98 eifrig improvisiert. 

Interimstrainer Ramon Berndroth soll das Team der «Lilien» zumindest am Samstag beim Gastspiel in der Fußball-Bundesliga gegen den SC Freiburg betreuen. «Letztlich hatten wir kurzfristig nicht so viele Möglichkeiten», gestand Präsident Rüdiger Fritsch. Obendrein gehe es nach den Freistellungen von Coach Norbert Meier und Sportdirektor Holger Fach nun darum, einen «professionellen Bundesliga-tauglichen Trainingsbetrieb aufrechtzuerhalten», machte er klar.

Ob Berndroth die Mannschaft nur für die eine Partie übernimmt oder auch in der Englischen Woche gegen den FC Bayern und bei Hertha BSC auf der Bank sitzt, ist unklar und hängt massiv vom Erfolg der Trainersuche ab. Diese wiederum wird erschwert durch den Abgang von Fach, der sein persönliches Schicksal an das von Trainer Meier knüpfte - und den Verein damit auch verlassen muss.

Fest steht, dass der 64 Jahre alte Berndroth nicht zur Dauerlösung werden soll. «Das gehen wir nicht ergebnisoffen an. Das ist definitiv nicht der Plan, und ich kann mir das selbst nicht vorstellen, wenn er 15 Punkte aus den nächsten drei Spielen holt», befand der Präsident am Dienstag mathematisch nicht ganz korrekt. Spekulationen um Kandidaten wie Bruno Labbadia, Mirko Slomka oder Jos Luhukay wies Fritsch zurück. «Wir hatten noch 0,0 Kontakt mit anderen Trainern.»

Für Fritsch werden die kommenden Wochen zu einer besonders kniffligen Herausforderung. Der Präsident muss mit den anderen Darmstädter Führungskräften einen neuen Trainer sowie einen neuen Sportdirektor suchen und gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass in der Liga nach fünf Niederlagen in Serie wieder gepunktet wird.

«Das ist eine ganz schwere Situation. Die werden wir nur gemeinsam meistern, wenn wir zusammenstehen», sagte Fritsch. Für die Trainersuche werde man sich die nötige Zeit lassen. Eine Priorität, ob man zunächst in erster Linie nach einem neuen Coach oder nach einem neuen Sportdirektor suche, gebe es nicht.

Für das Profil des neuen Übungsleiters gibt es für die «Lilien» zwei Optionen, wie Fritsch selbst darstellte. Entweder einen erfahrenen  Mann, dessen Aufgabe es wird, den Ast Bundesliga-Fußball in Darmstadt festzuhalten. Oder aber einen Trainer mit Perspektive, «der dann mal mehr Zeit bekommt und längerfristig hier arbeiten kann». Der Präsident sagte mit Blick auf die Variante Nummer zwei: «Wer mich kennt, weiß, wozu ich tendiere.» Dabei bewies erst der Montag, dass die branchenüblichen Gesetze auch vor dem Traditionsclub am Böllenfalltor nicht Halt machen.

Für Meiers Beurlaubung habe es zwei Gründe gegeben: die Tabellensituation und Problemstellen in der Mannschaft. Die «einzelnen Mosaiksteine» hätten am Ende nicht mehr wie gewünscht ineinander gegriffen, urteilte der 55 Jahre alte Fritsch. Dabei hatte der Verein den Trainer erst im Sommer aus einem laufenden Vertrag in Bielefeld geholt, Meier hatte damals bis 2018 unterschreiben.

Übergangslösung Berndroth verkörpere vor allem die Begeisterung für die kommenden Woche. «Er hat den Begriff fußballverrückt mit erfunden, er lebt den Fußball», betonte Fritsch. «Keine achteinhalb Minuten» habe der Interimsmann nach seiner Beförderung gebraucht, um vom  Nachwuchsleistungszentrum ans Vereinsgelände zu kommen und seine neue Aufgabe anzutreten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Achtelfinal-Knaller - Pokal-Fight der Super-Torjäger: Lewandowski vs. Aubameyang. Lewandowski hat an zwei Abende gegen seinen früheren Verein schlechte Erinnerungen. Welcher Stürmer wird glänzen? Robert Lewandowski oder Pierre-Emerick Aubameyang? FC Bayern München gegen Borussia Dortmund ist auch das Kräftemessen zweier Ausnahmestürmer. (Sport, 18.12.2017 - 13:14) weiterlesen...

2:3-Pleite gegen Hertha - Sieglos im Dezember - Leipziger Frust nach der Flaute. Und nun heißt es warten auf die Wiedergutmachung. Die Schwäche bei gegnerischen Standards nervt schon. Und kostet viele Punkte. Kein Sieg im gesamten Monat Dezember. (Sport, 18.12.2017 - 11:56) weiterlesen...

Heynckes: Welche Vorbereitung? - Kurze Winterpause schafft Probleme. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. (Sport, 18.12.2017 - 11:10) weiterlesen...

2:3-Pleite gegen Hertha - RB Leipzigs Makel: Gegner-Standards. Für die gestiegenen Ansprüche von RB Leipzig zu wenig. Leipzig - Fünf Pflichtspiele ohne Sieg, Rang fünf in der Tabelle der Fußball-Bundesliga. (Sport, 18.12.2017 - 07:16) weiterlesen...

Nach 4:4 gegen Hannover - Leverkusen will nach Acht-Tore-Spektakel im Pokal nachlegen. Vor allem bei der Werkself hält sich die Freude über das 4:4 aber in Grenzen. Zum Hinrunden-Finale bieten Hannover 96 und Bayer Leverkusen nochmal beste Fußball-Unterhaltung. (Sport, 18.12.2017 - 07:16) weiterlesen...

Leipzig verliert gegen Hertha - Tore-Spektakel in Hannover. Die Hertha ist jetzt Zehnter. Davor sicherte sich Hannover 96 in einem spektakulären Spiel gegen Bayer Leverkusen einen Punkt. Der Aufsteiger schaffte ein 4:4. Hannover bleibt damit im Tabellen-Mittelfeld. Leverkusen ist Vierter. Leipzig - Im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres hat Vizemeister RB Leipzig gegen Hertha BSC verloren und überwintert als Tabellenfünfter. (Politik, 17.12.2017 - 20:06) weiterlesen...