Fußball, Bundesliga

Nach acht Jahren im internationalen Geschäft muss sich Schalke 04 nächste Saison wohl auf die Bundesliga konzentrieren.

08.05.2017 - 05:14:05

«Das war einfach nix» - Schalke schafft's wohl nicht nach Europa. Die Niederlage in Freiburg war mehr als verdient.

Freiburg - Alle redeten beim SC Freiburg und FC Schalke 04 über die Europa-League-Teilnahme, für Christian Streich zählte an diesem Abend noch etwas ganz anderes.

«Das ist vielleicht die wichtigste Meldung heute für Europa und uns, besonders weil wir hier so nah an Frankreich sind», sagte der SC-Trainer zum Sieg des Pro-Europäers Emmanuel Macron bei der Präsidentenwahl im Nachbarland.

Nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg der Freiburger am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga steht derweil fest: Der Aufsteiger hat beste Chancen, sich wie schon 2013 auf internationaler Bühne zu präsentieren. Schalke hingegen ist fast raus im Rennen um die Europa-League-Plätze.

Freiburg hat nach dem hochverdienten Sieg als Tabellenfünfter zwei Zähler Vorsprung auf Platz sieben und kann in den zwei verbleibenden Partien gegen Ingolstadt und in München die erste Europa-League-Teilnahme seit 2013 perfekt machen. «Das hat Riesenspaß gemacht heute», meinte Doppeltorschütze Florian Niederlechner (22. Minute/31., Foulelfmeter) nach einer formidablen Vorstellung seines Teams und lachte auf die Frage nach der Europa League: «Ich stehe jetzt nicht hier und sage: Wir wollen unbedingt Achter werden.»

Vor 24 000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion vermittelten die Schalker nie den Eindruck, als könnten sie das Spiel gewinnen. So war Ralf Fährmann nach dem schweren Rückschlag richtig angefressen. «Das war einfach nix von uns allen in der ersten Halbzeit. Das war Kacke», sagte der Torhüter verärgert und betonte: «Das war kein normales Bundesliga-Spiel, weil es um alles ging.»

Schalke braucht nun aus den Spielen gegen den Hamburger SV und in Ingolstadt wohl sechs Punkte, um noch eine Minimalchance zu haben. Trainer Markus Weinzierl sagte mit zusammengepressten Lippen: «Es werden noch zwei Spieltage gespielt, wo es sechs Punkte gibt. Dann wird abgerechnet.»

Streich, der nach seinem 100. Heimspiel als SC-Coach von den Fans stürmisch gefeiert wurde («Wir wollen den Christian sehen»), verteidigte zu Beginn der Pressekonferenz ungefragt seinen umstrittenen Kollegen. Er verwies auf die vielen Englischen Wochen und die Verletzungsprobleme der Schalker, die bis zum Viertelfinal-Aus in der Europa League gegen Ajax Amsterdam mit der Doppelbelastung zurechtkommen mussten. «Dann hat man halt ein Spiel, wo man nicht alles bewerkstelligen kann», erklärte Streich, als müsse er den Gegner auch noch entschuldigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Wochen Pause - Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen. Nun müssen es die Münchner ohne ihren wiedererstarkten Offensivstar richten. Ein Muskelfaserriss stoppt Bayern-Profi Thomas Müller vor vier wichtigen Spielen in Liga, Pokal und Champions League. (Sport, 23.10.2017 - 12:36) weiterlesen...

Ausfall - Muskelfaserriss bei Müller - Bayern: Drei Wochen Pause. Der Fußball-Weltmeister erlitt beim 1:0-Erfolg in Hamburg einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel, wie die Münchner bekanntgaben. München - Thomas Müller wird dem FC Bayern in den anstehenden wichtigen Spielen in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League fehlen. (Sport, 23.10.2017 - 12:24) weiterlesen...

Muskelfaserriss bei Thomas Müller - Drei Wochen Pause. Der Fußball-Weltmeister erlitt beim 1:0-Erfolg in Hamburg einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel, wie die Münchner bekanntgaben. Müller werde «voraussichtlich drei Wochen» fehlen, hieß es. Damit würde der Offensivprofi die zwei Duelle gegen RB Leipzig in DFB-Pokal und Bundesliga, das Gastspiel in der Champions League bei Celtic Glasgow und das Spitzenspiel in der Liga bei Tabellenführer Borussia Dortmund verpassen. München - Thomas Müller wird dem FC Bayern in den anstehenden wichtigen Spielen in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League fehlen. (Politik, 23.10.2017 - 12:06) weiterlesen...

Trotz Fehlentscheidung - Nagelsmann will keine Debatte um Videobeweis. Auch beim 1:1 zwischen dem VfL Wolfsburg gegen 1899 Hoffenheim gab es eine Panne. Dennoch wollen beide Trainer die Neuerung nicht missen. Kaum ein Bundesliga-Spieltag ohne Diskussionen um den neu eingeführten Videobeweis. (Sport, 23.10.2017 - 07:22) weiterlesen...

Bundesliga - Differenzen zwischen Streich und Dardai. Hertha freut sich über den Punkt, muss sich im DFB-Pokal aber dringend steigern. Die Stimmung bei den Freiburgern dagegen war mies. Nach dem 1:1 zwischen Freiburg und der Hertha sind die beiden Trainer unterschiedlicher Meinung. (Sport, 23.10.2017 - 07:22) weiterlesen...

Freiburgs Kapitän Schuster von Hertha-Fans bespuckt: «Geht zu weit». «Man kann vieles zu mir sagen, das ist mir relativ egal. Wenn gespuckt wird, dann geht es aber einen Tick zu weit. Das sollte man nicht machen», erklärte Schuster die Szene in der ersten Halbzeit im TV-Sender Sky. Weil nach Auskunft des Stadionsprechers auch Gegenstände aus dem Berliner Block auf Schuster geworfen wurden, brach der Freiburger in der 36. Minute die Ausführung des Eckballs ab und beschwerte sich bei Schiedsrichter Guido Winkmann. Beim erneuten Versuch bespuckten die Berliner den Freiburger. Freiburg - Julian Schuster, der Kapitän des SC Freiburg, ist im Bundesliga-Spiel von Fans des Rivalen Hertha BSC bespuckt worden. (Politik, 22.10.2017 - 22:32) weiterlesen...