Fußball, Bundesliga

Mit drei Toren in acht Minuten dreht Wolfsburgs Torjäger Gomez das Spiel in Leverkusen - doch Bayer kommt noch einmal zurück.

03.04.2017 - 05:04:06

Spektakuläres 3:3 - Gomez-Hattrick reicht nicht für Wolfsburg-Sieg. Aber: Beide Teams, die ambitioniert in die Saison gegangen waren, müssen sich vorsehen, dass es nicht weiter nach unten geht.

Leverkusen - In einer total verrückten Partie trennten sich Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg zum Abschluss des 26. Spieltages der Fußball-Bundesliga 3:3 (1:0).

Die Werkself führte schon 2:0. Doch dann hatte VfL-Torjäger Mario Gomez einen furiosen Auftritt: Sein Hattrick brachte die Niedersachsen 3:2 in Führung. Nach Kai Havertz' Treffer hieß es am Ende 3:3.

MANN DES SPIELS: Das war Mario Gomez, ohne jeden Zweifel. Nach dem 0:2-Rückstand durch Karim Bellarabi in der 40. und Kevin Volland in der 65. Minute gelangen ihm in der 80., 83. und 87. Minute (Foulelfmeter) drei Treffer. Über die war er «happy». Und dennoch ärgerte er sich, dass sein Team das 3:2 nicht über die Runden brachte.

DIE KONSEQUENZEN: Beide Teams müssen sich mächtig vorsehen. Denn obwohl Bayer mit 32 Punkten Tabellenelfter ist und Wolfsburg auf Position 13 30 Zähler hat, ist noch jede Menge Unsicherheit da. Die Abstände auf den FC Augsburg, bei 29 Zählern auf Relegationsplatz 16, sind zu gering, als dass sich die Werkself und die Niedersachsen noch mehr Ausrutscher leisten dürften.

UND SO KOMMENTIERTEN DIE TRAINER DAS 3:3: «Das war ein spektakuläres Spiel für die Zuschauer. Für uns war es allerdings nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten», sagte Bayer-Coach Tayfun Korkut, dem am 43. Geburtstag nicht der erste Erfolg mit Bayer vergönnt war. VfL-Trainer Andries Jonker, der mit den Niedersachsen noch immer unbesiegt ist, hatte selbst nach dem 0:2-Rückstand ein Gefühl: «Dass hier etwas geht und wir einfach weitermachen müssen.» Für den Niederländer war es indes «unglaublich», dass sein Team das 3:2 noch aus der Hand gab. «Wenn wir verloren hätten, wäre es eine große Enttäuschung gewesen.» Korkut brachte das Geschehen auf den Punkt, als er - wohl für beide Mannschaften geltend - von «gemischten Gefühlen» sprach.

WIE GEHT ES WEITER? Schnell. Und für Bayer durchaus heftig. Nach dem Auftritt am Mittwoch beim Tabellenletzten Darmstadt warten zwei extrem schwere Aufgaben: erneut auswärts bei RB Leipzig - und dann kommen die Bayern. Für Wolfsburg scheinen die kommenden Herausforderungen etwas leichter: Gegen Freiburg, auf Schalke und gegen Ingolstadt sollten die Niedersachsen in der Lage sein, den misslichen Status quo zu bereinigen, dass die akute Gefahr im Saison-Endspurt rechtzeitig beseitigt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klare Worte - Hummels: FC Bayern aktuell kein Top-Team München - Der FC Bayern ist nach Ansicht von Mats Hummels in der derzeitigen Form kein europäisches Spitzenteam. (Sport, 18.10.2017 - 12:36) weiterlesen...

Bremen-Krise - Werder-Manager Baumann stärkt Trainer Nouri den Rücken. «Wir sind überzeugt von der Arbeit von Alex und seinem Trainerteam», sagte Baumann in Bremen. Bremen - Auch nach dem achten Bundesliga-Spiel ohne Sieg hat sich Werder-Manager Frank Baumann demonstrativ hinter Trainer Alexander Nouri gestellt. (Sport, 17.10.2017 - 11:52) weiterlesen...

Rückendeckung für Gisdol - Bruchhagen: Keine Trainer-Diskussion beim Hamburger SV Hamburg - Trainer Markus Gisdol genießt auch nach dem sechsten sieglosen Spiel des Hamburger SV hintereinander die Rückendeckung von Heribert Bruchhagen. (Sport, 17.10.2017 - 10:58) weiterlesen...

2. Bundesliga: Darmstadt verliert 3:4 gegen Nürnberg Der SV Darmstadt hat am 10. (Sport, 16.10.2017 - 22:25) weiterlesen...

Bremer Krise - Werder-Coach Nouri trotz Baumann-Bekenntnis geschwächt. Dabei wird selbst in der Mannschaft wohl längst über Alexander Nouris taktische Vorgaben diskutiert. Sollte Werder auch in Köln nicht gewinnen, dürften Sportchef Frank Baumann die Argumente ausgehen. Offiziell gibt es keine Trainerdiskussion bei Werder Bremen. (Politik, 16.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Bundesliga - Boateng dachte an Abschied vom FC Bayern. Weil der Fußball-Nationalspieler unter dem ehemaligen Trainer Carlo Ancelotti nicht wie gewohnt eine zentrale Rolle spielte, stand ein Wechsel offenbar im Raum. München - Jérôme Boateng hat vor der aktuellen Saison mit einem Weggang vom FC Bayern geliebäugelt. (Sport, 16.10.2017 - 11:36) weiterlesen...