Fußball, DFB

Julian Nagelsmann ist der Senkrechtstarter unter den Bundesliga-Chefcoaches.

20.03.2017 - 20:40:06

Auszeichnung - Nagelsmann erhält «Trainerpreis des deutschen Fußballs 2017». Der DFB ehrte ihn mit dem «Trainerpreis des deutschen Fußballs 2017». Mit dem Preis für das «Lebenswerk» wurde der frühere Potsdamer Frauentrainer Bernd Schröder ausgezeichnet.

Neu-Isenburg - Julian Nagelsmann ist mit dem «Trainerpreis des deutschen Fußballs 2017» ausgezeichnet worden. Der Chefcoach des Bundesligisten 1899 Hoffenheim ist der achte Trainer, der diese Auszeichnung vom Deutschen Fußball-Bund bei einem Festakt in Neu-Isenburg erhalten hat.

Nagelsmann ist seit Februar 2016 Trainer der Hoffenheimer. Zu dem Zeitpunkt war er 28 Jahre alt und damit der jüngste hauptamtliche Cheftrainer der Bundesligageschichte. Bisherige Preisträger waren Horst Hrubesch, Thomas Tuchel, Hermann Gerland, Christian Streich, Norbert Elgert, Maren Meinert und Markus Kauczinski. Die Auszeichnung würdigt insbesondere herausragende Leistungen eines Trainers in der Nachwuchsarbeit.

Mit dem Preis für das Lebenswerk zeichnete der DFB als ersten Frauenfußball-Trainer Bernd Schröder aus, der mit Turbine Potsdam in mehr als vier Jahrzehnten große Erfolge feierte. 2016 hatte Ottmar Hitzfeld den Ehrenpreis verliehen bekommen.

«Diese Auszeichnung kommt für mich sehr überraschend und ist eine große Ehre für mich», sagte Nagelsmann. Es gebe so viele Kollegen, die seit Jahren auf höchstem Niveau einen grandiosen Job machten und die eine solche Wertschätzung ebenso verdient hätten. «Dass mir als Rookie nun eine solche Ehre zuteil wird, macht mich fast sprachlos, und das bin ich selten.» Für DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch ist Nagelsmann «ein tolles Beispiel dafür, wie viele junge talentierte Trainer wir in Deutschland haben».

Der 74-Jährige Schröder hatte mit dem Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam Geschichte im Frauenfußball geschrieben. Sechsmal wurde er mit dem Club deutscher Meister. Höhepunkt seines rund 45 Jahre langen Schaffens bei Turbine war 2010 der Triumph in der Champions League sowie die Gewinne des UEFA-Cups 2005 und 2010. «Ich habe 23 Auszeichnungen für mein ehrenamtliche Tätigkeit bekommen, doch der Trainerpreis ist eine ganz besonderer», sagte Schröder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rostocker Polizeichef kritisiert DFB scharf für Umgang mit Ultras Der Rostocker Polizeidirektor Michael Ebert hat den DFB massiv für dessen Politik gegenüber den Ultra-Fangruppen kritisiert. (Sport, 20.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

WM-Titel als Ziel - Erfolgreicher Neustart für DFB-Frauen. Steffi Jones hat die Lehren aus dem Scheitern gezogen. In Tschechien muss die Bundestrainerin aber auf eine wichtige Spielerin verzichten. Sieben Wochen nach der EM-Enttäuschung starten die deutschen Frauen erfolgreich in die Qualifikation zur WM. (Sport, 17.09.2017 - 11:14) weiterlesen...

6:0 gegen Slowenien - DFB-Frauen feiern Pflichtsieg zum Quali-Auftakt. Das Team von Bundestrainerin Steffi Jones gewann in Ingolstadt mit 6:0 (4:0) gegen Außenseiter Slowenien. Ingolstadt - Die deutschen Fußball-Frauen sind erwartungsgemäß mit einem klaren Sieg in die WM-Qualifikation gestartet. (Sport, 16.09.2017 - 15:58) weiterlesen...

EM-Bewerbung - DFB kürt Spielorte für 2024 - Frust bei Verlierer-Quartett. Nun gilt die volle Konzentration dem Kandidatenduell mit der Türkei. Der DFB kürt nach einem transparenten Auswahlverfahren die zehn Spielorte, mit denen er sich um die Ausrichtung der EM 2024 bewirbt. (Sport, 15.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

EM-Spielorte 2024: Bremen, Gladbach, Nürnberg und Hannover raus. Der Deutsche Fußball-Bund entschied sich bei einer Präsidiumssitzung heute für Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart als mögliche Spielorte. «Alle 14 Bewerber-Stadien waren EM-tauglich», sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Frankfurt/Main - Bremen, Mönchengladbach, Nürnberg und Hannover sind bei der Kandidaten-Kür für die Fußball-Europameisterschaften 2024 nicht berücksichtigt worden. (Politik, 15.09.2017 - 14:24) weiterlesen...

EM-Bewerbung - Spielorte 2024: Bremen, Gladbach, Nürnberg und Hannover raus Frankfurt/Main - Bremen, Mönchengladbach, Nürnberg und Hannover sind bei der Kandidaten-Kür für die Fußball-Europameisterschaften 2024 nicht berücksichtigt worden. (Sport, 15.09.2017 - 13:28) weiterlesen...