Fußball, Bundesliga

James Rodríguez ist in Südamerika ein Superstar - bei Bayern will er auch sportlich wieder glänzen.

12.07.2017 - 16:40:05

«Siegertyp» - Neustart bei Bayern: James will «Geschichte schreiben». Die Münchner hoffen, dass er nach einer enttäuschenden Zeit in Madrid sich als Transfer-Schnäppchen erweist. Bei seiner Vorstellung machte James deutliche Ankündigungen.

München (dpa) - James Rodríguez sprach höflich und ruhig, sein Trainer Carlo Ancelotti nannte ihn sogar «bescheiden». Im eleganten grauen Dreiteiler mit Einstecktuch und Krawatte machte der neue Star des FC Bayern an seinem ersten Tag in München aber deutliche Ansagen.

«Ich bin hier, um Geschichte zu schreiben», sagte der Kolumbianer und grinste breit. Vor mehr als 20 Kamerateams, etlichen Fotografen und Dutzenden Reportern präsentierte sich die Luxus-Leihgabe von Real Madrid am Mittwoch selbstbewusst und erfolgshungrig - also ganz nach dem Geschmack des äußerst stolzen deutschen Fußball-Rekordmeisters.

«Ich komme mit viel Lust und will Titel gewinnen», verkündete der südamerikanische Superstar auf dem Podium der Allianz Arena zwischen Coach Ancelotti und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Dafür wurde der WM-Torschützenkönig von 2014 aus Madrid geholt - zunächst für zwei Jahre als Leihe. 2019 haben die Münchner dann eine einseitige Option, den Nationalspieler für weitere drei Spielzeiten fest zu verpflichten, wie Rummenigge verkündete. Dem Vernehmen nach kostet James zunächst zehn Millionen Euro Leihgebühr und beim definitiven Transfer in drei Jahren dann noch einmal 30 Millionen Euro Ablöse.

In dem mit Weltmeistern und Weltklasse-Profis gespickten Kader der Münchner soll James noch einmal herausstechen, das erhoffen sich die Club-Bosse. «Er ist ein fantastischer, offensiver Mittelfeldspieler», schwärmte Ancelotti. «Seine Qualitäten werden dem Team helfen, noch besser zu werden.» James selbst sagte: «Das ist eine Mannschaft, die immer Titel gewinnen möchte. Und auch ich bin ein Siegertyp.»

Wo auf dem Feld für ihn Platz sein wird neben Lewandowski, Müller, Robben, Ribéry und Co., das stehe noch nicht fest. «Da, wo der Trainer will», sagte James, «ich kann auf links, rechts und auf der Zehn spielen». Am Mittwoch bestand er den Medizincheck und unterschrieb seinen Vertrag.

Für den Familienvater markierte die Landung am Dienstagabend im Privatjet in München einen fußballerischer Neuanfang, er selbst sprach von einem «neuen Leben» und einem «neuen Ziel». In Madrid war James zuletzt nur noch Reservist gewesen: Nachdem er 2014/15 - in der ersten Saison nach seinem 80 Millionen Euro teuren Wechsel von Monaco nach Spanien - unter Coach Ancelotti noch groß aufgespielt hatte, fand der neue Trainer Zinédine Zidane zuletzt keine Verwendung mehr für ihn.

Bezeichnend war ein Instagram-Eintrag von James' Frau Daniela Ospina, in dem sie schrieb: «Es geht nicht darum, was du erreichst, sondern darum, was du überwindest. Geburtstagskind.» James feierte just am Tag seiner Präsentation in München den 26. Geburtstag. Am Ende der Pressekonferenz gab es einen Kuchen vom Verein, ehe an der Säbener Straße das erste Training mit den neuen Teamkollegen anstand. Am Sonntag wird James mit den Bayern zur Asien-Reise aufbrechen - im Gegensatz zu Arjen Robben, der wegen einer Wadenverletzung fehlt.

Apropos Robben und James: Weil der Niederländer bei den Bayern die Trikotnummer 10 trägt, wird der prominente Neuzugang - anders als bei Real und in der Nationalmannschaft - auf die 11 ausweichen. «Ich spiele mit der Nummer, die mir gegeben wird», sagte er dazu lapidar. Die 11 übernimmt er von Douglas Costa, der zu Juventus wechselt.

Der Schnäppchen-Deal mit James soll die Bayern auch abseits des Platzes nach vorne bringen, hofft Rummenigge. «Er ist nicht nur ein guter Fußballer, sondern auch für das Image des Vereins gut», meinte Rummenigge und berichtete von den sozialen Netzwerken, in denen der FC Bayern seit Dienstag einen enormen Zulauf an Fans feststellte.

Und auch in München ist die Ankunft von James Rodríguez deutlich registriert worden, wie Rummenigge berichtete: «Ich habe heute schon von meiner Frau und Tochter gehört, dass er auch noch gut aussieht.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dortmund vs. Schalke 04 - «Heißes Revierderby»: BVB-Coach Bosz vor Endspiel. Wann immer sich der BVB und Schalke duellieren, ist Brisanz garantiert. Dem 151. Aufeinandertreffen der Erzrivalen könnte besondere Bedeutung zukommen - vor allem für den Dortmunder Trainer. Es gilt als die Mutter aller deutschen Derbys. (Sport, 24.11.2017 - 14:06) weiterlesen...

Dortmunder Krise - Kein Ultimatum für BVB-Trainer Bosz Dortmund - Peter Bosz geht nach eigenem Bekunden ohne Ultimatum in das Revierderby am Samstag gegen den FC Schalke 04. (Sport, 24.11.2017 - 13:40) weiterlesen...

Nach Europa-League-Aus - Begehrte Hertha-Youngster und keine Belohnung. Sein Team braucht endlich Belohnungen, möglichst schon am Sonntag in Köln. Sonst wird es immer schwieriger, mit den jungen Profis um Selke und Weiser eine große Berliner Mannschaft aufzubauen. Hertha-Trainer Dardai ist gefordert nach dem vorzeitigem K.o. in Europa. (Sport, 24.11.2017 - 11:40) weiterlesen...

Nach Europa-League-Aus - Dardais Probleme: Begehrte Hertha-Youngster und keine Belohnung. Sein Team braucht endlich Belohnungen, möglichst schon am Sonntag in Köln. Sonst wird es immer schwieriger, mit den jungen Profis um Selke und Weiser eine große Berliner Mannschaft aufzubauen. Hertha-Trainer Dardai ist gefordert nach dem vorzeitigem K.o. in Europa. (Sport, 24.11.2017 - 11:36) weiterlesen...

Top-Spiel - Heynckes «dahoam»: In Gladbach wird's emotional. Das 4:3 mit Bayern gegen seine Borussia ist damals sein Abschied aus der Fußball-Bundesliga. Jetzt kehrt «Don Jupp» mit 72 Jahren doch noch einmal als Trainer «in meine Heimat» zurück. Im Mai 2013 übermannen Jupp Heynckes im Borussia-Park die Gefühle. (Sport, 24.11.2017 - 11:34) weiterlesen...

Nach Europa-League-Aus - «Es ist fatal»»: Hertha muss schnell in die Spur. Vor allem die Art der Niederlage in Bilbao wurmte das junge Team. Und der erfahrene Verteidiger Langkamp war untröstlich. Viel Zeit zum Lecken der Wunden aber gibt es nicht. Die Stimmung beim nächtlichen Rückflug von Hertha BSC nach Berlin war natürlich gedämpft. (Sport, 24.11.2017 - 07:36) weiterlesen...