Fussball, Fußball

Ewald Lienen hat die aktuellen Entwicklungen im Profifußball scharf kritisiert.

07.10.2017 - 05:02:40

Ewald Lienen kritisiert aktuelle Entwicklungen im Profifußball

"Wir sind gerade dabei, die Verankerung unseres Fußballs an der Basis zu gefährden durch Aufblähung von Wettbewerben, Zersplitterung von Spieltagen, durch völlig überzogene Finanzexzesse sowohl im Gehalts- als auch im Transferbereich sowie durch die bekannten kriminellen Machenschaften von Topfunktionären, die das Vertrauen in die Verbände erschüttert haben", sagte der Technische Direktor des FC St. Pauli der "Welt" (Samstag). Lienen, der die extreme Vermarktung des Fußballs im Zusammenhang mit grundsätzlichen gesellschaftlichen Problemen sieht, appellierte an die Verbände, ihre Politik zu überdenken und sieht den Fußball in der Pflicht, mehr soziale Verantwortung zu übernehmen.

"Ich muss nicht akzeptieren, wie unser Fußball organisiert und dadurch gefährdet wird. Ich glaube fest daran, dass ein anderer Fußball möglich ist, so wie auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen Veränderungen nötig sind, die den Menschen wieder in den Mittelpunkt rücken", sagte der 63-Jährige. Darüber hinaus forderte er den Deutschen Fußballbund wie auch den Deutschen Olympischen Sportbund dazu auf, politisch aktiver zu werden und mehr Einfluss zu nehmen: "Unsere Politiker haben es immer noch nicht begriffen, dass der Sport mit all seinen Möglichkeiten im Mittelpunkt der Gesellschaft stehen sollte", sagte er: "Wenn man nur ein bisschen daran glaubt, dass der Sport eine gesellschaftliche Wirkung hat, dann muss man auch politisch aktiv werden, muss Lobbyarbeit betreiben und die Politik pushen. Der DFB und der Deutsche Sportbund haben diesbezüglich eine hohe politische Verantwortung." Konkret sollten die beiden Organisationen mehr Gelder einfordern, um etwa den Schulsport zu stärken und den Einsatz von qualifiziertem Personal, Sozialarbeitern, Sozialpädagogen und Jugendbildungsreferenten zu finanzieren. Der Sport habe die Kraft, eine Gesellschaft zu verändern, so Lienen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schröder: In Frauen-Nationalmannschaft herrscht zu viel Demokratie Nach der 2:3-Heimniederlage der deutschen Frauen-Fußballnationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Island geht Trainerlegende Bernd Schröder mit dem Team hart ins Gericht: "In der Nationalmannschaft herrscht zu viel Demokratie. (Sport, 23.10.2017 - 00:01) weiterlesen...

1:1 gegen Hoffenheim - Wolfsburg mit fünftem Remis unter Schmidt Wolfsburg - Felix Uduokhai hat den VfL Wolfsburg auch im fünften Spiel unter Trainer Martin Schmidt noch zu einem Unentschieden geschossen. (Sport, 22.10.2017 - 20:02) weiterlesen...

1:1 gegen Hoffenheim - Wolfsburg unter Schmidt weiter sieglos Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg hat auch sein fünftes Spiel in der Fußball-Bundesliga mit dem neuen Trainer Martin Schmidt unentschieden gespielt. (Sport, 22.10.2017 - 20:00) weiterlesen...

1. Bundesliga: Wolfsburg und Hoffenheim trennen sich 1:1 Der VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim haben sich am 9. (Sport, 22.10.2017 - 19:57) weiterlesen...

Krisen gehen weiter - Stöger und Nouri wollen Erfolgserlebnisse erzwingen. Noch immer sind der FC und Werder in dieser Saison sieglos. Die Trainer Stöger und Nouri setzen darauf, dass die Spielzeit lang genug ist, um sich von den Tabellenplätzen 18 und 17 lösen zu können. Nach dem 0:0 zwischen Köln und Bremen dauert die Krise beider Clubs an. (Sport, 22.10.2017 - 17:36) weiterlesen...

1. Bundesliga: Freiburg und Hertha trennen sich 1:1 Der SC Freiburg und Hertha BSC haben sich am 9. (Sport, 22.10.2017 - 17:25) weiterlesen...