Fußball, DFB-Pokal

Es war die hinterher am meisten diskutierte Szene des DFB-Pokalspiels in Chemnitz: Bayern-Star Franck Ribéry zieht Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Schnürsenkel auf.

13.08.2017 - 13:52:06

Schiedsrichterin ganz cool - Steinhaus lächelt Streich von Ribéry weg. Die künftige Bundesliga-Unparteiische reagiert cool und bekommt dafür Lob.

Chemnitz - Nicht einmal ein Streich von Franck Ribéry konnte Bibiana Steinhaus aus dem Konzept bringen. Die 38-Jährige, die beim 5:0 des FC Bayern München im DFB-Pokal beim Chemnitzer FC erstmals ein Pflichtspiel des Rekordmeister leitete, lächelte den Scherz einfach weg.

Was war passiert? Steinhaus und Arjen Robben hielten vor einem Freistoß der Bayern einen Smalltalk, als sich Ribéry den Ball zurecht legte und ganz nebenbei die Schnürsenkel der Schiedsrichterin aufzog. Steinhaus, die ab dieser Saison erstmals in der Bundesliga zum Einsatz kommt, blieb ganz cool und klopfte dem Franzosen mehrmals auf die Schulter.

Schiedsrichter-Funktionär Hellmut Krug lobte Steinhaus dafür ausdrücklich: «Bibiana hat da toll reagiert», sagte der sogenannte Chefinstruktor des Deutschen Fußball-Bundes in der Sport1-Sendung Doppelpass am Sonntag. Zuschauer hatten während der Livesendung via Twitter gefragt, ob man Ribérys Aktion nicht auch hätte als grobe Unsportlichkeit werten und mindestens mit einer Gelben Karte bestrafen können. Doch Krug wies das zurück.

In der ersten Halbzeit war Ribéry kurz sauer auf Steinhaus. Da verhinderte die Hannoveranerin einen Pass des Dribbelkünstlers, als ihr der Ball an den Oberkörper sprang. Doch am Ende war alles vergessen. «Diese Schiedsrichterin musste man ein bisschen schütteln wegen der Stimmung», sagte Ribéry in der ARD. «Aber sie hat gelacht, das ist positiv. Das war ein Spaß, aber man muss sich immer gegenseitig respektieren.» Nach dem Abpfiff witzelte sie mit Ribéry und verabschiedete sich per Handschlag. Der erste Arbeitstag auf Deutschlands großer Fußball-Bühne war für Steinhaus ein Erfolg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

De Maizière erwartet nach Ausschreitungen harte Strafen. «Zunächst mal reden wir teilweise von erheblichen Straftaten. Da muss die Justiz harte Kante zeigen», sagte er der «Bild»-Zeitung. Er forderte die Bundesligavereine auf, «sich in aller Klarheit von jeder Form der Gewalt und von jeder Art von gewaltbereiten Gruppen» zu distanzieren. Die Gewaltbereitschaft, die sich in den Stadien Bahn breche, bezeichnete der Minister als «erschreckend». Berlin - Nach den Fan-Krawallen beim DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Hansa Rostock und Hertha BSC hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière harte Bestrafungen durch die Gerichte gefordert. (Politik, 16.08.2017 - 04:48) weiterlesen...

Ohnmacht nach Fan-Eskalation - Randale in Rostock - «Vollchaoten machen Fußball kaputt». Politiker fordern eine klare Distanzierung der Clubs von den Ultras. Die Situation ist kurz vor Bundesliga-Start äußerst kompliziert. Nach den neuen heftigen Fan-Auseinandersetzungen gibt es vermehrt Hilferufe: Der Fußball allein könne die Fanprobleme nicht mehr lösen. (Sport, 15.08.2017 - 17:31) weiterlesen...

Nach Fan-Krawallen - DFB ermittelt, Polizei erhebt Vorwürfe gegen Hansa Rostock. Am Tag nach den Krawallen beim DFB-Pokalspiel in Rostock beginnt die Aufarbeitung. Ein brennendes Banner auf der Tribüne, Leuchtraketen im Fanblock. (Sport, 15.08.2017 - 15:30) weiterlesen...

Doppelpack bei 2:0-Sieg - Konopljankas Schalke-Neustart als Hoffnungsträger. Nachdem der Stürmer dem Revierclub die Pokalchancen bewahrt, soll er sich nun auch endlich in der Liga beweisen. Ein Mitspieler sieht noch «Verbesserungsbedarf». Dank Jewgeni Konopljanka darf Domenico Tedesco beim Pflichtspieldebüt als Schalke-Trainer kurz durchatmen. (Sport, 15.08.2017 - 11:56) weiterlesen...

DFB ermittelt nach Fan-Krawallen gegen Rostock und Hertha. Beim Pokal-Erstrundenspiel hatten Berliner Anhänger immer wieder Feuerwerkskörper und auch Raketen Richtung Rostock-Fans gezündet. Hansa-Ultras wiederum zündeten Hertha-Banner und Sitze an. Die Partie musste zwei Mal unterbrochen werden. Berlin gewann am Ende 2:0. Frankfurt/Main - Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat nach den Fan-Krawallen in Rostock Ermittlungen gegen den FC Hansa Rostock und Hertha BSC aufgenommen. (Politik, 15.08.2017 - 11:22) weiterlesen...

Polizei wirft Hansa-Offiziellen Mitwisserschaft vor. Hansa-Anhänger hatten ein 2014 gestohlenes Hertha-Banner von 30 Meter Länge verbrannt. Es liege «die Vermutung nahe, dass das Banner über vereinseigene Strukturen und mit Wissen von Vereinsoffiziellen ins Stadion gelangen konnte», sagte Polizeichef Michael Ebert. Hertha-Fans wiederum hatten Feuerwerksköper in Richtung von Hansa-Fans gezündet. Rostock - Nach den Ausschreitungen während des DFB-Pokalspiels zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC hat der Chef der Rostocker Polizeiinspektion Vorwürfe gegen Vereinsoffizielle von Hansa Rostock erhoben. (Politik, 15.08.2017 - 10:30) weiterlesen...