Fußball, WM

Ein Jahr war Mario Götze nicht bei der Nationalmannschaft.

15.11.2017 - 10:32:06

Comeback nach einem Jahr - Götze deutet seinen WM-Wert an - Löw lobt und bremst. Eine knappe halbe Stunde darf er zum Jahresabschluss wieder mitspielen und zeigt mit einem feinen Pass seine Qualität. Das WM-Ticket für Russland 2018 ist für den Golden Boy von Rio aber kein Selbstläufer.

Köln - Mit seinen Fußballschuhen in einer Plastiktüte stand Mario Götze im Keller des Kölner Stadions und lächelte. Mit seiner letzten Ballberührung hatte der Dortmunder beim 28-Minuten-Comeback im Nationalmannschafts-Trikot seinen möglichen WM-Wert bewiesen.

Ein kleiner, listiger Tick von Götze mit dem Außenrist - und Lars Stindl konnte noch zum 2:2 gegen Frankreich ausgleichen. «Sehr gut, generell ein sehr gutes Gefühl, gerade nach so einer langen Zeit. Das ich nochmal ein Assist geben konnte, war umso besser», beschrieb der 25-Jährige seine Gefühlslage.

364 Tage lagen für Götze zwischen seinem 62. und 63. Länderspiel - eine Zeit voll Sorge. Die Behandlung seiner Stoffwechselstörung erforderte viel Geduld. «Natürlich war es keine einfache Zeit. Für mich ist es schön, wieder international spielen zu können. Es geht in die richtige Richtung», sagte der WM-Siegtorschütze von 2014. Auch Joachim Löw sieht seinen Mann für die besonderen Momente auf dem richtigen Weg. «Mario ist körperlich schon auf einem sehr guten Niveau. Er bewegt sich sehr gut. Aber man muss ihm nach einem halben Jahr ohne Spielpraxis noch Zeit geben», sagte der Bundestrainer.

Nach einem Selbstläufer für die WM 2018 hörte sich Löws Einschätzung nicht an. «So eine Aktion, die zum zweiten Tor führte, war schon klasse. Er ist auf einem guten Weg, ich bin sehr zufrieden. Er hat keine einfachen Jahre hinter sich. Er wird besser und besser, aber er braucht noch ein bisschen.» In Götzes Abwesenheit hat sich viel getan im DFB-Zirkel. Die Konkurrenz im offensiven Mittelfeld ist traditionell groß.

Seit seiner Rückkehr in den Trainings- wie Spielbetrieb bei der Borussia zu Saisonbeginn muss Götze nach der Erkrankung permanent Erhellendes über seinen Gesundheitszustand kundtun. Die übliche Frage nach der Fitness in Prozentzahlen bringt ihn mittlerweile zum Lachen. «Nicht schon wieder», entfuhr es dem Offensivmann in Köln. Und er antwortete ohne Zahlenangabe: «Mir geht es sehr gut. Alles bestens. Das war ein wichtiger Schritt, Richtung Nationalmannschaft zu kommen und mit dem Schritt geht es weiter.»

In Dortmund hat er nach seiner Rückkehr zu einer neue Rolle, einem veränderten Spielstil gefunden. Weniger spritzig, weniger spektakulär und auch weniger torgefährlich, dafür mit mehr Ballbesitz und mehr Kontrolle. Beim BVB stehen nun wichtige Spiele an. Am Freitag beim VfB Stuttgart, dann gegen Tottenham Hotspur in der Champions League und schließlich im Revierderby gegen Schalke soll der jüngste Dortmunder Negativtrend gestoppt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Götze will von Löw keinen WM-Bonus: «Nicht mein Anspruch». Er wolle mitfahren, weil er Leistung bringe. Sein Anspruch sei es, den Bundestrainer davon zu überzeugen, dass er sich auf ihn verlassen könne und er ihn als einen sehr guten Spieler ansehe. Das sagte der BVB-Mittelfeldspieler der «Welt am Sonntag». Er wolle nicht allein wegen seines entscheidenden Tores im Finale 2014 gegen Argentinien mitfahren dürfen. Das sei nicht sein Anspruch und auch nicht der der Nationalmannschaft. Dortmund - WM-Siegtorschütze Mario Götze erwartet bei der Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland keinen Helden-Bonus von Bundestrainer Joachim Löw. (Politik, 19.11.2017 - 09:48) weiterlesen...

Ex-England-Star Lineker leitet WM-Gruppenauslosung in Moskau. Zürich - Der frühere englische Fußball-Star Gary Lineker wird zusammen mit der russischen Sportjournalistin Maria Komandnaja am 1. Dezember die WM-Gruppenauslosung in Moskau leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA bekannt. Dem Duo werden acht Auslosungsassistenten zur Seite stehen, einer davon ist der frühere russische Fußballer Nikita Simonjan. Die weiteren sieben Assistenten werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Die Auslosung der acht WM-Vorrundengruppen findet im Moskauer Kreml statt. Deutschland zählt dabei zu den acht gesetzten Teams. Ex-England-Star Lineker leitet WM-Gruppenauslosung in Moskau (Politik, 17.11.2017 - 11:08) weiterlesen...

Ventura-Nachfolger - Trainersuche: Wird Ancelotti Italiens «Retter der Nation»?. Auch Italiens Fußballverbands-Präsident steht in der Kritik - und muss deshalb aus eigenem Interesse schnell einen neuen Trainer für die Azzurri finden. Gian Piero Ventura ist Geschichte. (Sport, 16.11.2017 - 15:18) weiterlesen...

Lostöpfe stehen fest - WM ohne Italien, Chile und Holland: Vorrunden-Langeweile?. Dezember werden die Vorrundengruppen für die Fußball-WM 2018 ausgelost. Viele interessante Konstellationen dürfte es dann nicht geben. Einige Top-Nationen und WM-Dauerteilnehmer fehlen. Am 1. (Sport, 16.11.2017 - 13:44) weiterlesen...

Auslosung am 1. Dezember - WM-Lostöpfe komplett - Deutschland könnte Spanien erwischen. Berlin - Peru hat sich das 32. und letzte WM-Ticket gesichert - und damit stehen nun auch die Lostöpfe für die WM-Auslosung am 1. Dezember (16.00 Uhr) in Moskau fest. Der Fußball-Weltverband FIFA veröffentlichte die Einteilung für die Zeremonie im Moskauer Kreml. Auslosung am 1. Dezember - WM-Lostöpfe komplett - Deutschland könnte Spanien erwischen (Sport, 16.11.2017 - 08:38) weiterlesen...