Fußball, Bundesliga

Dortmund - Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball hat sich angesichts der jüngst publik gewordenen Unstimmigkeiten von Hans-Joachim Watzke mit Trainer Thomas Tuchel auf die Seite des Geschäftsführers geschlagen.

08.05.2017 - 09:00:06

Streit beim BVB - Dissens mit Tuchel: Rauball stellt sich hinter Watzke

Watzke hatte einen Dissens mit Tuchel eingeräumt und diesen mit unterschiedlichen Auffassungen darüber begründet, ob man im April nur einen Tag nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten das Champions-League-Spiel gegen die AS Monaco hätte austragen sollen oder nicht.

«Ich war im Krisenstab mit dabei und habe alles mitgetragen. Das gilt bis heute», sagte Rauball dazu der «Bild»-Zeitung und stellte sich hinter Watzke: «Er hat jahrelang bewiesen, dass er in schwierigen Situationen nicht an sich, sondern an den BVB denkt. Dieses Vertrauen in ihn sollte man schon haben.»

Rauball widersprach Vorwürfen, die BVB-Granden hätten Tuchel bei der Entscheidung über den Spieltermin damals übergangen. Am Tag nach dem Anschlag sei auch dem Coach das Recht eingeräumt worden, sich gegen die Austragung der Monaco-Partie am selben Abend auszusprechen. Tuchel habe dies intern aber nicht getan: «Ein solcher Wunsch ist nicht an uns herangetragen worden», sagte Rauball.

Tuchel hatte nach der Attacke auf den BVB-Bus am Abend des 11. April die schnelle Neuansetzung öffentlich kritisiert. Der Coach war für seinen Umgang mit der Situation allgemein gelobt worden. Der Trainer hatte sich zu der Thematik am Samstag ausweichend geäußert. Das Verhältnis zwischen Watzke und Tuchel gilt ohnehin als angespannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Wochen Pause - Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen. Nun müssen es die Münchner ohne ihren wiedererstarkten Offensivstar richten. Ein Muskelfaserriss stoppt Bayern-Profi Thomas Müller vor vier wichtigen Spielen in Liga, Pokal und Champions League. (Sport, 23.10.2017 - 12:36) weiterlesen...

Ausfall - Muskelfaserriss bei Müller - Bayern: Drei Wochen Pause. Der Fußball-Weltmeister erlitt beim 1:0-Erfolg in Hamburg einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel, wie die Münchner bekanntgaben. München - Thomas Müller wird dem FC Bayern in den anstehenden wichtigen Spielen in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League fehlen. (Sport, 23.10.2017 - 12:24) weiterlesen...

Muskelfaserriss bei Thomas Müller - Drei Wochen Pause. Der Fußball-Weltmeister erlitt beim 1:0-Erfolg in Hamburg einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel, wie die Münchner bekanntgaben. Müller werde «voraussichtlich drei Wochen» fehlen, hieß es. Damit würde der Offensivprofi die zwei Duelle gegen RB Leipzig in DFB-Pokal und Bundesliga, das Gastspiel in der Champions League bei Celtic Glasgow und das Spitzenspiel in der Liga bei Tabellenführer Borussia Dortmund verpassen. München - Thomas Müller wird dem FC Bayern in den anstehenden wichtigen Spielen in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League fehlen. (Politik, 23.10.2017 - 12:06) weiterlesen...

Trotz Fehlentscheidung - Nagelsmann will keine Debatte um Videobeweis. Auch beim 1:1 zwischen dem VfL Wolfsburg gegen 1899 Hoffenheim gab es eine Panne. Dennoch wollen beide Trainer die Neuerung nicht missen. Kaum ein Bundesliga-Spieltag ohne Diskussionen um den neu eingeführten Videobeweis. (Sport, 23.10.2017 - 07:22) weiterlesen...

Bundesliga - Differenzen zwischen Streich und Dardai. Hertha freut sich über den Punkt, muss sich im DFB-Pokal aber dringend steigern. Die Stimmung bei den Freiburgern dagegen war mies. Nach dem 1:1 zwischen Freiburg und der Hertha sind die beiden Trainer unterschiedlicher Meinung. (Sport, 23.10.2017 - 07:22) weiterlesen...

Freiburgs Kapitän Schuster von Hertha-Fans bespuckt: «Geht zu weit». «Man kann vieles zu mir sagen, das ist mir relativ egal. Wenn gespuckt wird, dann geht es aber einen Tick zu weit. Das sollte man nicht machen», erklärte Schuster die Szene in der ersten Halbzeit im TV-Sender Sky. Weil nach Auskunft des Stadionsprechers auch Gegenstände aus dem Berliner Block auf Schuster geworfen wurden, brach der Freiburger in der 36. Minute die Ausführung des Eckballs ab und beschwerte sich bei Schiedsrichter Guido Winkmann. Beim erneuten Versuch bespuckten die Berliner den Freiburger. Freiburg - Julian Schuster, der Kapitän des SC Freiburg, ist im Bundesliga-Spiel von Fans des Rivalen Hertha BSC bespuckt worden. (Politik, 22.10.2017 - 22:32) weiterlesen...