Fußball, Bundesliga

Dieser Transfer traf den BVB ins Herz.

17.11.2016 - 12:42:05

Dortmund empfängt die Bayern - Hummels genießt alte, neue Heimat - Auch Götze im Fokus. Die Rückkehr von Mats Hummels schwächte die Dortmunder eklatant, stärkte den FC Bayern noch mehr. Der Wechsel passte für den Weltmeister selbst auch privat perfekt. Und bemerkenswert für seine Fußball-Vita war dieser auch.

München - Unmittelbar nach dem Länderspiel gegen Italien mochte Mats Hummels noch nicht so gerne über seine erstmalige Bundesliga-Rückkehr nach Dortmund sprechen.

«Dazu sage ich nichts», sagte der Weltmeister - und entschwand in die Nacht. Der smarte Bayern-Star weiß drei Monate nach seinem ersten Münchner Auftritt beim BVB im Supercup natürlich um seine besondere Rolle im nächsten brisanten Duell gegen den Club, mit dem er zweimal deutscher Meister und einmal Pokalsieger wurde. Da will der langjährige Dortmunder Führungsspieler und Kapitän vor dem Klassiker am Samstag (18.30 Uhr) kein falsches Wort verlieren.

Der Mann mit der bemerkenswerten Fußball-Vita freut sich aber längst auf «ein großes Spiel». Nur für zwei Vereine kickte Hummels in seiner Karriere, bis 2008 und seit dem Sommer für den FC Bayern - und zwischendurch eben für die Borussia. «Ich habe bei Bayern das Fußballspielen gelernt, in Dortmund bin ich als Fußballer gewachsen», beschrieb es der 27-Jährige vor wenigen Wochen. Leicht war da die Entscheidung des Wechsels nicht, aber irgendwie zog es den Innenverteidiger abgesehen von allen sportlichen Reizen wieder in die langjährige Heimat. Längst genießt er es, «wieder am Ort meiner fußballerischen Wurzeln zu sein».

Mehr und mehr findet Hummels nach dosierten ersten Wochen zu seinem Spiel. Schnell fügte er sich gut in die Hierarchie rund um seine DFB-Kollegen ein, wiederholt zählte er schon zu den besten Bayern-Spielern. Dass er im Herzen Münchens schon eine Wohnung hatte, in die er mit Ehefrau Cathy einziehen konnte, machte die Integration noch ein bisschen leichter. «Alle wussten ja, wie nahe mir die Stadt München mit meiner Familie und Freunden steht und dass ich auch zu meiner Dortmunder Zeit oft hier war», sagte Hummels in einem Interview im «Bayern Magazin».

Trotz alledem fiel ihm der Abschied aus Dortmund nicht leicht. Noch heute bekommt er «Gänsehaut», wenn er an den Moment der BVB-Meisterschaft im Jahr 2011 zurückdenkt. Kurioserweise wurde auch damals schon mal über einen Wechsel nach München gesprochen, fünf Jahre später war es dann tatsächlich so weit. «Es gab viele Gründe, sowohl für den Verbleib in Dortmund als auch für den Wechsel nach München», sagte Hummels. Er entschied sich dann für «einen der drei besten Clubs der Welt».

Bei der aufregenden Saison-Ouvertüre mit dem 2:0 im Supercup wurde Hummels bei seiner ersten Rückkehr in das langjährige Heimstadion ausgepfiffen. Jetzt wird ihn der nächste wenig herzliche Empfang nicht überraschen, schon damals äußerte er Verständnis für die Reaktionen. So sehr Fan-Ärger zum Geschäft gehört: Klarer als Hummels kann ein Profi seinen Transfer nicht kommunizieren und managen.

Nach den Turbulenzen um den Wechsel von Mario Götze im Jahr 2013 oder den von Robert Lewandowski ein Jahr später ging der Transfer von Hummels für kolportierte 35 bis 38 Millionen Euro wohl auch deshalb geräuschloser über die Bühne. Die Rückkehr von Götze und der Wechsel von Sebastian Rode aus München zu den Westfalen gingen im Sommer ebenfalls ohne Stress über die Bühne. «Völlig störungsfrei» sei das damals abgelaufen, sagt Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Nur die später dementierte Aussage von Bald-Wieder-Präsident Uli Hoeneß, dass Hummels selbst bei den Bayern angeklopft hatte und nicht der Verein beim Spieler, sorgte zwischenzeitlich für Zündstoff.

Weitaus mehr Ärger zog da der Götze-Transfer nach München vor über drei Jahren nach sich. Mittlerweile ist der bei Bayern nie richtig glücklich gewordene WM-Finaltorschütze längst wieder im behüteteren Dortmunder Umfeld zurück. «Er hat absolut das Zeug, wieder durchzustarten», sagte Rummenigge. Davon ist auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke überzeugt. «Er ist bereits auf dem Weg dazu», sagte er in der «Sport Bild». «Natürlich kann er noch deutlich mehr, aber er wird immer besser.» Am Samstag würde Götze das nur allzu gerne zeigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Europa-League-Aus - «Es ist fatal»»: Hertha muss schnell in die Spur. Vor allem die Art der Niederlage in Bilbao wurmte das junge Team. Und der erfahrene Verteidiger Langkamp war untröstlich. Viel Zeit zum Lecken der Wunden aber gibt es nicht. Die Stimmung beim nächtlichen Rückflug von Hertha BSC nach Berlin war natürlich gedämpft. (Sport, 24.11.2017 - 07:36) weiterlesen...

Fußball-Bundesliga - 96 will Wiedergutmachung, VfB den Auswärtsfluch beenden. Hannover 96 und der VfB Stuttgart eröffnen am Freitagabend den 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Für einige Protagonisten beim Aufsteiger-Duell gibt es ein Wiedersehen. Fußball-Bundesliga - 96 will Wiedergutmachung, VfB den Auswärtsfluch beenden (Sport, 24.11.2017 - 05:02) weiterlesen...

Fußball-Bundesliga - 96-Boss Kind: Heldts Vertrag «nicht vorzeitig beenden». Nach Medienberichten soll der 1. FC Köln den gebürtigen Domstädter Horst Heldt als Manager verpflichten wollen. Dessen derzeitiger Club Hannover 96 will davon aber nichts wissen. Fußball-Bundesliga - 96-Boss Kind: Heldts Vertrag «nicht vorzeitig beenden» (Sport, 23.11.2017 - 20:08) weiterlesen...

Fußball-Bundesliga - Medien: Hannovers Heldt soll Sportchef in Köln werden. Köln  - Manager Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum Liga-Rivalen 1. FC Köln. Fußball-Bundesliga - Medien: Hannovers Heldt soll Sportchef in Köln werden (Unterhaltung, 23.11.2017 - 17:50) weiterlesen...

Medien: Hannovers Heldt soll Sportchef in Köln werden. Köln  - Manager Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum Liga-Rivalen 1. FC Köln. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung und des «Kicker» hat der Tabellenletzte beim gebürtigen Rheinländer Heldt angefragt. Dieser soll bei seinem Verein bereits um die Freigabe gebeten haben. Heldt könnte damit Nachfolger von Sportchef Jörg Schmadtke werden, vom dem sich der FC am 24. Oktober getrennt hatte. Hannovers Präsident Martin Kind sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: «Vom 1. FC Köln gibt es keine offizielle Anfrage.» Medien: Hannovers Heldt soll Sportchef in Köln werden (Politik, 23.11.2017 - 17:46) weiterlesen...

Pfiffe oder Applaus? - VfB-Keeper Zieler vor Rückkehr nach Hannover. Seinem Ex-Club hat der Torhüter des VfB Stuttgart vieles zu verdanken. Erstmals seit seinem Abschied im Sommer 2016 kehrt Ron-Robert Zieler als Gegner nach Hannover zurück. (Sport, 23.11.2017 - 09:06) weiterlesen...