Fußball, Paris

Die spanische Fußball-Liga erweist sich nach dem Rekordtransfer von Neymar zu PSG einmal mehr als Spielverderber.

05.08.2017 - 16:51:24

222-Millionen-Mann - Neymar-Debüt verschoben - Spanische Liga als Spielverderber. Weil die Transfer-Unterlagen nicht rechtzeitig in Frankreich eingingen, muss der Superstar auf sein Debüt warten.

Paris - Auf das spektakuläre Debüt von Neymar mussten die Fans bei Paris Saint-Germain zwar warten, trotzdem feierten die Anhänger ihren neuen Superstar euphorisch.

Zehntausende Fans jubelten dem brasilianischen Fußball-Nationalspieler bei dessen öffentlicher Präsentation am Samstag im Pariser Prinzenpark zu. «Ich bin sehr glücklich, hier zu sein», sagte Neymar, der von den Fans lange mit Sprechchören gefeiert wurde. Das Debüt des 222-Millionen-Neuzugangs musste jedoch verschoben werden, weil die nötigen Unterlagen nicht bis Mitternacht beim französischen Ligaverband eingegangen waren.

Beim anschließenden ersten Ligaspiel von PSG gegen Aufsteiger SC Amiens war Neymar daher nur Zuschauer. Einmal mehr erwies sich die spanische Liga nach dem Rekord-Transfer als Spielverderber. Bis zur Deadline zur Erteilung der Spielberechtigung für das Spiel waren die Unterlagen nicht in Frankreich eingetroffen. «Der Spieler kann gegen Amiens nicht auflaufen», hieß es von der französischen Liga.

Dennoch strömten Zehntausende Fans für die erste Ligapartie des Clubs der deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Kevin Trapp ins Stadion und jubelten Neymar zu. Unter dem Applaus der Zuschauer und begleitet von Feuerwerks-Fontänen betrat der 25-Jährige den Rasen, wo ihn Präsident Nasser al-Chelaifi persönlich per Handschlag begrüßte.

Die spanische La Liga hatte bereits im Vorfeld versucht, den Transfer Neymars vom FC Barcelona zu PSG zu verhindern. So war die Begleichung der festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 222 Millionen Euro von den Spaniern wegen des Verstoßes gegen das Financial Fairplay nicht angenommen worden. Daraufhin wurde das Geld direkt an den Club gezahlt.

Ligaverbandschef Javier Tebas will sich damit aber noch nicht abfinden. Eine Beschwerde wegen Finanzdopings durch den französischen Club sei fertig und gehe an die UEFA, die Europäische Union und die Schweizer Gerichte, hieß es.

Die Euphorie um Neymar war in Frankreich dennoch groß. «Bereit für die Show», hatte die Sportzeitung «L'Equipe» in Vorfreude auf das erste Neymar-Spektakel am Samstag getitelt. Sein Liga-Debüt könnte der Offensivstar nun am 13. August im Spiel bei EA Guingamp geben.

Bereits am Freitag hatte sich der 25-Jährige in Paris der Öffentlichkeit bei einer Pressekonferenz gestellt. Er sei nicht des Geldes wegen nach Paris gekommen, hatte Neymar betont. Laut Medienberichten soll das Jahresgehalt des Ausnahmespielers auf 30 Millionen Euro ansteigen. Möglich wurde der Transfer dank des katarischen Geldgebers im Hintergrund von PSG.

Eine erste (kleine) Rendite erhielt PSG bereits am ersten Tag. Gut 12 000 Trikots mit der Rückennummer zehn wechselten am Freitag den Besitzer. Vor den Fanshops bildeten sich lange Schlangen.

Unterdessen hat Neymar seine Aufnahmeprüfung im Kreis der neuen Kollegen bestanden. Bei PSG ist es Tradition, dass die neuen Spieler ein Lied anstimmen müssen. Klatschend und singend stand Neymar auf einen Stuhl, von seinen Mannschaftskollegen erhielt er Applaus. Teamkollege Marco Verratti hielt die Einlage per Handy-Video fest und verbreitete sie via Instagram.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bayern im Achtelfinale der Champions League gegen Besiktas. Der einstige Münchner Mittelspieler Xabi Alonso zog am Sitz der Europäischen Fußball-Union UEFA in Nyon den türkischen Meister als Gegner des deutschen Rekordchampions. Besiktas hatte sich in der Gruppenphase unter anderen gegen RB Leipzig durchgesetzt. Nyon - Der FC Bayern steht im Achtelfinale der Champions League vor einer scheinbar lösbaren Aufgabe gegen Besiktas Istanbul. (Politik, 11.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Auslosung - Bayern im Glück: Im CL-Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul. Eine scheinbar machbare Aufgabe. Doch die Bayern sind gewarnt. Besiktas setzte sich in der Gruppenphase unter anderen gegen RB Leipzig durch. Der FC Bayern München bekommt es zum Auftakt der K.o.-Runde in der Champions League mit Besiktas Istanbul zu tun. (Sport, 11.12.2017 - 12:54) weiterlesen...

Achtelfinal-Auslosung - FCB in der Champions League: Barça, Pep oder ein Glückslos?. Starke Gegner drohen, aber es sind auch leichtere Aufgaben möglich. Besonders heiß wäre das Duell mit einem ehemaligen Trainer. Der FC Bayern darf sich auf seinen Achtelfinalgegner in der Champions League freuen. (Sport, 11.12.2017 - 07:22) weiterlesen...

Auszeichnung: Cristiano Ronaldo gewinnt erneut Ballon d'Or. Der Portugiese vom Champions-League-Sieger und spanischen Meister Real Madrid entschied die Abstimmung unter ausgewählten Journalisten für sich. In der Auswahl der letzten Drei waren auch sein Dauerrivale Lionel Messi aus Argentinien und Neymar aus Brasilien. Der 32-jährige Ronaldo nahm die Auszeichnung der französischen Fachzeitschrift bei einer Gala auf dem Pariser Eiffelturm in Empfang. Paris - Stürmerstar Cristiano Ronaldo ist bei der von der FIFA unabhängigen Wahl von «France Football» zum fünften Mal zum Weltfußballer gekrönt worden. (Politik, 07.12.2017 - 20:54) weiterlesen...

Weltfußballer-Wahl - Cristiano Ronaldo gewinnt erneut Ballon d'Or Paris - Stürmerstar Cristiano Ronaldo ist bei der von der FIFA unabhängigen Wahl von «France Football» zum fünften Mal zum Weltfußballer gekrönt worden. (Sport, 07.12.2017 - 20:38) weiterlesen...

Champions League - «Wir sind da»: Bayern nach 3:1 gegen PSG im Angriffsmodus. Paris Saint-Germain hat Superstürmer wie Neymar und Mbappé - aber keinen «Zaubertrank». In München wirkt dafür der Heynckes-Zauber. Das Achtelfinale fürchtet keiner, auch wenn sich delikate Aufgaben im Lostopf befinden. Die Bayern melden sich in Europa stark zurück. (Sport, 06.12.2017 - 11:58) weiterlesen...