Fußball, Bundesliga

Die Hamburger Fans skandierten «Spitzenreiter, Spitzenreiter».

26.08.2017 - 07:32:05

Perfekter Start - Hamburger SV nach 3:1 in Köln mit sechs Punkten. Das 3:1 in Köln war für den HSV am zweiten Fußball-Bundesligaspieltag der zweite Sieg. Schiedsrichter Felix Brych musste passen - kurios.

  • Führung - Foto: Federico Gambarini

    Die HSV-Spieler bejubeln den Treffer von André Hahn (l) zur 1:0-Führung. Foto: Federico Gambarini

  • Torschütze - Foto: Federico Gambarini

    Hamburgs Bobby Wood hat das Tor zum 2:0 gegen Köln erzielt und feiert seinen Treffer. Foto: Federico Gambarini

  • Parade - Foto: Federico Gambarini

    HSV-Torwart Christian Mathenia wehrt einen Schuss auf sein Tor ab. Foto: Federico Gambarini

  • Verletzt - Foto: Federico Gambarini

    Schiedsrichter Felix Brych humpelt vom Platz. Foto: Federico Gambarini

  • Platzverweis - Foto: Der eingewechselte Schiedsrichter Sören Storks zeigt HSV-Akteur Mergim Mavraj (M) die gelb-rote Karte. Foto: Federico Gambarini

    Der eingewechselte Schiedsrichter Sören Storks zeigt HSV-Akteur Mergim Mavraj (M) die gelb-rote Karte. Foto: Federico Gambarini

  • Zweikampf - Foto: Federico Gambarini

    Der Kölner Jhon Cordoba (r) und Rick van Drongelen vom HSV ringen um den Ballbesitz. Foto: Federico Gambarini

  • Anschluss - Foto: Kölns Frederik Sörensen erzielt das Tor zum kurzzeitigen 1:2. Foto: Federico Gambarini

    Kölns Frederik Sörensen erzielt das Tor zum kurzzeitigen 1:2. Foto: Federico Gambarini

  • Spitzenreiter! - Foto: Federico Gambarini

    Hinter den betreten über das Spielfeld wandelnden Kölnern feiert der HSV den Treffer von Lewis Holtby zum 3:1-Sieg. Foto: Federico Gambarini

Führung - Foto: Federico GambariniTorschütze - Foto: Federico GambariniParade - Foto: Federico GambariniVerletzt - Foto: Federico GambariniPlatzverweis - Foto: Der eingewechselte Schiedsrichter Sören Storks zeigt HSV-Akteur Mergim Mavraj (M) die gelb-rote Karte. Foto: Federico GambariniZweikampf - Foto: Federico GambariniAnschluss - Foto: Kölns Frederik Sörensen erzielt das Tor zum kurzzeitigen 1:2. Foto: Federico GambariniSpitzenreiter! - Foto: Federico Gambarini

Köln - Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der Hamburger SV setzt sich in der Frühphase der Fußball-Bundesliga oben fest. Dem 1:0 gegen Augsburg ließ das Team von Trainer Markus Gisdol ein 3:1 in Köln folgen. Schiedsrichter Felix Brych musste verletzt passen.

ANALYSE: «Sehr effektiv und wach» - so bewertete HSV-Trainer Markus Gisdol den Auftritt seiner Mannschaft vor 50 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion. Damit lag der 48-Jährige richtig. Kämpferisch waren seine Profis top. Immerhin mussten sie sich nach Gelb-Rot für den ehemaligen Kölner Mergim Mavraj eine halbe Stunde einer Kölner Überzahl erwehren. Kölns Chefcoach Peter Stöger monierte nach der zweiten Niederlage der noch jungen Saison, sein Team sei nicht konsequent und auch nicht kreativ genug gewesen.

DIE FOLGEN: Der HSV setzt sich vor der Länderspielpause mit sechs Punkten oben fest. Europa-League-Starter Köln ist nach dem 0:1 im Derby in Mönchengladbach noch ohne Zähler.

KURIOS: Für das Ungewöhnlichste sorgte FIFA-Schiedsrichter Felix Brych: Er musste in der 49. Minute verletzt vom Platz. Für ihn übernahm nach einer achtminütigen Unterbrechung der vierte Offizielle Sören Storks. Und zeigte eine knappe Minute nach seinem ersten Pfiff Mavraj wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

ZITAT DES SPIELS: «Glück» - hierauf führte der 48-jährige Gisdol die Auftaktsiege zurück.

REKORDMANN: Das ist seit Freitag der Hamburger Dennis Diekmeier. «Wollt ihr mir jetzt gratulieren?» Mit diesem Satz kommentierte der HSV-Verteidiger sein 183. Bundesligaspiel ohne Treffer. Damit ist er vor dem Bielefelder Markus Schuler Alleininhaber der «Bestmarke».

TORE: André Hahn traf in der 28. Minute zum 1:0 für Hamburg. Der US-Amerikaner Bobby Wood legte sechs Minuten später nach. In der Nachspielzeit sorgte Frederik Sörensen für das 1:2, ehe Lewis Holtby mit dem dritten HSV-Tor den Erfolg der Gäste perfekt machte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen um Ersatz - Stöger glaubt an Aubameyangs BVB-Verbleib. Über Alternativen zum Gabuner wird dennoch heftig spekuliert. Geht Pierre-Emerick Aubameyang oder bleibt er? BVB-Trainer Peter Stöger sieht für seinen Topstürmer beim Revierclub eine Zukunft. (Sport, 17.01.2018 - 11:52) weiterlesen...

Exentrischer Stürmer - BVB-Coach Stöger glaubt an Verbleib von Aubameyang Dortmund - Peter Stöger glaubt weiter an eine Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund. (Sport, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert. Fatal für den Mainzer Ex-Torhüter Heinz Müller: Er scheitert mit seiner Klage gegen Mainz 05, sorgt aber für Klarheit bei Zeitverträgen im Profisport. Sind Fußballprofis ganz besondere Arbeitnehmer? Ja, sagen Deutschlands oberste Arbeitsrichter. (Sport, 16.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Müller verliert: Befristete Verträge für Profis rechtens. Das urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt im seit 2014 schwelenden Rechtsstreit zwischen Ex-Torhüter Heinz Müller und dem FSV Mainz 05. Erfurt - Bundesligavereine dürfen Profifußballern auch künftig befristete Verträge geben. (Sport, 16.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

Neujahrsempfang - Zu schwach: DFL-Chef rechnet mit Bundesliga-Clubs ab. Nur Dortmund und Leipzig als Königsklassen-Absteiger in der Europa League. Die miserable Bilanz im Europacup hat DFL-Boss Seifert alarmiert. In einer Grundsatzrede warnt er vor Selbstgefälligkeit und Mittelmaß im deutschen Fußball. Nur die Bayern in der Champions League. (Sport, 16.01.2018 - 14:50) weiterlesen...

Neujahrsempfang - International schwach: DFL-Chef kritisiert Bundesliga-Clubs Frankfurt/Main - DFL-Chef Christian Seifert hat die deutschen Bundesliga-Clubs für ihre sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr massiv kritisiert. (Sport, 16.01.2018 - 13:14) weiterlesen...