Fußball, Bundesliga

Der neue HSV-Chef Heribert Bruchhagen lässt seinen Vorgänger Dietmar Beiersdorfer bis Jahresende als Sportchef arbeiten.

14.12.2016 - 11:08:06

«Es bietet sich geradezu an» - Bruchhagen plant bis Jahresende mit Sportchef Beiersdorfer. Danach soll ein Neuer kommen. Bruchhagen will das Gespräch mit Mäzen Kühne suchen.

Hamburg - Heribert Bruchhagen hat als neuer Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV seinem entmachteten Vorgänger Dietmar Beiersdorfer bis Jahresende die Aufgaben des Sportchefs übertragen.

Die kurz bevorstehende Transferperiode in der Winterpause erfordere das. Das müsse aus «bestehenden Mitteln und Personen realisiert werden», sagte Bruchhagen bei seiner Vorstellung. «Wir wollen die Wünsche von Herrn Gisdol erfüllen.» Trainer Markus Gisdol hatte in den vergangenen Wochen die nötigen Verstärkungen mit Beiersdorfer eingefädelt.

Die Trennung von Beiersdorfer als Vorstandsvorsitzender des Fußball-Bundesligisten war früher als geplant verkündet worden, nachdem diese durch eine Indiskretion aus dem Aufsichtsrat bekanntgeworden war. Seit der Entlassung von Peter Knäbel hatte Beiersdorfer auch die Position des Sportchefs inne.

«Es bietet sich geradezu an», sagte Bruchhagen über das weitere Engagement Beiersdorfers. Der in zweieinhalb Wochen scheidende Sportchef habe «kein Signal gegeben, dass er darüber hinaus für den Verein tätig sein will» , betonte Bruchhagen. Beiersdorfer wird seit seiner Amtsübernahme im Sommer 2014 eine unglückliche Transferpolitik angelastet. Für knapp 90 Millionen Euro hat er 30 Profis verpflichtet. Der Erfolg blieb jedoch aus.

Ein Nachfolger auf dem Managerposten sei in der Kürze der Zeit nicht zu finden, meinte Bruchhagen, versicherte jedoch: «Ziel und Absicht ist es, einen kompetenten Sportmanager zum HSV zu holen, weil es notwendig ist.» Den Zeitpunkt ließ der 68-Jährige offen. «Ich gehe davon aus, bis Ende der Transferperiode im Januar wird sich da nichts bewegen.» Die Suche sei «eine Blackbox», aus der keine Zwischenstände an die Öffentlichkeit dringen sollen.

Er selber will sich der Mannschaft erst zum Trainingsauftakt im neuen Jahr vorstellen. Zudem strebe er zu HSV-Hauptaktionär Klaus-Michael Kühne «ein gutes Verhältnis» an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fußball-Bundesliga - Zweites BVB-Spiel für Stöger - Abstiegskampf in Bremen. Beim Bayern-Gastspiel in Stuttgart könnte es zu einer Rückkehr im doppelten Sinne kommen. Folgt der gelungenen Premiere gleich der zweite Sieg? Vier Tage nach dem 2:0-Erfolg von Borussia Dortmund in Mainz empfängt Schwarzgelb 1899 Hoffenheim. (Sport, 16.12.2017 - 04:42) weiterlesen...

Krise des HSV nach 1:3 in Mönchengladbach verschärft. Mit dem hochverdienten 3:1-Heimsieg rückte die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking am Abend auf Tabellenplatz vier vor. Die Hanseaten bleiben zunächst 16., sie müssten aber auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern, wenn Werder Bremen am Samstag gegen Mainz nicht verliert. Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat die Krise des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga vor der Winterpause noch verschärft. (Politik, 15.12.2017 - 22:46) weiterlesen...

Raffael trifft doppelt - Gladbach vergrößert Hamburger Abstiegssorgen Mönchengladbach - Nach vier sieglosen Spielen in Serie überwintert der Hamburger SV in akuter Abstiegsnot. (Sport, 15.12.2017 - 22:26) weiterlesen...

1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Hamburg Am 17. (Sport, 15.12.2017 - 22:25) weiterlesen...

2. Bundesliga: Braunschweig verliert gegen Düsseldorf Am 18. (Sport, 15.12.2017 - 20:30) weiterlesen...

Vor Bundesliga-Freitagsspiel - HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: «Zum Kotzen». Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage. Vor Bundesliga-Freitagsspiel - HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: «Zum Kotzen» (Sport, 15.12.2017 - 07:06) weiterlesen...