Fußball, Nationalmannschaft

Berlin - Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat Bundestrainer Joachim Löw gegen Kritik an dessen Festhalten an formschwachen Profis verteidigt.

21.02.2017 - 15:42:05

«Kern von zehn bis zwölf» - Podolski: Nationalelf braucht Kern von Spielern

«Anders geht es ja nicht. Die Nationalelf braucht ein Gerüst, einen Kern von zehn bis zwölf Spielern», sagte der 31-Jährige dem Magazin «11 Freunde». «Wir waren auch deshalb so erfolgreich, weil unser Teamgeist super war und eine gute Stimmung herrschte.» Kritik an Löws Entscheidungen könne er daher nicht nachvollziehen.

Podolski wird im März mit einem Freundschaftsspiel gegen England aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Höhepunkte seiner Karriere in der DFB-Auswahl seien der WM-Titel 2014 in Brasilien und die Heim-WM 2006 gewesen, sagte der frühere Bundesliga-Profi. «Ich habe ja einige große Turniere mitgemacht, aber so eine Stimmung wie damals in Deutschland, so eine Euphorie habe ich nie wieder erlebt», sagte der Offensivspieler mit Blick auf das Turnier vor gut zehn Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Götze will von Löw keinen WM-Bonus: «Nicht mein Anspruch». Er wolle mitfahren, weil er Leistung bringe. Sein Anspruch sei es, den Bundestrainer davon zu überzeugen, dass er sich auf ihn verlassen könne und er ihn als einen sehr guten Spieler ansehe. Das sagte der BVB-Mittelfeldspieler der «Welt am Sonntag». Er wolle nicht allein wegen seines entscheidenden Tores im Finale 2014 gegen Argentinien mitfahren dürfen. Das sei nicht sein Anspruch und auch nicht der der Nationalmannschaft. Dortmund - WM-Siegtorschütze Mario Götze erwartet bei der Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland keinen Helden-Bonus von Bundestrainer Joachim Löw. (Politik, 19.11.2017 - 09:48) weiterlesen...

Bundestrainer optimistisch - Keine Schlaflos-Qualen für Löw: «Wissen, was zu tun ist». Auch ohne Sieg nimmt er wichtige Erkenntnisse mit. Die Offensiv-Palette ist größer, ein WM-Held zurück, ein Ersatz-Torhüter überzeugt. Der Grat auf dem Weg zum Doppeltitel aber bleibt schmal. Bundestrainer Löw stuft die WM-Tests gegen Frankreich und England als gelungen ein. (Politik, 15.11.2017 - 13:50) weiterlesen...

Comeback nach einem Jahr - Götze deutet seinen WM-Wert an - Löw lobt und bremst. Eine knappe halbe Stunde darf er zum Jahresabschluss wieder mitspielen und zeigt mit einem feinen Pass seine Qualität. Das WM-Ticket für Russland 2018 ist für den Golden Boy von Rio aber kein Selbstläufer. Ein Jahr war Mario Götze nicht bei der Nationalmannschaft. (Sport, 15.11.2017 - 10:32) weiterlesen...

Löw optimistisch - Last-Second-Remis für DFB-Elf als Bestätigung. Der Chefcoach freut sich für zwei Profis besonders. Bundestrainer Löw ordnet das kurzweilige Remis gegen starke Franzosen als Bestätigung ein: Sein Team sieht er trotz einiger Experimente auf höchstem Niveau. (Politik, 15.11.2017 - 07:18) weiterlesen...

Serie hält - Last-Minute-Remis für DFB-Elf gegen Frankreich. Im letzten Länderspiel des Jahres rettet ein Joker die Serie des Weltmeisters. Vier Tage nach dem torlosen Remis in England erweist sich Frankreich als deutlich stärkerer Gegner für die DFB-Elf. (Politik, 14.11.2017 - 22:54) weiterlesen...

Stindl rettet DFB-Auswahl spätes Remis gegen Frankreich. Nach zweimaligem Rückstand erkämpfte das Team von Bundestrainer Joachim Löw am Abend gegen Frankreich in Köln noch ein 2:2. Der eingewechselte Mönchengladbacher Lars Stindl bewahrte den Weltmeister mit seinem Treffer in der Nachspielzeit vor der drohenden Niederlage. Köln - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Länderspieljahr 2017 mit einem Remis beendet und bleibt damit seit Juli 2016 in 21 Partien ungeschlagen. (Politik, 14.11.2017 - 22:50) weiterlesen...