Fußball, Bundesliga

Bei Schalke steigt nach zwölf Pflichtspielen ohne Niederlage die Lust auf das Topduell in Leipzig.

28.11.2016 - 13:26:06

Kampfansage - Schalke will Höhenflug gegen Leipzig fortsetzen. Trainer Weinzierl traut seiner Elf zu, dem Spitzenreiter die erste Saisonniederlage zuzufügen.

Gelsenkirchen - Vor zwei Monaten mochte Christian Heidel gar nicht hinsehen, jetzt macht der Blick auf die Bundesliga-Tabelle wieder Spaß. «Ich schaue nun natürlich lieber darauf als noch vor einigen Wochen», kommentierte der Sportvorstand des FC Schalke 04 die beeindruckende Aufholjagd.

Dank der Erfolgsserie ist der Revierclub, der nach fünf Niederlagen zu Saisonbeginn am Tabellenende stand, von Platz 18 auf den achten Rang durchgestartet. Und das soll es nach dem Willen von Trainer Markus Weinzierl noch längst nicht gewesen sein. «Wir machen so weiter», kündigte er nach dem etwas mühevollen 3:1-Sieg gegen Darmstadt an. «Wo es hinführt, werden wir sehen.»

Zwölf Pflichtspiele ohne Niederlage, 17 Punkte aus den zurückliegenden sieben Bundesliga-Partien - Schalke rauschte vorbei an Konkurrenten wie Borussia Mönchengladbach oder Bayer Leverkusen. Selbst der Rückstand auf Erzrivale Borussia Dortmund (Platz 7) beträgt nur noch vier Zähler. Lediglich ein Bundesliga-Club war vom 6. bis zum 12. Spieltag noch erfolgreicher: Der famose Neuling RB Leipzig katapultierte sich mit dem Aufsteiger-Rekord von sieben Siegen in Serie an die Spitze. «Wenn jemand gegen uns gewinnen will, muss er sehr viel richtig machen», betonte RB-Coach Ralph Hasenhüttl nach dem 4:1 in Freiburg.

Am kommenden Samstag (18.30 Uhr) kommt es in Leipzig zu einem echten Topduell zweier Mannschaften, deren Selbstbewusstsein derzeit grenzenlos scheint. «Wir freuen uns auf das Spiel in Leipzig. Wir wissen, dass sie gut sind. Jetzt schauen wir mal, wer den besseren Lauf hat», sagte Weinzierl ungewohnt kämpferisch mit Blick auf das Spitzenspiel: «Unser Ziel lautet, auch dort etwas mitzunehmen.»

Allzugern würden die Knappen dem Emporkömmling aus Sachsen die erste Saisonniederlage beibringen. Sollte zumindest ein Remis gelingen, könnte Schalke gar den Clubrekord aus dem Jahr 1977 (17 Pflichtspiele ohne Niederlage) bis Weihnachten in Angriff nehmen. Doch Weinzierl warnt auch: «Es wird nicht nur Erfolgserlebnisse geben. Aber wir wollen Rückschläge so lange wie möglich hinauszögern.»

Unverkennbar begann der Erfolgsweg beim 4:0 gegen Gladbach mit der Umstellung auf eine Dreier-Abwehrkette plus zwei offensiven Außen, die sich bei Ballbesitz des Gegners zurückfallen lassen. Weinzierl hat seine Lehren aus dem Katastrophenstart gezogen, das Team setzt die Vorgaben perfekt um. «Das System passt im Moment am besten zu uns», lobt Weltmeister Benedikt Höwedes, der in der Liga mit Naldo und Matija Nastasic vor Torhüter Ralf Fährmann das Abwehrbollwerk bildet: In zuletzt sieben Spielen ließ Schalke nur drei Gegentore zu.

In Leipzig steht nun die Reifeprüfung bevor. Gemeinsam mit dem BVB haben die «Bullen» (27 Tore) die stärkste Offensive. Heidel wundert sich keineswegs über den Höhenflug des Aufsteigers, der vor Rekordmeister Bayern München an der Spitze thront. «Ich habe sie nicht mit drei Punkten Vorsprung an der Spitze erwartet. Aber wer geglaubt hat, dass sie gegen den Abstieg spielen - darüber habe ich mich totgelacht», sagte der Manager voller Respekt.

Nun ginge es darum, «dass sich die Liga auf Leipzig einstellt», meinte Heidel. «Wir haben die Aufgabe, die bislang noch keiner erfüllen konnte, nämlich Leipzig zu schlagen. Das wird eine richtig große Herausforderung für unsere Mannschaft. Es wird brutal schwer.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leihgeschäft mit Kaufoption - Weigl sehnt Comeback herbei - Merino verlässt BVB. Am Freitag absolvierte Julian Weigl nach bisher gut zweimonatiger Zwangspause seine erste Laufeinheit. Im September will der Dortmunder Nationalspieler ins Mannschaftstraining zurückkehren. Das macht Mut. (Sport, 28.07.2017 - 15:08) weiterlesen...

Gewinner Müller und Tolisso - FC Bayern nimmt nun Dortmund ins Visier. Nach einer kurzen Verschnaufpause legen die Bayern sportlich dann richtig los. Die letzten Profis kommen aus dem Urlaub, die Neuzugänge Rudy und Süle nehmen den Konkurrenzkampf auf. Mats Hummels denkt schon an «seinen» BVB. Die Asienreise ist Geschichte. (Sport, 28.07.2017 - 10:30) weiterlesen...

Bundesliga: Kircher glaubt an erfolgreichen Start des Videobeweises Der frühere Fifa-Schiedsrichter Knut Kircher glaubt fest an positive Reaktionen auf die Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga. (Sport, 28.07.2017 - 09:56) weiterlesen...

Nach Asien-Tour - Feinschliff in der zweiten Heimat: BVB-Coach zieht Zügel an. Diesmal stehen nicht PR-Termine, sondern sportliche Aspekte im Vordergrund. Trainer Peter Bosz will die Zeit nutzen, um seine Philosophie allmählich auf das Team zu übertragen. Nach der Tour durch Asien ist der BVB in sein zweites Trainingslager gestartet. (Sport, 27.07.2017 - 15:12) weiterlesen...

Sportdirektor auserkoren - Rummenigge greift Hasenhüttl an: «Zynisch». Hoeneß darf den Sportdirektor verkünden, wenn ihn der Aufsichtsrat abgenickt hat. Auch sportlich gewinnen die Münchner Erkenntnisse. Bei einem euphorischen Fazit der strapaziösen Asienreise startet Bayern-Chef Rummenigge einen Verbalangriff gegen Leipzigs Trainer. (Sport, 27.07.2017 - 10:42) weiterlesen...

Klose wird es nicht - Aufsichtsrat muss Bayern-Sportdirektor absegnen. Der Nachfolger von Sportvorstand Matthias Sammer könnte jetzt recht schnell von Präsident Uli Hoeneß präsentiert werden, wie Karl-Heinz Rummenigge in Singapur sagte. Singapur - Der Aufsichtsrat des FC Bayern München muss den von den Vereinsbossen auserkorenen neuen Sportdirektor nur noch absegnen. (Sport, 27.07.2017 - 08:30) weiterlesen...