Fußball, Bundesliga

Bayern-Fan Julian Nagelsmann darf von einem Coup gegen seinen Lieblingsclub träumen.

03.04.2017 - 14:52:06

Respekt vor Bayern-Kollegen - Nagelsmann fordert FC Bayern: «Wir riskieren was». Unter dem Jung-Trainer ist 1899 Hoffenheim ein Spitzenteam geworden - und hofft nun auf den ersten Sieg seiner Bundesliga-Historie gegen München.

Zuzenhausen - 1899 Hoffenheim fiebert dem Champions-League-Schnupperkurs gegen den FC Bayern entgegen. Der zuhause noch ungeschlagene Tabellendritte kann im Bundesliga-Topspiel gegen den Spitzenreiter aus München schon mal den Ernstfall auf internationaler Bühne simulieren.

Erfolgscoach Julian Nagelsmann gibt die mutige Marschrichtung für Dienstag vor - zumal dem 29-Jährigen Angsthasen-Fußball ohnehin fremd ist: «Wir riskieren was, wir sind mutig. In Bayern sagt man: Scheiß da nix, dann feid da nix.» So erklärte Nagelsmann am Montag die Philosophie seiner Trainergeneration und lieferte grinsend gleich die hochdeutsche Fassung dazu: «Scheiß dir nix, dann fehlt dir nix. Ich kann's später auch in Lautschrift aufschreiben.»

Zwar haben die Kraichgauer in den bisherigen 17 Erstliga-Partien gegen den Rekordmeister noch nie gewonnen, in München erkämpften sie im Hinspiel allerdings ein 1:1. Und: Die TSG ist in dieser Saison in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena noch ungeschlagen. «Wir haben einen ähnlichen Ansatz wie im Hinspiel. Wenn du Bayern den Ball gibst, dann wird es extrem schwer», sagte Nagelsmann. «Wenn du ihn selbst hast, kann der Gegner schon mal kein Tor machen.»

Voller Respekt sprach Nagelsmann von seinem Bayern-Kollegen. «Die Trainer-Generation von Carlo Ancelotti ist natürlich das Maß aller Dinge, was Erfahrung angeht.» Der 57-Jährige wiederum erklärte in München: «Der Trainerjob ist beim FC Bayern der gleiche wie in Hoffenheim. Zwei Dinge muss ein Trainer meiner Ansicht nach mitbringen: Er sollte sich in seinem Job auskennen sowie Geduld und Leidenschaft haben.»

Nagelsmann war als Kind sogar Bayern-Anhänger. «Glühender», würde er heute nicht mehr unterschreiben - «aber Bayern-Fan!» Seine Vorbilder seien Alain Sutter («Ich glaube wegen der Frisur») und Mehmet Scholl («Ich hatte auch ein Trikot von ihm») gewesen. Den Münchnern würde er vor allem bei internationalen Spielen die Daumen drücken. «Ich freue mich, wenn die Meister werden. Aber ich weine jetzt auch nicht, wenn sie mal ein Spiel verlieren.»

In dieser Spielzeit sieht man ohnehin fast nur einen lachenden Nagelsmann. Der Club hat unter ihm einen Riesensprung gemacht und plant inzwischen für seine erste Teilnahme am internationalen Geschäft. In Hoffenheim herrscht derzeit eine ähnliche Euphorie wie damals im Aufstiegsjahr: 2008 verlor die TSG unter Ralf Rangnick in München erst durch ein Last-Minute-Tor von Luca Toni, wurde später aber dennoch Herbstmeister. «Wir haben zuhause gegen sie meistens ganz gut ausgesehen», sagte Innenverteidiger Niklas Süle, der wie TSG-Kapitän Sebastian Rudy im Sommer nach München abwandert. «Julian wird uns wieder einen Superplan an die Hand geben, so dass wir top vorbereitet sind.»

Während Nagelsmann seinen kompletten Kader zur Verfügung hat, muss der weit enteilte Tabellenführer neben Torwart Manuel Neuer auch ohne die beiden Offensivspieler Thomas Müller (Knöchelblessur) und Thiago (bekommt von Ancelotti eine Pause) auskommen. Eine gute Woche vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid ist Ancelotti bemüht, Sorgen um Müller und Neuer zu zerstreuen.

Der Nationaltorhüter liege bei der Genesung nach einem operativen Eingriff am Fuß «im Plan» und könne mit individuellem Training beginnen. Er sei «hundertprozentig überzeugt», dass Neuer gegen Real auf dem Platz stehen werde, verkündete Ancelotti. Gegen Hoffenheim wird wieder Sven Ulreich das Bayern-Tor hüten. Ancelotti erwartet ein intensives und schwieriges Spiel: «Hoffenheim ist gefährlich für uns.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2. Bundesliga: Darmstadt verliert 3:4 gegen Nürnberg Der SV Darmstadt hat am 10. (Sport, 16.10.2017 - 22:25) weiterlesen...

Bremer Krise - Werder-Coach Nouri trotz Baumann-Bekenntnis geschwächt. Dabei wird selbst in der Mannschaft wohl längst über Alexander Nouris taktische Vorgaben diskutiert. Sollte Werder auch in Köln nicht gewinnen, dürften Sportchef Frank Baumann die Argumente ausgehen. Offiziell gibt es keine Trainerdiskussion bei Werder Bremen. (Politik, 16.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Bundesliga - Boateng dachte an Abschied vom FC Bayern. Weil der Fußball-Nationalspieler unter dem ehemaligen Trainer Carlo Ancelotti nicht wie gewohnt eine zentrale Rolle spielte, stand ein Wechsel offenbar im Raum. München - Jérôme Boateng hat vor der aktuellen Saison mit einem Weggang vom FC Bayern geliebäugelt. (Sport, 16.10.2017 - 11:36) weiterlesen...

2:2 gegen Wolfsburg - Bayers Punkte-Verschenker mit Druck in die Derbys. Auf die Komplimente für die Spielweise will sich Trainer Heiko Herrlich deshalb nicht verlassen. Zumal nun zwei Derbys hintereinander anstehen. Bayer Leverkusen spielt gut, verschenkt aber ständig Punkte. (Sport, 16.10.2017 - 10:54) weiterlesen...

Bundesliga - Werksduell: Ein Muttertags-Tor und Laktose-Intoleranz. Davon sind beide noch ein Stück entfernt. Doch beide fühlen sich im Aufwind. Diese Saison sollte für Leverkusen und Wolfsburg nach der enttäuschenden letzten die Rückkehr nach Europa bringen. (Sport, 16.10.2017 - 08:16) weiterlesen...

Werder-Krise - Bremen harm- und sieglos, aber weiter mit Trainer Nouri. Trotz eines erschreckend schwachen Spiels beim 0:2 am Sonntag gegen Mönchengladbach will Sportchef Frank Baumann «nicht in Hektik verfallen». Alexander Nouri bleibt zunächst Trainer beim Tabellenvorletzten Werder Bremen. (Sport, 16.10.2017 - 07:16) weiterlesen...