Fußball, Bundesliga

Aufsteiger Hannover hat einen Traumstart in die Fußball-Bundesligasaison hingelegt.

15.09.2017 - 07:22:05

Es wird heiß im Norden - Hannover 96 will gegen den HSV ungeschlagen bleiben. Aber auch der nächste Gegner Hamburg steht überraschend gut da.

Hannover - Das Nordduell ist brisant. Hannover 96 und der Hamburger SV werden in der Fußball-Bundesliga zu den Wackelkandidaten in Sachen Klassenerhalt gezählt. Beide sind aber erfolgreich in die Saison gestartet und wollen unbedingt oben bleiben.

Dem Sieger der Partie winkt zudem kurzfristig die Tabellenführung. Die wichtigsten Aspekte zum Freitagsspiel (20.30 Uhr) im Überblick: 

EUROSPORT: Aufmerksam verfolgen werden die Clubs, wie ihr Auftritt von Eurosport ins Bild gesetzt wird. Für die Hamburger ist es bereits die dritte Partie am vierten Spieltag, in der sie am Freitagabend via Internetstream zu sehen sind. Bei den Übertragungen hatte es dabei technische Probleme gegeben. Zuletzt beschwerte sich der HSV bei der Deutschen Fußball Liga wegen der bislang schlechten Qualität.

SPITZENREITER: Mindestens für eine Nacht wird der Sieger der Partie auf Platz eins der Liga rücken. Hannover reicht dafür schon ein Unentschieden. Am Samstag oder Sonntag dürfte aber die Konkurrenz wieder vorbeiziehen. Dass diese beiden Teams soweit vorne stehen, ist eine Überraschung, nach nur drei Spieltagen allerdings nicht außergewöhnlich. «Das ist kein Traum, weil wir dafür hart gearbeitet haben», sagt 96-Coach André Breitenreiter. Aber: «Unser Ziel ist der Klassenerhalt und nichts anderes.» Auch beim HSV würde man sich über eine sorgenfreie Saison freuen.

PERSONAL: Bei Hannover ist die Situation entspannt, ganz anders als beim Kontrahenten: Nicolai Müller, Filip Kostic, Aaron Hunt, Bjarne Thoelke und Rick van Drongelen fallen aus. Unter der Woche wurde der arbeitslose Sejad Salihovic verpflichtet. Der 32 Jahre alte Ex-Spieler von 1899 Hoffenheim wird gegen die Niedersachsen aber wohl höchstens als Einwechselspieler helfen.

STATISTIK: Der HSV hat am zweiten Spieltag in Köln gewonnen. Zwei Auswärtsdreier zum Ligaauftakt gelangen Hamburg letztmals vor zwölf Jahren. Für Breitenreiter würde bei einem HSV-Erfolg eine Serie reißen: Er übernahm 96 in der Schlussphase der vergangenen Saison und hat seitdem kein Pflichtspiel verloren. Inzwischen kommt der Coach auf 13 ungeschlagene Partien mit dem Club.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Breitenreiter unschlagbar - Wird Hannover Breitenreiters zweites Paderborn?. Der frühe Erfolg des Clubs hängt mit Trainer Breitenreiter zusammen. Er hat allerdings schon erlebt, dass nach einem Traumstart nicht alles rosig bleiben muss. Aufsteiger Hannover 96 überrascht die ganze Liga. (Sport, 19.09.2017 - 15:30) weiterlesen...

60 Millionen Euro investiert - HSV-Chef relativiert Kühne-Aussagen zu Finanzstopp Hamburg - HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen hat die Aussagen von Investor Klaus-Michael Kühne zum möglichen Ende der Unterstützung relativiert. (Sport, 19.09.2017 - 14:08) weiterlesen...

Wegweisendes Duell - Köln verzichtet auf Protest, Watzke lenkt ein. Auf den Einspruch gegen das 0:5 in Dortmund verzichtet der 1. FC Köln mangels Erfolgsaussichten. Sportlich steht der Verein vor dem Spiel gegen Frankfurt aber massiv unter Druck. Wegweisendes Duell - Köln verzichtet auf Protest, Watzke lenkt ein (Sport, 19.09.2017 - 13:00) weiterlesen...

Bereits operiert - Hinrunde für Bayern-Torwart Neuer vorzeitig beendet. Wie der deutsche Rekordmeister mitteilte, zog sich der 31-Jährige im Abschlusstraining am Montag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 einen erneuten Haarriss im linken Mittelfuß zu. München - Für Nationaltorwart Manuel Neuer vom FC Bayern ist die Hinrunde vorzeitig beendet. (Sport, 19.09.2017 - 12:52) weiterlesen...

Köln verzichtet auf Protest gegen Wertung des BVB-Spiels. Köln  - Vor allem wegen der Aussichtslosigkeit auf Erfolg verzichtet der 1. FC Köln auf einen Protest gegen die 0:5-Wertung des Spiels bei Borussia Dortmund. Allerdings forderten die Kölner den DFB aufgrund der Unklarheiten in Sachen Videobeweis trotzdem zum Handeln auf. Kölns Sportchef Jörg Schmadtke hatte unmittelbar nach der Begegnung am Sonntag noch einen Einspruch angekündigt. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagte jetzt nach der Absage des Einspruchs, «die Entscheidung zeigt Größe». Köln verzichtet auf Protest gegen Wertung des BVB-Spiels (Politik, 19.09.2017 - 12:50) weiterlesen...

Stellungnahme von DFB erbeten - Unklarheiten bei Videobeweis: Köln verzichtet auf Protest. Köln  - Fußball-Bundesligist 1. FC Köln verzichtet auf einen Protest gegen die Wertung des Spiels bei Borussia Dortmund (0:5). Das teilte der Verein mit. Sportchef Jörg Schmadtke hatte unmittelbar nach der Begegnung am Sonntag beim BVB noch einen Einspruch angekündigt. Stellungnahme von DFB erbeten - Unklarheiten bei Videobeweis: Köln verzichtet auf Protest (Sport, 19.09.2017 - 11:36) weiterlesen...