Fußball, Bundesliga

Auf ein Heimspiel wie vor einem Jahr kann der FC Augsburg diesmal gegen Bayer Leverkusen gerne verzichten.

17.02.2017 - 08:20:06

21. Spieltag - Lieber Punkte statt Torjubiläum - FCA empfängt Leverkusen. Trotz einer 3:0-Führung wurde beim 3:3 der erste Sieg gegen die Rheinländer verpasst. Punkte sind beiden Teams wichtiger als eine besondere Marke.

49 999 Treffer sind seit 1963 bereits gefallen, das erste Tor erzielte Timo Konietzka am 24. August 1963 beim 2:3 von Borussia Dortmund gegen Werder Bremen.

Der Leverkusener Javier «Chicharito» Hernández hat acht Saisontreffer auf seinem Bundesliga-Torkonto, beim FC Augsburg ist Raul Bobadilla in vorderster Front zurück.

Das 3:0 gegen Eintracht Frankfurt verschaffte Schmidt eine Atempause, doch der Druck auf den Bayer-Trainer bleibt groß. Beim Kampf um die Qualifikation für die Champions League hinkt Leverkusen weiter den eigenen Ansprüchen hinterher.

 Erst Augsburg, dann in der kommenden Woche das reizvolle Champions-League-Duell gegen Vorjahresfinalist Atlético Madrid. «Wir wissen, was auf uns zukommt. Je eher unsere Spieler jetzt in Top-Form sind, desto größer sind unsere Chancen, in diesen Spielen was zu erreichen», sagte Schmidt.

Der FC Augsburg hat in seinen elf Bundesliga-Spielen gegen Bayer Leverkusen noch nie gewonnen. Zuletzt gab es wenigstens vier Unentschieden. Das letzte war allerdings überaus ärgerlich. Nach einer 3:0-Führung reichte es im März 2016 zu Hause nur zu einem 3:3.

Die Mittelfeldspieler Ja-Cheol Koo und Jan Moravek sind nach ihren Verletzungen beim FC Augsburg zurück. Jonathan Tah fällt bei Leverkusen verletzt aus, Ömer Toprak (5. Gelbe) ist gesperrt. Schmidt will nun Tin Jedvaj und Aleksandar Dragovic in die Innenverteidigung nehmen.

In der Saison 2014/15 rettete Augsburgs Torhüter Marwin Hitz seinem Team mit seinem Treffer in der Nachspielzeit (90.+4) das 2:2-Remis. Ein solcher Treffer wäre für das Jubiläumstor natürlich außergewöhnlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Todesursache noch ungeklärt - Untersuchung bestätigt: Toter ist HSV-Manager Timo Kraus. Das hat eine Untersuchung des Gebisses in der Rechtsmedizin ergeben. «Er ist jetzt identifiziert», sagte ein Polizeisprecher am Freitag zu einem entsprechenden Bericht des «Hamburger Abendblatts». Hamburg - Der in der Hamburger Elbe entdeckte Tote ist der vermisste HSV-Manager Timo Kraus. (Politik, 24.03.2017 - 19:32) weiterlesen...

41 Verdächtige nach Skandalspiel in Dortmund identifiziert. Dortmund - Nach den Ausschreitungen beim Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig konnten bisher 41 Tatverdächtige identifiziert werden. Die Untersuchungen haben laut Polizei zu 126 Ermittlungsverfahren geführt. Diese Zahlen werden wegen der anhaltenden Ermittlungen wohl noch ansteigen. Die strafrechtlichen Vorwürfe beziehen sich auf Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und weitere Straftaten. Vor der Partie am 4. Februar hatten BVB-Anhänger Fans von RB Leipzig mit Steinen, Flaschen und Dosen beworfen. 41 Verdächtige nach Skandalspiel in Dortmund identifiziert (Politik, 24.03.2017 - 16:16) weiterlesen...

Untersuchung bestätigt: Toter ist HSV-Manager Timo Kraus. Das hat eine Untersuchung des Gebisses in der Rechtsmedizin ergeben. «Er ist jetzt identifiziert», sagte ein Polizeisprecher zu einem entsprechenden Bericht des «Hamburger Abendblatts». Die Todesursache sei aber bislang nicht geklärt. Kraus hatte Anfang Januar abends mit Kollegen und Freunden in einem Lokal an den Hamburger Landungsbrücken gefeiert. Der 44-jährige Familienvater wollte dann mit einem Taxi in seinen Heimatort Buchholz in der Nordheide fahren. Dort kam er aber nie an. Hamburg - Der in der Hamburger Elbe entdeckte Tote ist der vermisste HSV-Manager Timo Kraus. (Politik, 24.03.2017 - 11:14) weiterlesen...

Wasserleiche entdeckt - Polizei: Vermisster HSV-Manager Timo Kraus vermutlich tot Hamburg - Der seit elf Wochen vermisste Mitarbeiter des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, Timo Kraus, ist nach Angaben der Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit tot. (Politik, 23.03.2017 - 16:06) weiterlesen...

Polizei: Vermisster HSV-Mitarbeiter vermutlich tot. Hamburg - Der seit elf Wochen vermisste HSV-Mitarbeiter, Timo Kraus, ist nach Angaben der Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit tot. Die Hamburger Polizei bestätigte, dass bei der am Vormittag in der Elbe entdeckten Wasserleiche der Personalausweis und Kleidungsstücke von Kraus entdeckt worden seien. Eine endgültige Identifizierung werde es wohl erst morgen geben. Der Leiter der HSV-Abteilung Merchandising/Lizenzen wurde seit 7. Januar vermisst. Er hatte damals mit Kollegen an einer Party an den Landungsbrücken teilgenommen. Polizei: Vermisster HSV-Mitarbeiter vermutlich tot (Politik, 23.03.2017 - 16:06) weiterlesen...

Vertrag bis 2019 - Hamburger SV verlängert mit Trainer Gisdol. Der Labbadia-Nachfolger soll die Norddeutschen auf Dauer von den Abstiegsrängen führen. Der HSV und Trainer Gisdol haben sich auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. (Sport, 22.03.2017 - 16:06) weiterlesen...