Haushalt, Steuern

WDH: Argentinien will 100-jährige Anleihe platzieren

19.06.2017 - 15:50:24

WDH: Argentinien will 100-jährige Anleihe platzieren. (Streichung eines Vornamens beim argentinischen Präsidenten im dritten Absatz.)

FRANKFURT - Vor kurzem noch ein Pleitekandidat, jetzt mit hundertjähriger Kreditaufnahme: Argentinien, die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas, plant nach Angaben des Finanzministeriums des Landes die Platzierung einer Staatsanleihe mit einer Laufzeit von 100 Jahren. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete darüber hinaus über Details der Planungen. Im Gespräch soll eine Nominalverzinsung von 8,25 Prozent sein. Dies wäre eine im internationalen Vergleich hohe Verzinsung.

Da die Anleihe offenbar in US-Dollar begeben werden soll, gäbe es kein Wechselkursrisiko. Die Platzierung ist offenbar schon an diesem Montag geplant, hieß es in dem Medienbericht. Der Verkauf werde durch die Banken Citigroup und HSBC durchgeführt.

Anleihen mit derart langen Laufzeiten sind eher selten und werden für gewöhnlich von Staaten mit sehr guter Bonität begeben. Die Kreditwürdigkeit Argentiniens hat sich seit der Wahl des wirtschaftsliberalen Präsidenten Mauricio Macri zwar erheblich verbessert, gilt aber noch lange nicht als erstklassig. Zumindest hat das Land die Rückkehr an den internationalen Kapitalmarkt geschafft, es kann sich also wieder zu erträglichen Konditionen im Ausland finanzieren.

Zuvor, insbesondere in der Regierungszeit von Macris Vorgängerin Cristina Fernandez de Kirchner, hatte das Land den Zugang zum Kapitalmarkt vollständig verloren. Spitze des Eisbergs war ein jahrelanger Streit mit Investoren, die sich nicht an einer Umschuldung ihrer Forderungen gegen den argentinischen Staat beteiligen wollten. Dieser Streit wurde erst vor kurzem unter der Regierung Macri gelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Politische Themen machen Dax zu schaffen. Der Dax sank bis zum späten Vormittag um 0,40 Prozent auf 12 116,25 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Verunsicherung über die Nordkorea-Krise sowie das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben deutsche Aktien zum Wochenstart weiter nach unten befördert. (Boerse, 21.08.2017 - 11:49) weiterlesen...

Aktien Europa: Trump-Chaos belastet Börsen auch in neuer Woche. Der Euro-Stoxx-50 gab am Vormittag um 0,34 Prozent nach auf 3434,44 Punkte und weitete damit die jüngsten Verluste noch etwas aus. Seit Anfang Mai schon befindet sich der europäische Leitindex in einem leichten Abwärtstrend und büßte seitdem rund 6 Prozent ein. PARIS/LONDON - Die Vorsicht der Anleger wegen des fortgesetzten Politik-Chaos in der US-amerikanischen Trump-Regierung hat auch zum Wochenbeginn an den europäischen Börsen überwogen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB rät bei Stada nun zu 'Verkaufen'- Ziel hoch auf 66,25 Euro. Das Kursziel hob Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Montag von 66,00 auf 66,25 Euro an, womit es nun der Offerte der beiden Finanzinvestoren entspricht. Der hohe Aktienkurs impliziert seiner Ansicht nach die Erwartung am Markt, dass die neuen Eigentümer den Unternehmenswert kräftig steigern können. HANNOVER - Die NordLB rät den Aktionären des Arzneimittelherstellers Stada nach dem erfolgreichen Übernahmeangebot von Bain und Cinven nicht mehr zur Annahme von deren Offerte, sondern zum "Verkaufen" der Aktie am Markt. (Boerse, 21.08.2017 - 10:38) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax leidet weiter unter Trump-Chaos. Der Dax sank in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 122,86 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Irritationen der Investoren über das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt in der Defensive gehalten. (Boerse, 21.08.2017 - 09:57) weiterlesen...

RATING: Fitch hebt Kreditwürdigkeit Griechenlands an. Man habe die Bonitätseinstufung des Krisenlandes von "CCC" auf "B-" angehoben , teilte Fitch am späten Freitagabend mit. Zudem sei der Ausblick positiv, womit eine weitere Anhebung in Aussicht gestellt wird. LONDON - Wegen Verbesserungen bei der Staatsverschuldung, einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung und gesunkener politischer Risiken hat die Ratingagentur Fitch wieder mehr Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit Griechenlands. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Fresenius SE auf 'Kaufen'. Mit den Akquisitionen von Akorn und dem Biosimilars-Geschäft der Merck KGaA habe der Medizinkonzern aus fundamentaler Sicht einen guten Schritt gemacht, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Montag. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Fresenius SE von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 81 auf 82 Euro angehoben. (Boerse, 21.08.2017 - 09:48) weiterlesen...