Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch überwiegend unter Druck geraten.

19.10.2016 - 21:34:24

US-Anleihen: Überwiegend Verluste angesichts freundlicher Aktienmärkte. Händler nannten vor allem die freundlichen Aktienmärkte als Grund für die etwas gestiegene Risikobereitschaft der Anleger, unter der die festverzinslichen Papiere litten. Die Wall Street profitierte von steigenden Ölpreisen.

Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt fielen derweil durchwachsen aus. Während die Baubeginne stark nachgegeben hatten, hatten die Baugenehmigungen deutlich zugelegt.

Der Konjunkturbericht der US-Notenbank lieferte kaum Impulse. Nach Einschätzung der Fed hat sich an der konjunkturellen Entwicklung in den USA zuletzt wenig verändert.

Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,799 Prozent. Fünfjährige Papiere sanken um 1/32 Punkte auf 99 15/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,234 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 97 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,749 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren fielen um 4/32 Punkte auf 94 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,512 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley nimmt Munich Re mit 'Equal-weight' wieder auf. Der Preisdruck bei den Rückversicherern halte an, schrieb Analystin Nadine van der Meulen in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie. Sie verfügten aber über komfortable Reserven, die die Gewinne stützten. In ihrer Rangfolge steht Swiss Re ganz oben, gefolgt von Munich Re, Scor und Hannover Rück. Für Hannover Rück sieht sie das geringste Aufwärtspotenzial. Zuvor wurde Munich Re von einem anderen Experten begutachtet. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Munich Re mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 196 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:14) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne nach Aussagen von EZB-Chef Draghi am Vortag. Bereits zur Wochenmitte hatte der Leitindex der Eurozone letztlich kaum auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi reagiert. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat auch am Donnerstag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 21.07.2017 - 11:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Adva auf 'Sell' - Ziel 6 Euro. Das Ausbleiben größerer Aufträge änderten seine Einschätzung der Aktie des Technologieunternehmens, schrieb Analyst Robin Brass in einer Studie vom Freitag. In der Analystenkonferenz nach den Quartalszahlen habe das Unternehmen kein Vertrauen schaffen können, dass sich die Auftragslage seitens des wichtigen Großkunden wieder bessere. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Adva nach Quartalszahlen um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 12 auf 6 Euro halbiert. (Boerse, 21.07.2017 - 11:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Starker Euro bremst Dax weiter aus. Wenige Minuten nach dem Börsenstart verlor der deutsche Leitindex 0,14 Prozent auf 12 429,55 Punkte. Damit knüpfte er an seine Vortagsentwicklung an, als er nach der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi letztlich mit einem knappen Minus aus dem Handel gegangen war. Auf Wochensicht steuert der Dax auf einen deutlichen Verlust von über anderthalb Prozent zu. FRANKFURT - Der deutlich gestiegene Eurokurs hat den Dax auch am Freitag gebremst. (Boerse, 21.07.2017 - 10:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP senkt Infineon auf 'Underperform'. Hersteller von Energie-Halbleitern müssten die GaN/SiC-Powertransistoren in ihren Produkten der nächsten Generation berücksichtigen, schrieb Analyst Jerome Ramel in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Infineon sei auf diesen Wandel vorbereitet, aber die Wettbewerber ebenfalls. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Infineon von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft. (Boerse, 21.07.2017 - 08:38) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten etwas fester. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,04 Prozent auf 162,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag kaum verändert bei 0,52 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Freitag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gestartet. (Sonstige, 21.07.2017 - 08:34) weiterlesen...