Anleihen, USA

NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen haben am Mittwoch unter guten Konjunkturdaten aus den USA gelitten.

30.11.2016 - 21:21:24

US-Anleihen nach soliden Wirtschaftsdaten weniger gefragt. Im November war die vom Dienstleister ADP veröffentlichte Zahl der Beschäftigten im Privatsektor stärker als erwartet auf 216 000 gestiegen. Die Daten gelten als wichtiger Vorbote für den am Freitag erwarteten offiziellen Arbeitsmarktbericht. Außerdem hatte sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im November überraschend deutlich aufgehellt.

Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,11 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 7/32 Punkte auf 99 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,82 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 19/32 Punkte auf 96 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,36 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben einen Ganzen und 10/32 Punkte auf 97 8/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,02 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York Schluss: Dow erholt sich nach Trump-Amtsantritt. Inmitten der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison kletterte der Dow Jones Industrial um 0,48 Prozent auf 19 827,25 Punkte. Nach zuletzt fünf schwächeren Handelstagen erholte er sich damit etwas, obwohl der neue US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Rede die erhofften Details zu seiner Wirtschaftspolitik schuldig blieb. Im Wochenvergleich hat der Leitindex knapp 0,3 Prozent an Wert verloren. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach dem Machtwechsel im Weißen Haus zugelegt. (Boerse, 20.01.2017 - 22:32) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow erholt sich nach Trump-Amtsantritt. Inmitten der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison kletterte der Dow Jones Industrial um 0,48 Prozent auf 19 827,25 Punkte. Nach zuletzt fünf schwächeren Handelstagen erholte er sich damit etwas, obwohl der neue US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Rede die erhofften Details zu seiner Wirtschaftspolitik schuldig blieb. Im Wochenvergleich hat der Leitindex knapp 0,3 Prozent an Wert verloren. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag nach dem Machtwechsel im Weißen Haus zugelegt. (Boerse, 20.01.2017 - 22:20) weiterlesen...

US-Anleihen nach Trump-Amtseinführung wenig verändert. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nach dem Machtwechsel in den USA vergleichsweise wenig bewegt. Anleger mieden es, sich nach dem Antritt von Donald Trump am Anleihemarkt neu zu positionieren. Börsianern zufolge warteten sie zuvor noch auf neue Details zu den wirtschaftspolitischen Plänen des 45. Präsidenten der USA, die auch in seiner ersten Rede nach dem Amtseid nicht enthalten waren. Trump kündigte darin einen neuen politischen Kurs des Handelns an und wiederholte seine Absicht, amerikanische Interessen in den Vordergrund zu rücken. US-Anleihen nach Trump-Amtseinführung wenig verändert (Sonstige, 20.01.2017 - 21:22) weiterlesen...

Aktien New York: Dow behauptet sich nach Trump-Antritt leicht im Plus. Inmitten der Fahrt aufnehmenden Berichtssaison kletterte der Dow Jones Industrial zwei Stunden vor Schluss um 0,33 Prozent auf 19 797,72 Punkte. Er kam damit zwar geringfügig von seinen vor der Trump-Zeremonie erzielten Gewinnen zurück, blieb aber nach zuletzt fünf schwachen Handelstagen auf Stabilisierungskurs. Im Wochenvergleich liegt der Leitindex noch mit knapp einem halben Prozent im Minus. NEW YORK - Nach dem vollzogenen Machtwechsel im Weißen Haus haben sich die US-Börsen am Freitag moderat im Plus behauptet. (Boerse, 20.01.2017 - 20:11) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Budapest und Moskau freundlich - Verluste in Warschau. Einzig in Warschau mussten Anleger Verluste verkraften. In Prag ging der Handel kaum verändert zu Ende. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Vor der mit Spannung erwarteten Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump haben die wichtigsten osteuropäischen Börsen am Freitag teilweise im Plus geschlossen. (Boerse, 20.01.2017 - 19:43) weiterlesen...

Europa Schluss: EuroStoxx schließt freundlich vor Trump-Eid. Die Zurückhaltung der Anleger vor dem Machtwechsel in den USA war jedoch weiterhin spürbar, sodass auch positive Konjunkturnachrichten aus China am Markt weitestgehend vorüber gingen. Mit Spannung wurde auf die kurz nach Börsenschluss erwartete erste Rede des neuen US-Präsidenten geblickt, von der sich Anleger konkrete Hinweise auf dessen künftige Wirtschaftspolitik versprechen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben den Handel am Freitag überwiegend freundlich beendet. (Boerse, 20.01.2017 - 18:31) weiterlesen...