Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch kaum auf die Pressekonferenz des künftigen Präsidenten Donald Trump reagiert.

11.01.2017 - 21:27:25

US-Anleihen: Langläufer nach Trump-Pressekonferenz moderat im Plus. Lediglich Langläufer legten etwas zu.

Die Anleger vermissten Details über den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs von Trump in puncto Konjunkturpakete und Freihandelsabkommen, sagten Börsianer. Dementsprechend sei die Nachfrage nach den als sicher geltenden Papieren etwas gestiegen.

Zweijährige Anleihen verharrten bei 100 4/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,183 Prozent. Fünfjährige Anleihen traten bei 100 18/32 Punkten auf der Stelle. Sie rentierten mit 1,876 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten um 1/32 Punkte auf 96 24/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 2,370 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 6/32 Punkte auf 98 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,958 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York Schluss: Dow setzt Negativserie vor Trump-Debüt fort. Wie schon an den vergangenen Tagen zeigten sich Anleger vor dem Machtwechsel unsicher, ob der neue Präsident die hoch gesteckten Erwartungen tatsächlich erfüllen kann. Gute Konjunkturdaten aus den USA verpufften am Donnerstag vor diesem Hintergrund. NEW YORK - Von der lange Zeit spürbaren Euphorie am US-Aktienmarkt war am Tag vor der Amtseinführung von Donald Trump nichts mehr zu sehen. (Boerse, 19.01.2017 - 22:27) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow setzt Negativserie vor Trump-Debüt fort. Wie schon an den vergangenen Tagen zeigten sich Anleger vor dem Machtwechsel unsicher, ob der neue Präsident die hoch gesteckten Erwartungen tatsächlich erfüllen kann. Gute Konjunkturdaten aus den USA verpufften am Donnerstag vor diesem Hintergrund. NEW YORK - Von der lange Zeit spürbaren Euphorie am US-Aktienmarkt war am Tag vor der Amtseinführung von Donald Trump nichts mehr zu sehen. (Boerse, 19.01.2017 - 22:15) weiterlesen...

US-Anleihen überwiegend schwächer. Während der Aktienmarkt an der Wall Street zur Schwäche neigte, konnten die Zinspapiere ein wenig von ihrer Rolle als "sichere Häfen" profitieren. Etwas besser als erwartet ausgefallene US-Daten vom Arbeitsmarkt- und Immobilienmarkt sowie ein überraschend starkes Geschäftsklima in der Region Philadelphia bewegten die Kurse nicht nennenswert. NEW YORK - Am Markt für US-Staatsanleihen sind die Kurse am Donnerstag überwiegend leicht gesunken. (Sonstige, 19.01.2017 - 21:15) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.01.2017 um 20:31 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.01.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.01.2017 - 20:54) weiterlesen...

Aktien New York: Dow steuert vor Trump-Debüt auf fünften Verlusttag zu. Der Dow Jones Industrial weitete sein Minus im Handelsverlauf am Donnerstag aus. Zuletzt fiel der Index um 0,55 Prozent auf 19 695,75 Punkte. Mit dem Fall unter die Marke von 19 700 Punkten erreichte der Leitindex den niedrigsten Stand seit fast sechs Wochen. Nach einer Durststrecke von zuletzt vier schwachen Tagen ist die bisher unerreichte Schwelle von 20 000 Punkten mittlerweile weit in die Ferne gerückt. NEW YORK - Die in den vergangenen Monaten noch spürbare Euphorie scheint am Tag vor der Amtseinführung von Donald Trump verflogen. (Boerse, 19.01.2017 - 20:37) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Warschau und Prag - Moskau unter Druck. Während sich die Indizes in Warschau und Prag höher aus dem Handel verabschiedeten, ging es in Budapest und vor allem Moskau nach unten. Dort knüpfte der russische RTS-Interfax-Index mit minus 1,31 Prozent auf 1136,62 Punkte an seine Verluste vom Vortag an. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - In einem uneinheitlichen europäischen Marktumfeld haben die wichtigsten osteuropäischen Börsen am Donnerstag mit unterschiedlichen Vorzeichen geschlossen. (Boerse, 19.01.2017 - 19:39) weiterlesen...