Anleihen, Deutschland

FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag belastet durch steigende Ölpreise erneut unter Druck geraten.

01.12.2016 - 18:02:25

Deutsche Anleihen: Steigende Ölpreise belasten deutlich. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 0,52 Prozent auf 160,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um sieben Basispunkte auf 0,30 Prozent.

Verantwortlich für die Kursverluste sind vor allem die nach der Opec-Einigung deutlich gestiegenen Ölpreise. Experten gehen von einem weiteren Anstieg aus. Die daher insgesamt höheren Inflationserwartungen belasten laut Händlern die Anleihekurse und treiben die Renditen nach oben. Zudem hatten die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA überzeugt.

Zudem verwiesen Händler auf einen Agenturbericht laut dem die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am 8. Dezember ein Signal für ein mögliches Ende ihrer Anleihekäufe geben könnte. Die Käufe sollen aber zunächst über den März hinaus fortgesetzt werden. Die EZB hatte versprochen die Käufe bis mindestens März 2017 zu tätigen. Eine Entscheidung sei in der EZB laut dem Bericht aber noch nicht getroffen worden.

Belastet wurden die Anleihen zudem durch robust ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA. Der wichtigste Konjunkturindikator für die US-Wirtschaft hatte sich im November stärker aufgehellt als erwartet und die Festverzinslichen belastet. "Der erneute Anstieg ist erfreulich und so wird das Szenario eines fortgesetzten Wirtschaftswachstums untermauert", kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Daten.

Das am Sonntag anstehende italienische Verfassungsreferendum spielte am Markt keine große Rolle. So sind die italienischen Risikoaufschläge sogar etwas weniger stark gestiegen als die anderer Länder aus der Eurozone. Die Anleger hätten eine Ablehnung der Verfassungsreform bereits eingepreist, sagten Händler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York Schluss: Verunsicherung nach ersten Trump-Maßnahmen. Im Fokus standen eingeleitete Schritte in Richtung Protektionismus auf der einen Seite und angekündigte massive Steuersenkungen für US-Unternehmen auf der anderen. Die schwächelnden Ölpreise belasteten die Stimmung ebenfalls moderat. NEW YORK - Am US-Aktienmarkt haben Anleger am Montag mit leichter Verunsicherung auf erste "America-First"-Maßnahmen des neuen US-Präsidenten Donald Trump reagiert. (Boerse, 23.01.2017 - 22:41) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Leichte Verunsicherung nach ersten Trump-Maßnahmen. Im Fokus standen eingeleitete Schritte in Richtung Protektionismus auf der einen Seite und angekündigte massive Steuersenkungen für US-Unternehmen auf der anderen. Die schwächelnden Ölpreise belasteten die Stimmung ebenfalls moderat. NEW YORK - Am US-Aktienmarkt haben Anleger am Montag mit leichter Verunsicherung auf erste "America-First"-Maßnahmen des neuen US-Präsidenten Donald Trump reagiert. (Boerse, 23.01.2017 - 22:23) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne im Handelsverlauf aus. Marktbeobachter verwiesen auf wachsende Unsicherheit an den Finanzmärkten nach dem Amtsantritt von Donald Trump als neuer US-Präsident. Während der Kurs des amerikanischen Dollar unter Druck geriet, suchten Investoren vergleichsweise sichere Anlagen wie US-Anleihen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag ihre Kursgewinne im Handelsverlauf ausgebaut. (Sonstige, 23.01.2017 - 21:28) weiterlesen...

Aktien New York: Trump kündigt Handelsabkommen auf und verunsichert die Anleger. Die Politik des neuen Präsidenten verunsichere, hieß es. Als Belastungsfaktor kamen auch die schwachen Ölpreise hinzu. NEW YORK - Sorgen vor zunehmendem Protektionismus bei zugleich angekündigten massiven Steuersenkungen für US-Unternehmen haben am Montag für Zurückhaltung am US-Aktienmarkt gesorgt. (Boerse, 23.01.2017 - 20:11) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Trump-Sorgen trüben Stimmung. Der ATX fiel um 0,45 Prozent auf 2.672,88 Punkte. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Montag mit Kursverlusten beendet. (Boerse, 23.01.2017 - 19:51) weiterlesen...

Europa Schluss: Antiglobalisierungstendenz in den USA verstimmt. Die Aussagen des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu seinen Deregulierungsplänen und Steuersenkungsvorhaben verunsicherten. Zudem hatte sich das Verbrauchervertrauen in der Eurozone im Januar geringer als erwartet aufgehellt, auch wenn mit minus 4,9 Punkten der beste Wert seit April 2015 erreicht worden war. PARIS/LONDON - Sorgen vor einer protektionistischen Handelspolitik der USA haben den wichtigsten europäischen Aktienmärkten am Montag zugesetzt. (Boerse, 23.01.2017 - 18:38) weiterlesen...