Anleihen, Deutschland

FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Freitag zur Kasse wenig bewegt.

21.04.2017 - 13:32:25

Deutsche Anleihen: Zur Kasse kaum verändert - Umlaufrendite bei 0,03 Prozent. Die Umlaufrendite verharrte bei plus 0,03 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. In den Tagen zuvor war die Umlaufrendite zeitweise in den negativen Bereich abgerutscht.

stieg um 0,06 Prozent auf 142,45 Punkte. Diesen Index berechnet die Deutsche Börse auf Basis der Kassakurse ausgesuchter Anleihen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Index holt Verluste nach EZB-Aussagen auf. Angesichts eines weiter rekordtiefen Leitzinses und nachfolgender Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi näherte sich der Leitindex am Nachmittag der Gewinnschwelle. Zuletzt stand er nur noch knapp mit 0,08 Prozent im Minus bei 13 117,16 Punkten. Der Euro tendierte zeitgleich schwächer, was den Exporten hiesiger Unternehmen von Vorteil sein kann. Unterdessen waren auch die US-Börsen mit leicht positivem Grundtenor in den Handel gestartet. FRANKFURT - Der Dax hat am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) seine zuvor erlittenen Verluste weitgehend aufgeholt. (Boerse, 14.12.2017 - 16:06) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Aurubis erholen sich dank positiverem Analystenfeedback. Mit einem Anstieg um rund 4 Prozent auf 72,48 Euro mauserten sie sich im Tagesverlauf zum besten Wert im MDax . Nach einer näheren Betrachtung äußerten sich Analysten von Warburg Research und der Privatbank Hauck & Aufhäuser mit angehobenen Kurszielen und bestätigten Kaufempfehlungen etwas positiver zu den Aussichten als einige ihrer Kollegen am Vortag. FRANKFURT - Die Aktien von Aurubis haben am Donnerstag ihre Kursverluste vom Vortag mehr als aufgeholt. (Boerse, 14.12.2017 - 15:40) weiterlesen...

US-Anleihen starten schwächer. Robuste US-Konjunkturdaten drückten auf die Kurse. Wie die US-Regierung zum Handelsauftakt mitteilte, war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zuletzt überraschend niedrig ausgefallen. Außerdem legte der Umsatz im amerikanischen Einzelhandel im November überraschend stark zu, während sich der Preisanstieg bei Importgütern spürbar verstärkte. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit Verlusten in den Handel gestartet. (Sonstige, 14.12.2017 - 15:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen. Der Dax reduzierte seinen Verlust etwas und notierte zuletzt 0,36 Prozent tiefer bei 13 079,03 Punkten. Als Grund für die Verluste wurde unter anderem der über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegene Eurokurs genannt. Börsenkenner Jochen Stanzl von CMC Markets sieht den Leitindex weiterhin in einer neutralen Spanne zwischen 12 950 und 13 200 Punkten konsolidieren. FRANKFURT - Die jüngsten Erwägungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weitgehend kalt gelassen. (Boerse, 14.12.2017 - 15:12) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Freundlich - Neuer Dow-Rekord in Griffweite. Gut eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial am Donnerstag 0,26 Prozent höher bei 24 651 Punkten. Eine Fortsetzung der jüngsten Rekordjagd wäre damit für den Leitindex in unmittelbarer Reichweite. Am Vortag hatte er seine Bestmarke im Tagesverlauf auf 24 666 Punkte gesteigert. NEW YORK - Die Wall Street dürfte am Tag nach dem Zinsschritt der US-Notenbank freundlich in den Handel starten. (Boerse, 14.12.2017 - 14:58) weiterlesen...

ANALYSE: Commerzbank warnt vor zu hohen Erwartungen bei SGL - 'Reduce'. Mit Blick auf die Kursrally des laufenden Jahres trauten die Anleger dem Unternehmen in der Margenentwicklung aber zu viel zu und auch das langfristige Potenzial bei den Barmittelzuflüssen werde überschätzt, schrieb Analystin Yasmin Steilen in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Coba-Expertin stufte die SGL-Aktie von "Hold" auf "Reduce" ab und senkte das Kursziel von 12 auf 9 Euro. FRANKFURT - Der Kohlenstoffspezialist SGL Group ist zwar nach Ansicht der Commerzbank bei seinem Umbau inzwischen einen "Riesenschritt" vorangekommen. (Boerse, 14.12.2017 - 14:27) weiterlesen...