Konjunktur, Regierungen

CAMP DAVID / CHICAGO - Im Kampf gegen hohe Ölpreise halten sich die G8-Staaten eine Freigabe strategischer Ölreserven offen.

19.05.2012 - 20:04:40

Obama setzt sich bei G8-Gipfel mit Vorstoß zu Ölreserven durch. Die Länder seien bereits, notfalls die Internationale Energieagentur IEA einzuschalten, um die Versorgung der Märkte zu gewährleisten. Das teilten die G8-Staaten am Samstag in einer Erklärung in Camp David mit.

Auf die Erklärung habe vor allem US-Präsident Barack Obama gedrungen, berichteten Diplomaten am Rande des Gipfels. Der US-Präsident sei besorgt, dass ihm hohe Ölpreise die Wiederwahl im November verhageln könnten. Die Europäer sind nach früheren Angaben von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso offen für den Vorstoß.

In der Erklärung der G8 hieß es: "Wir überwachen die Entwicklung genau und sind bereit, die Internationale Energieagentur anzurufen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um eine rechtzeitige und vollständige Versorgung der Märkte sicherzustellen." Die G8 sprachen von einer drohenden Unterbrechung der Ölversorgung und einer steigenden Nachfrage in den kommenden Monaten.

Bereits im März hatte es Gerüchte um die mögliche Freigabe strategischer Ölreserven gegeben. Die IEA hatte damals reagiert und erklärt, keine koordinierte Freigabe zu planen, um auf die hohen Ölpreise zu reagieren. Falls Reserven freigegeben werden, kommt mehr Öl auf den Markt, und die Preise sinken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Union will Leitlinien für Brexit-Gespräche beschließen. Bei ihrem ersten formellen Gipfeltreffen in der 27er-Formation wollen sie Leitlinien für die anstehenden Brexit-Verhandlungen beschließen. Schon vor dem Sondergipfel zeichnete sich ein großes Einvernehmen der EU-Staaten ab, die sonst häufig divergierende Interessen verfolgen. BRÜSSEL - Auf den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bereiten sich die Staats- und Regierungschefs der übrigen 27 Mitgliedsländer an diesem Samstag in Brüssel vor. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:16) weiterlesen...

Merkel baut auf Seehofers Einsatz für soziale Marktwirtschaft. Themen wie "der sichere Arbeitsplatz und die soziale Absicherung, also Gesundheit, Pflege und Rente" trieben die Menschen um, sagte Merkel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht CSU-Chef Horst Seehofer im gemeinsamen Wahlkampf als Experten für soziale Marktwirtschaft. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:06) weiterlesen...

Schäuble zu US-Steuerplänen: 'Bin gespannt, wie das gelingen wird'. Er sei gespannt, wie das gelingen werde, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Eine Notwendigkeit, auf die angekündigten Steuersenkungen für Unternehmen in den USA zu reagieren, sehe er nicht. "Deutschland hat noch immer wettbewerbsfähige Steuersätze für Unternehmen. Die Sozialbeiträge in Deutschland dürften aber nicht weiter steigen. "Die Abgabenlast für die Wirtschaft ist vertretbar, sie sollte aber auch nicht steigen", sagte er. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Ankündigung seines US-Kollegen, die Steuern drastisch von 35 Prozent auf 15 Prozent zu senken, als "eindrucksvoll" bezeichnet. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 11:02) weiterlesen...

Merkel möchte Macron als Präsidenten Frankreichs. Jeder europäische Regierungschef vertrete genauso wie die deutsche Bundeskanzlerin die Interessen seines Landes und seiner Menschen, sagte Merkel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Die deutsch-französische Freundschaft "ist für beide Länder, aber auch für die Europäische Union unverzichtbar", betonte die Kanzlerin. Merkel reagierte damit auf Vorwürfe, französische Präsidenten stünden unter dem Verdacht "der deutsche Pudel" zu sein. "Dieser Ausdruck ist einfach absurd", sagte die Kanzlerin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt große Hoffnungen darauf, dass Emmanuel Macron nach einem möglichen Sieg bei der Präsidentenstichwahl "ein starker Präsident wird". (Wirtschaft, 28.04.2017 - 21:03) weiterlesen...

US-Kongress beschließt Haushaltsgesetz für nur eine Woche. WASHINGTON - Im Streit um ein neues Haushaltsgesetz hat der US-Kongress die Regierung mit einem ungewöhnlichen Schritt vorübergehend vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Sowohl Repräsentantenhaus als auch Senat verabschiedeten am Freitag ein Gesetz, das Zahlungen für den Fortgang der Regierungsgeschäfte für eine weitere Woche erlaubt. Bis nächsten Freitag muss demnach ein längerfristiges Gesetz verabschiedet werden. Präsident Donald Trump hat bis Mitternacht (Ortszeit) Zeit, das Gesetz zu unterzeichnen. US-Kongress beschließt Haushaltsgesetz für nur eine Woche (Wirtschaft, 28.04.2017 - 20:07) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet. WASHINGTON - Der US-Kongress hat den drohenden "Stillstand" der Regierung vorerst abgewendet. Nach dem Repräsentantenhaus stimmte am Freitag auch der Senat einem vorläufigen Haushaltsgesetz zu, mit dem die Finanzierung der Regierung bis zum 5. Mai sichergestellt wird. Präsident Donald Trump muss den Entwurf noch unterzeichnen. Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet (Wirtschaft, 28.04.2017 - 18:19) weiterlesen...