Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Regimeanhänger erobern in Aleppo weiter Gebiete der Rebellen "

26 Tote bei Beschuss - Fast 70 000 Menschen in Aleppo auf der Flucht
Bild: © Sogenannte Weißhelme bringen in Aleppo einen verletzten Mann in Sicherheit. Funktionierende Krankenhäuser gibt es aber kaum noch. Foto: Syria Civil Defence
26 Tote bei Beschuss - Fast 70 000 Menschen in Aleppo auf der Flucht
Regimeanhänger erobern in Aleppo weiter Gebiete der Rebellen. Immer mehr Menschen fliehen vor Bomben und Tod, darunter viele Kinder. Sie suchen Schutz in Moscheen, Schulen und zerstörten Gebäuden.

Aleppo - Die Zahl der Toten und Flüchtlinge in der umkämpften nordsyrischen Großstadt Aleppo steigt dramatisch. Durch Kämpfe in den Rebellenvierteln der Metropole und Luftangriffe wurden allein in den vergangenen Tagen fast 70 000 Menschen vertrieben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete.

Mindestens 26 Zivilisten, darunter mehrere Kinder, starben in Ost-Aleppo durch Artilleriebeschuss. Dutzende wurden verletzt. Die Menschenrechtler und Aktivisten machten das Regime für den Angriff verantwortlich.

Rettungshelfer berichteten, bei dem Beschuss des Stadtteils Dschubb al-Kubba seien 45 Menschen getötet worden. Bei den Opfern handele es sich um Zivilisten, die in Stadtteile unter Kontrolle der Regierung fliehen wollten, sagte Abdel Rahman Hassan von der Organisation Weißhelme. Fotos der Helfer zeigten Leichen, die neben Gepäckstücken auf der Straße lagen. Am Dienstag waren bei einem Luftangriff zehn Menschen auf der Flucht getötet worden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete zudem am Mittwoch, bei Artilleriebeschuss von «Terrororganisationen» auf Viertel unter Kontrolle der Regierung im Westen Aleppos seien acht Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien auch zwei Kinder.

Syriens Armee und verbündete Milizen hatten in den vergangenen Tagen bei heftigen Kämpfen mehr als ein Drittel des Rebellengebietes im Ostteil Aleppos eingenommen. Am Mittwoch hätten Regimeanhänger auch von Süden aus eine Front in die Rebellengebiete eröffnet, berichteten die Menschenrechtsbeobachter. Während die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, die Armee habe den Stadtteil Scheich Said vollkommen eingenommen, erklärte die Rebellenmiliz Nur al-Din al-Sinki, die Regimegegner hätten den Angriff abgewehrt.

Einwohner aus Aleppo berichteten, unter den Menschen herrsche Panik und Verzweiflung. Vor der aktuellen Offensive lebten nach Schätzungen der Vereinten Nationen rund 250 000 Menschen in den Rebellengebieten im Osten der Stadt. Die neben Damaskus größte Stadt des Landes gehört zu den am stärksten umkämpften Gebieten im fast sechs Jahre dauernden Bürgerkrieg.

Nach Angaben der Menschenrechtler suchten in den vergangenen Tagen mehr als 30 000 Zivilisten in Gebieten unter Kontrolle kurdischer Einheiten Zuflucht, etwa 20 000 in Vierteln des Regimes. Mehr als 15 000 Zivilisten seien zudem in andere Rebellenviertel im Südosten Aleppos geflohen, sagte der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, der Deutschen Presse-Agentur.

Er berichtete außerdem von Hunderten Menschen, die nach der Flucht in Regimegebiete festgenommen und verhört worden seien. Während viele wieder freigelassen worden seien, sei das Schicksal von mindestens 300 von ihnen bislang unbekannt. Viele oppositionelle Aktivisten haben Angst vor Racheakten, sollten sie in die Hände des Regimes fallen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte am Dienstag vor willkürlichen Festnahmen durch das Regime gewarnt.

Das internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bezifferte die Zahl der in den vergangenen drei Tagen Vertriebenen auf rund 20 000 Menschen. Bei der Mehrheit handele es sich um Familien mit Kindern. Sie kämen teilweise in Moscheen, Schulen, Zelten und halb fertigen oder zerstörten Gebäuden unter. Die Lebensmittelvorräte seien gering, die Preise in die Höhe geschossen. So koste ein Kilo Zucker 21 US-Dollar (rund 20 Euro).

Dazu dpa.de weiter: Karlsruhe - Wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen hat die Bundesanwaltschaft einem Bericht der «Welt» zufolge erneut ein Ermittlungsverfahren gegen einen bereits verurteilten Islamisten eingeleitet . «Welt»: Neue Ermittlungen gegen verurteilten Islamisten. Der Mann aus Bremen war im Juli wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Hintergrund für die neuen Ermittlungen ist der «Welt» zufolge eine Videoaufnahme aus Syrien, in der der Verurteilte mit anderen Dschihadisten offenbar an der Erschießung von Geiseln beteiligt ist. weiterlesen ...

Meldung von pressetext.de: In Unternehmen in Deutschland gibt es häufig keine eindeutigen Zuständigkeiten für das Thema Digitalisierung . Streitherd Digitalisierung: In jedem zweiten Unternehmen gibt es Interessenskonflikte. 58 Prozent der Entscheider beklagen Konflikte bei der Zuordnung, wer verantwortlich ist. Der Grund: Organisatorische Anpassungen kommen häufig zu kurz. 43 Prozent der Unternehmen haben Aufgaben und Zuständigkeiten im Zuge der Digitalisierung nicht neu justiert. Das zeigt die Studie "Digitalisierung - Der Realitäts-Check" der Managementberatung Horváth & Partners. Forsa hat für die Studie 200 Unternehmensentscheider aus unterschiedlichen Branchen zu den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen aus der digitalen Transformation befragt. weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: Aleppo - Mehr als 400 000 Tote, Millionen auf der Flucht - der Bürgerkrieg in Syrien hält seit mehr als fünf Jahren an . Chronologie - Der Bürgerkrieg und die vergebliche Suche nach Frieden. Die wichtigsten Etappen: weiterlesen ...

Dazu wallstreet-online.de: Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Ein Viertel der Islamisten, die von Reisen zu Terrorgruppen in Syrien oder den Nordirak zurückgekehrt sind, arbeitet inzwischen mit deutschen Sicherheitsbehörden zusammen . Studie: 25 Prozent der Dschihad-Rückkehrer kooperieren mit Behörden. Das geht aus einer als Verschlusssache eingestuften Studie zu Radikalisierungshintergründen hervor, die von dem Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum weiterlesen ...

Mehr dazu von N24.de: Kritik aus dem Kreml - Erdogan erzürnt Moskau mit Tyrannen-Äußerung weiterlesen ...

Dazu www.mdr.de weiter: Ich bin es, Dschaber weiterlesen ...

Nachricht von spiegel.de: Grenze zwischen Syrien und Türkei: Der Todesstreifen weiterlesen ...

spiegel.de schreibt: Krieg in Syrien: Israelische Luftwaffe greift Stellung der Assad-Armee an weiterlesen ...

tagesspiegel.de schreibt dazu: Bodenpersonal will gegen Piloten demonstrieren weiterlesen ...

op-online.de schreibt dazu: „Ein langer Atem ist nötig“ weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Was wusste die Aufsichtsbeh...
Nach den VW-Tricksereien - EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.