Polizei, Kriminalität

Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten

14.12.2016 - 23:35:19

Polizeipräsidium Reutlingen / Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten

Reutlingen - Bad Urach (RT): Ein Verletzter und hoher Sachschaden nach Kollision mit dem Gegenverkehr

Ein Verletzter und 25.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls der sich am Mittwochabend gegen 17:40 Uhr auf der B 28 ereignet hat. Ein 77-jähriger Hyundai-Fahrer befuhr die Ulmer Steige von Bad Urach kommend in Fahrtrichtung Ulm. Kurz nach Bad Urach kam er in einer Haarnadelkurve aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden MAN-Sattelschlepper eines 55-Jährigen aus einer Bad Uracher Teilgemeinde. Der Hyundai verkeilte sich in der Folge unter dem Auflieger und wurde ein Stück mitgeschleift, weshalb er gegen einen Seat eines 23-Jährigen aus Römerstein gedrückt wurde, der zuvor hinter dem Hyundai in Richtung Ulm unterwegs war. Der Hyundai-Fahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Über die Schwere der Verletzungen kann noch keine Aussage getroffen werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro. Beide PKW mussten durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt werden. Während der Verkehrsunfallaufnahme durch die Verkehrspolizeidirektion Tübingen musste die Strecke für 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe war die Feuerwehr Bad Urach mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Durch die Straßenmeisterei Eningen wurden entsprechende Warnschilder aufgestellt.

Nehren (TÜ): Heftiger Auffahrunfall - fünf Verletzte

Im Feierabendverkehr ist es am Mittwochabend gegen 18 Uhr auf der B 27 bei Nehren zu einem heftigen Auffahrunfall mit insgesamt vier Beteiligten gekommen. Ein 53-jähriger BMW-Fahrer aus Oberbayern fuhr von Tübingen in Richtung Balingen, als er kurz nach dem Dußlinger Tunnel einen Rückstau auf dem rechten Fahrstreifen nicht rechtzeitig erkannte und nahezu ungebremst auf einen dort stehenden Dacia Sandero auffuhr. Der Aufprall war so heftig, dass es den Dacia auf den noch davor stehenden Audi A4 schob und dieser zusätzlich auf einen weiteren Audi aufgeschoben wurde. Sowohl der BMW-Fahrer, als auch die Insassen des Dacia, ein 34-Jähriger und seine 27-jährige Beifahrerin, wurden mit schweren Verletzungen nach notärztlicher Erstbehandlung vom Rettungsdienst in verschiedene Kliniken eingeliefert. Ein 52-jähriger Dußlinger im Audi A4 blieb unverletzt, während die 18-jährige Fahrerin und deren 22-jährige Beifahrerin im letzten Audi leichte Verletzungen erlitten. Die Feuerwehr war zur Bergung der Verletzten und zum Ausleuchten der Unfallstelle mit sieben Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften vor Ort. Sowohl der BMW als auch der Dacia mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 45.000 Euro. Während der Verkehrsunfallaufnahme durch die Verkehrspolizeidirektion Tübingen musste die B 27 Richtung Balingen für drei Stunden voll gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Timo Kirschmann

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-2224 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...