Polizei, Kriminalität

Zeugenaufruf!

16.02.2017 - 18:56:26

Polizeidirektion Hannover / Zeugenaufruf! Mitte: Dieb greift ...

Hannover - Polizeibeamte haben Mittwochabend (15.02.2017) einen 29-Jährigen festgenommen. Er steht im Verdacht, zusammen mit einem flüchtigen Mittäter einen 27 Jahre alten Fahrradkurier, gegen 20:50 Uhr, im Bereich Steintor das Handy gestohlen zu haben. Der Tatverdächtige ist kurz nach der Tat vom Geschädigten überwältigt und der Polizei übergeben worden.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der 27-jährige Fahrradkurier gegenüber eines Schnellimbisses eine Pause gemacht und aus diesem Grund seine Tasche abgestellt und darauf unter anderem sein Smartphone abgelegt. In diesem Moment fiel ihm ein Mann auf - offenbar ein Mittäter des Tatverdächtigen, dem Kleingeld auf den Boden fiel. Als der Geschädigte dem Mann beim Aufheben zur Hilfe kam, näherte sich der 29-Jährige der abgestellten Tasche und nahm das Handy an sich. Als der Kurier und ein weiterer Zeuge auf die Situation aufmerksam wurden, flüchtete der Täter zu Fuß über die Schmiedestraße, Am Marstall, Knochenhauerstraße bis zur Einmündung Goldener Winkel. Hier konnte der Geschädigte, der die Verfolgung aufgenommen hatte, den mutmaßlichen Dieb überwältigen, nachdem dieser zuvor mehrfach mit Steinen nach ihm geworfen und ihn danach ebenfalls mit Steinen gegen den Kopf geschlagen hatte. Er erlitt eine Platzwunde.

Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei nahm den 29-Jährigen kurze Zeit später fest. Gegen den Tatverdächtigen und seinen mutmaßlichen, flüchtigen Komplizen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt wegen des Verdachts des Diebstahls, gegen den Festgenommenen darüber hinaus wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Haftrichter ordnete Untersuchungshaft an.

Der arabisch aussehende Flüchtige ist Anfang 20, zirka 1,80 Meter groß und schlank. Er hat kurze dunkle Haare und einen Stoppelbart. Zum Tatzeitpunkt war er mit Bluejeans, schwarzer Lederjacke und roten Turnschuhe mit weißer Sohle bekleidet.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter der Telefonnummer 0511 109-2820 entgegen. / schie, now

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kathrin Pfeiffer Telefon: 0511 109-1043 Fax: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...