Polizei, Kriminalität

Zeugenaufruf! Springe: Vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß

02.12.2016 - 10:45:50

Polizeidirektion Hannover / Zeugenaufruf! Springe: Vier Verletzte ...

Hannover - Gestern Abend, gegen 18:45 Uhr, ist es auf der Landesstraße (L) 460, kurz hinter der Ortschaft Gestorf zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW gekommen. Dabei sind eine Person schwer und drei Insassen leicht verletzt worden.

Bisherigen Ermittlungen zufolge war ein 29-Jähriger mit seiner 41-jährigen Beifahrerin in einem Ford Focus, aus Richtung Gestorf kommend, in Richtung der Bundesstraße (B) 3 unterwegs. Etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang überholte er in einer langgezogenen Rechtskurve einen Sattelzug. Dabei übersah er offenbar den ihm entgegenkommenden Hyundai i30 eines 55-Jährigen. Trotz eines versuchten Ausweichmanövers kam es zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Die Insassen des Ford Focus und der Fahrer des Hyundai erlitten leichte, seine 55-jährige Beifahrerin schwere Verletzungen. Alle Beteiligten wurden mit Rettungswagen in Kliniken gebracht. Die L 460 war während der Unfallaufnahme bis zirka 23:30 Uhr in beide Richtungen gesperrt. Nach polizeilichen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf etwa 25 000 Euro. Zeugenhinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 entgegen. /hil, now

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Holger Hilgenberg Telefon: 0511 109 1042 Fax: 0511 109 1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...