Polizei, Kriminalität

Zeuge stellt mutmaßliche Taschendiebinnen

16.02.2017 - 14:56:59

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis / Zeuge stellt mutmaßliche ...

Siegburg - Am 15.02.2017 gegen 13:00 Uhr befand sich ein 26-jähriger Zuwanderer aus Nigeria in der Stadtbahn Linie 66 auf der Fahrt von seiner Bonner Arbeitsstelle nach Siegburg. Kurz vor dem Halt in Siegburg beobachtete er zwei junge Frauen, die einem älteren Fahrgast die Geldbörse aus dem Rucksack entwendeten und dann im Bahnhof aus der Bahn flüchteten. Der Zeuge folgte den beiden durch den Bahnhof bis in die Fußgängerzone. In Höhe des Stadtmuseums konnte er die mutmaßlichen Täterinnen stellen und bat eine Passantin die Polizei zu rufen. Die Beamten überprüften die beiden Verdächtigen, die 17 und 20 Jahre alt sind. Beide haben ein Wohnsitz in Köln sind bereits mehrfach polizeilich wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Die gestohlene Geldbörse hatten sie nicht mehr bei sich. Sie erwartet nun ein weiteres Strafverfahren. Die Polizei bittet den älteren Herrn, dem das Portemonnaie in der Linie 66 aus dem Rucksack gestohlen wurde, sich unter Tel.: 02241 541-3121 bei der Polizei zu melden.(Ri)

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65853 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65853.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...