Polizei, Kriminalität

Wochenendbilanz: Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

03.04.2017 - 17:06:58

Polizeiinspektion Wismar / Wochenendbilanz: Alkohol und Drogen ...

Wismar - Am vergangenen Wochenende (31.03.17, 14:00 Uhr - 03.04.17, 06:00 Uhr) verzeichnete die Polizeiinspektion Wismar im Rahmen des alltäglichen Streifendienstes insgesamt 11 Fälle, in denen Verkehrsteilnehmer im Verdacht standen, unter Alkohol bzw. unter berauschenden Mitteln ein Fahrzeug im Straßenverkehr geführt zu haben. So stellten Beamte des Polizeihauptreviers Wismar z. B. am vergangenen Freitagnachmittag (31.03.17) einen 55-jährigen Mann mit einem Atemalkoholwert von über 3 Promille in Wismar Wendorf fest. Auf richterliche Anordnung veranlassen die Polizisten eine Blutprobenentnahme. Sein Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Die Sicherstellung seines Führerscheins konnte nicht erfolgen, da dieser bereits aufgrund eines ähnlichen Sachverhaltes einige Tage zuvor eingezogen wurde. Am darauffolgenden Tag (01.04.17) fiel der 55-jährige erneut mit seinem Fahrzeug, diesmal mit einem Atemalkoholwert von 2,5 Promille, in Lübstorf auf. Es erfolge eine erneute Blutprobe und die Sicherstellung seines Ersatzschlüssels.

Ebenfalls am 01.04.17 (19:30 Uhr) kontrollierten Polizeibeamte in Wismar West einen 39-jährigen Radfahrer aufgrund seiner augenscheinlich unsicheren Fahrweise. Die anschließenden Atemalkoholmessungen erbrachten jeweils Werte von über 1,6 Promille. Die absolute Fahruntüchtigkeit bei Radfahren liegt bei einem Wert von über 1,6 Promille. Es folgte eine freiwillige Blutprobenentnahme und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr.

In den frühen Morgenstunden des 02.04.17, gegen 02:30 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung ein Pkw auf, der die Sargmacherstraße (Einbahnstraße) in Wismar entgegen der verschriebenen Fahrtrichtung befuhr. Im Verlaufe der nun folgenden Kontrolle des 30-jährigen Mannes bemerkten die Polizisten wiederum den Geruch von Alkohol. Ein zunächst abgelehnter, aber dann doch freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von über 1,1 Promille. Es schloss sich eine Blutprobenentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins an.

Nur ca. zwei Stunden später fiel der Wismarer Polizei ein 21-jähriger Autofahrer mit einem Atemalkohol von 1,22 Promille auf. Dazu war der junge Mann nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Auch in diesem Fall wurde eine Blutprobe angeregt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Weiter wurden am vergangenen Wochenende drei Kraftfahrer an unterschiedlichen Orten im Landkreis Nordwestmecklenburg festgestellt, die auf einen Drogentest positiv reagierten. Wie in diesen Fällen üblich wurden Blutproben zur Beweissicherung veranlasst. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt.

OTS: Polizeiinspektion Wismar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108764 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108764.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar Axel Köppen Telefon: 03841-203-304 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...