Polizei, Kriminalität

Winden: Zu schnell / Waldkirch: Container brannte

30.11.2016 - 13:50:48

Polizeipräsidium Freiburg / Winden: Zu schnell / Waldkirch: ...

Freiburg - LANDKREIS EMMENDINGEN - (2 Meldungen) -

Winden: Zu schnell

Am Dienstag um die Mittagszeit befuhr ein Autofahrer die B294 aus Elzach kommend in Richtung Oberwinden. Die Kombination aus Unachtsamkeit und unangepasster Geschwindigkeit waren wohl Ursache dafür, dass er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Weder er noch die entgegenkommende Autofahrerin konnten den anschließenden Zusammenstoß vermeiden. Auch für eine weitere Autofahrerin kam diese Situation offensichtlich zu überraschend. Die ältere Dame fuhr auf einen der beteiligten Wagen auf. Alle drei Personen zogen sich Verletzungen zu, die nach Kenntnisstand der Polizei glücklicherweise nicht allzu schwerwiegend sein dürften. An allen Autos entstand erheblicher Sachschaden, den die Polizei in der Summe auf mehr als 30.000 Euro schätzt. Gegen den Unfallverursacher, einen etwa 35-jährigen Mann aus der Schweiz, wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Waldkirch: Container brannte

Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei mussten am Dienstag, gegen 17:45 Uhr, in die Rudolf-Blessing-Straße ausrücken. Dort war der Inhalt eines Abfallcontainers in Brand geraten. Weshalb es zum Brandausbruch in dem Abfallcontainer für Baustoffe kam, konnte noch nicht ermittelt werden. Größerer Schaden ist glücklicherweise nicht entstanden.

rb

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Walter Roth Polizeipräsidium Freiburg Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0761 882-1013 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...