Polizei, Kriminalität

Willich: Trickdiebstahl am Geldautomaten

16.02.2017 - 16:56:32

Kreispolizeibehörde Viersen / Willich: Trickdiebstahl am ...

Willich: - Nach zwischenzeitlich benutzten alternativen Tricks gelang es am Mittwoch zwei Männern mit dem bekannten Ablenktrick am Geldautomaten 500 Euro zu ergaunern. Das Opfer bemerkte erst bei der Anzeigenerstattung am heutigen Tag, dass die beiden Verdächtigen erfolgreich gewesen waren. Die 53-jährige Willicherin wollte am Mittwoch, gegen 13:00 Uhr, Geld am Automaten der Sparkasse auf der Bahnstraße/Parkstraße abheben. In dem Vorraum befand sich eine weitere Kundin am Serviceautomaten sowie in deren Nähe ein ausländisch wirkender Mann. Draußen stand ein weiterer Mann direkt vor der Bank.

Die Willicherin hatte in dem Vorraum bereits ihre Karte eingesteckt und die Geheimzahl eingetippt, als die beiden zuvor beobachteten Männer plötzlich rechts und links von ihr auftauchten. Die Männer bedrängten sie und versuchten, sie vom Automaten wegzuschubsen. Die Frau wehrte sich und auch die Kundin schaltete sich ein und forderte die Männer zum Aufhören auf. Das verursachte Gerangel am Automaten sowie das Vorhalten eines "Spendenzettels" hatten die Männer offenbar genutzt, um unbemerkt 500 Euro Bargeld abzuheben und damit das Weite zu suchen. Erst beim Blick auf ihren Kontoauszug bei der heutigen Meldung des Vorfalls bei der Polizei stellte die Willicherin diese kriminelle Geldabhebung fest. Die Männer werden wie folgt beschrieben: Beide waren etwa 25 Jahre alt, etwa 170 cm groß und hatten dunkle, kurze Haare. Einer trug eine blaue Schirmmütze. Sie sprachen in einer fremden Sprache.

Die Kripo bittet um Hinweise auf die Männer. Die bislang unbekannte Kundin, die der Willicherin half, wird gebeten, sich als Zeugin ebenfalls bei der Kripo unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden. Die Ablenkungsmanöver an Geldautomaten waren eine zeitweise sehr beliebte Masche, Bankkunden zu bestehlen bzw. zu betrügen und es steht zu befürchten, dass dieser Trick auch in den nächsten Tagen wieder angewendet werden wird. Die bewusst herbeigeführte Ablenkung nutzen die Kriminellen, um nach Eingabe der PIN durch die Bankkunden von denen unbemerkt einen Geldbetrag einzutippen und mit dem Ergaunerten zu verschwinden. Die Polizei rät: Achten Sie beim Geldabheben darauf, dass niemand Ihnen zu nahe kommt. Haben Sie das Gefühl, nicht unbeobachtet zu sein, brechen Sie den Abhebevorgang sofort ab! Rufen Sie um Hilfe und informieren Sie bitte sofort über 110 die Polizei, falls Sie in Bedrängnis geraten sind. Nur so können wir noch erfolgreich nach den Verdächtigen fahnden./ah (197)

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss - Streit um Abschlussbericht zu Kölner Silvesternacht Köln - Nach Bekanntwerden eines Entwurfs des Abschlussberichts zur Kölner Silvesternacht erheben SPD und Grüne schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses im NRW-Landtag. (Politik, 17.03.2017 - 15:46) weiterlesen...