Polizei, Kriminalität

Willich: Trickdiebstahl am Geldautomaten

16.02.2017 - 16:56:32

Kreispolizeibehörde Viersen / Willich: Trickdiebstahl am ...

Willich: - Nach zwischenzeitlich benutzten alternativen Tricks gelang es am Mittwoch zwei Männern mit dem bekannten Ablenktrick am Geldautomaten 500 Euro zu ergaunern. Das Opfer bemerkte erst bei der Anzeigenerstattung am heutigen Tag, dass die beiden Verdächtigen erfolgreich gewesen waren. Die 53-jährige Willicherin wollte am Mittwoch, gegen 13:00 Uhr, Geld am Automaten der Sparkasse auf der Bahnstraße/Parkstraße abheben. In dem Vorraum befand sich eine weitere Kundin am Serviceautomaten sowie in deren Nähe ein ausländisch wirkender Mann. Draußen stand ein weiterer Mann direkt vor der Bank.

Die Willicherin hatte in dem Vorraum bereits ihre Karte eingesteckt und die Geheimzahl eingetippt, als die beiden zuvor beobachteten Männer plötzlich rechts und links von ihr auftauchten. Die Männer bedrängten sie und versuchten, sie vom Automaten wegzuschubsen. Die Frau wehrte sich und auch die Kundin schaltete sich ein und forderte die Männer zum Aufhören auf. Das verursachte Gerangel am Automaten sowie das Vorhalten eines "Spendenzettels" hatten die Männer offenbar genutzt, um unbemerkt 500 Euro Bargeld abzuheben und damit das Weite zu suchen. Erst beim Blick auf ihren Kontoauszug bei der heutigen Meldung des Vorfalls bei der Polizei stellte die Willicherin diese kriminelle Geldabhebung fest. Die Männer werden wie folgt beschrieben: Beide waren etwa 25 Jahre alt, etwa 170 cm groß und hatten dunkle, kurze Haare. Einer trug eine blaue Schirmmütze. Sie sprachen in einer fremden Sprache.

Die Kripo bittet um Hinweise auf die Männer. Die bislang unbekannte Kundin, die der Willicherin half, wird gebeten, sich als Zeugin ebenfalls bei der Kripo unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden. Die Ablenkungsmanöver an Geldautomaten waren eine zeitweise sehr beliebte Masche, Bankkunden zu bestehlen bzw. zu betrügen und es steht zu befürchten, dass dieser Trick auch in den nächsten Tagen wieder angewendet werden wird. Die bewusst herbeigeführte Ablenkung nutzen die Kriminellen, um nach Eingabe der PIN durch die Bankkunden von denen unbemerkt einen Geldbetrag einzutippen und mit dem Ergaunerten zu verschwinden. Die Polizei rät: Achten Sie beim Geldabheben darauf, dass niemand Ihnen zu nahe kommt. Haben Sie das Gefühl, nicht unbeobachtet zu sein, brechen Sie den Abhebevorgang sofort ab! Rufen Sie um Hilfe und informieren Sie bitte sofort über 110 die Polizei, falls Sie in Bedrängnis geraten sind. Nur so können wir noch erfolgreich nach den Verdächtigen fahnden./ah (197)

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Laut Maaßen islamistisch-terroristische Szene gewachsen. Man zähle inzwischen 1600 Personen dazu, sagte Behördenpräsident Hans-Georg Maaßen auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Zum Ende des Jahres 2016 lag die Zahl noch bei rund 1200 Personen. Als islamistische «Gefährder» - also Menschen, denen ein Terroranschlag zugetraut wird - hatte das Bundeskriminalamt zuletzt rund 570 Menschen geführt. Berlin - Der Verfassungsschutz hat einen Zuwachs der islamistisch-terroristischen Szene in Deutschland verzeichnet. (Politik, 22.02.2017 - 10:54) weiterlesen...

De Maizière dringt auf rasches Ein- und Ausreiseregister. Der CDU-Politiker mahnte stattdessen eine rasche Umsetzung bereits verabredeter Maßnahmen an. Beim Europäischen Polizeikongress nannte er einen wirksamen Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex oder eine engere Verknüpfung der Datenbanken der europäischen Staaten. Der Minister drang zugleich auf das schnelle Zustandekommen des geplanten Ein- und Ausreiseregisters. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik gewarnt. (Politik, 21.02.2017 - 11:04) weiterlesen...

Experten loten auf Polizeikongress engere Kooperation aus. Bemängelt wurden etwa Probleme und Hürden beim Austausch von Daten. Auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin wollen Experten nun ab heute nach Wegen für eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens werden Bundesinnenminister Thomas de Maizière und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprechen. Berlin - Nach dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist erneut Kritik an der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus laut geworden. (Politik, 21.02.2017 - 02:44) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher. Herbeigeeilte Polizisten treffen auf einen mutmaßlichen Einbrecher mit Messer. Es fällt mindestens ein Schuss. Der Mann stirbt. Eine Rentnerin hört Einbruchgeräusche und flüchtet aus ihrer Wohnung. (Politik, 20.02.2017 - 18:33) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher nach Messerattacke. Der 30 Jahre alte Mann soll mit einem Messer auf Einsatzkräfte losgegangen sein, als sie gestern Abend die Erdgeschosswohnung betraten. Daraufhin habe ein Beamter seine Waffe gezogen und geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch am Tatort. Die Beamten blieben unverletzt. Der erschossene 30-Jährige sei vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Von dort sei er geflüchtet. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 18:14) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher in Herten. Der Mann soll die Beamten am Abend mit einem Messer angegriffen haben, als sie die Erdgeschosswohnung kontrollierten. Daraufhin habe ein Polizist seine Waffe gezogen und mindestens einen Schuss abgeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch vor Ort. Die Beamten hatten Rettungskräfte gerufen. Die 72-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung hatte die Polizei alarmiert. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 09:28) weiterlesen...