Polizei, Kriminalität

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Schwerer ...

16.02.2017 - 23:06:34

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Schwerer .... Schwerer Verkehrsunfall mit 6 Verletzten Ort: Wiesbaden, Kurt-Schumacher-Ring / Klarenthaler Straße Zeit: Donnerstag, 16.02.2017, 17.55 Uhr

Wiesbaden - Am Donnerstagabend gegen 17.55 Uhr befuhr eine 42 Jahre alte Frau aus Eltville mit ihrem Opel Vectra den Kurt-Schumacher-Ring in Richtung Dotzheimer Straße und beabsichtigte nach links in die Klarenthaler Straße einzubiegen. Sie wartete zunächst im Kreuzungsbereich, bis der Gegenverkehr anhielt und fuhr dann über die Gegenfahrbahn an. Dort kollidierte sie mit einem entgegenkommenden weißen Peugeot einer 26 Jahre alten Wiesbadenerin, die nach Angaben einer Zeugin bei Rotlicht in die Kreuzung eingefahren sein soll. Durch den Aufprall wurde der Opel gegen ein Verkehrsschild geschleudert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Gesamtschaden beläuft sich auf 23.000 Euro. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Im Peugeot wurden die Fahrerin sowie ihr 1 Jahr alter Sohn verletzt. Im Opel befanden sich die Fahrerin sowie ihre 5 Kinder im Alter von 3, 10, 13, 18 und 19 Jahren. Die Mutter sowie die drei jüngsten Kinder wurden ebenfalls verletzt. Die Verletzten wurden durch Rettungskräfte versorgt und in umliegende Wiesbadener Krankenhäuser verbracht, ob sie dort stationär bleiben müssen, steht derzeit noch nicht fest.

Die Sicherung der Insassen im PKW Opel muss durch die Polizei noch ermittelt werden.

Für die Unfallaufnahme musste die Kreuzung von 18.05 bis 19.30 Uhr gesperrt werden.

gefertigt: Klein, PHK und KvD

OTS: Wiesbaden (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11815 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11815.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen Polizeidirektion Wiesbaden Kommissar vom Dienst

Telefon: (0611) 345-2142 E-Mail: KvD.Wiesbaden.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...